> > > > Computex 2013: G.Skill mit Headset-Prototypen und schnellem Arbeitsspeicher

Computex 2013: G.Skill mit Headset-Prototypen und schnellem Arbeitsspeicher

Veröffentlicht am: von

gskillDer G.Skill-Stand befindet sich in diesem Jahr auf der Computex exakt an gleicher Stelle wie im letzten Jahr. Trotzdem gibt es dort natürlich ein paar Neuheiten zu bestaunen. Allen vorne heran schickte G.Skill das erste Speicherkit ins Rennen, das mit einer Taktrate von satten 3.000 MHz betrieben werden kann. Die Module sind nach Intels XMP-Standard spezifiziert. Das Computex-Kit besteht aus insgesamt vier Speichermodulen, die jeweils über eine Kapazität von 16 GB verfügen. Insgesamt standen damit 16 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung. Um die Riegel mit 1,65 Volt zu betreiben, musste der Hersteller allerdings die Latenzen im Vergleich zu langsamer getankten Modulen entschärfen. Die Timings liegen bei CL 12-14-14-35. Ableger mit bis zu 32 GB sind ebenfalls in der Pipeline. Das Kit, das speziell auf die neusten „Haswell“-Prozessoren von Intel (Zum Hardwareluxx-Test) und den Z87-Chipsatz abgestimmt wurde, gesellt sich zur TridentX-Reihe.

Dass bei einem Speichertakt von 3,0 GHz längst noch nicht Schluss ist, beweis der Hersteller ebenfalls. Auf einem ASUS Maximus VI Extreme und mit einem Intel Core i7-4700K waren selbst noch 3250 MHz möglich. Die Timings mussten hierfür weiter auf CL 13-15-15-35 herabgesetzt werden. Neben dem Topmodell mit 3000 MHz stellte G.Skill auch Systeme mit 2933 MHz und 2800 MHz zur Schau. Ein Sample für einen Test liegt unserer Redaktion bereits vor.

{jphoto image=38253}

Gaming-Headsets und -Tastaturen

Gleichzeitig verriet man uns, dass man nach der Computex 2013 auch in den Bereich der Headsets Fuß fassen wolle. Zwei verschiedene Kopfhörer-Systeme gab es auf dem Stand zu sehen, die in ein bis zwei Monaten in zwei verschiedenen Preisklassen auf den Markt kommen sollen. Das G.Skill Ripjaws R71 soll dank seines 7.1-Sounds eher das gehobene Preissegment ansprechen. Mit im Lieferumfang enthalten ist ein kleines Steuergerät, mit dem sich jeder Kanal einzeln einstellen lässt und die Lautstärke geregelt werden kann. Als Anschluss dient eine reine USB-Schnittstelle. Das G.Skill Ripjaws D71 muss sich mit zwei Kanälen begnügen, ist aber immerhin Dolby zertifiziert. Wie sein großer Bruder wird auch dieses Modell über USB angeschlossen, muss auf das Steuergerät aber verzichten. Die beiden Gaming-Headsets sollen in ein bis zwei Monaten offiziell in den Handel kommen. Dann will man konkrete Preise nennen.

Auf die Computex 2013 nicht mehr geschafft, haben es Prototypen eines ersten Gaming-Keyboards. Auch hier will der Hersteller, der bislang eher für seine Arbeitsspeichermodule bekannt war, in den nächsten Monaten und Jahren durchstarten. Ansonsten wurde auf dem Stand von G.Skill wieder kräftig mit LN2 hantiert und übertaktet.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar1281_1.gif
Registriert seit: 09.01.2002
Geboren in Nepal, Wohnhaft in HH-Altona
Admiral
Beiträge: 15219
Da hat g.skill, was Headsets an geht, schon mal verloren, nichts besonderes - wie jeder HErsteller.
#2
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Korvettenkapitän
Beiträge: 2399
Naja, die Headsets schauen schon sehr gewöhnungsbedürftig aus. Wie es mit dem Klang ausschaut ist aber eine andere Frage, ich denke aber nicht, dass es sich großartig von den anderen Gaming-Headsets unterscheiden wird.
#3
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58761
Also ich wette meine komplette Hifi Ausstattung, dass die Superlux HD 681 und HD 681 Evo besser als der Gamerschrott klingt.
#4
customavatars/avatar181437_1.gif
Registriert seit: 30.10.2012
Mittelfranken
Stabsgefreiter
Beiträge: 266
Zitat Madz;20713110
Also ich wette meine komplette Hifi Ausstattung, dass die Superlux HD 681 und HD 681 Evo besser als der Gamerschrott klingt.


Dazu sind sie noch viel bequemer ;)
#5
customavatars/avatar1110_1.gif
Registriert seit: 02.12.2001
Schwabenländle...
Everybody lies...
Beiträge: 24048
Den Satz check ich nicht: :fresse:

Zitat
Das Computex-Kit besteht aus insgesamt vier Speichermodulen, die jeweils über eine Kapazität von 16 GB verfügen. Insgesamt standen damit 16 GB Arbeitsspeicher zur Verfügung


4 x 16 GB?
oder 4 x 4 GB?
#6
customavatars/avatar150456_1.gif
Registriert seit: 18.02.2011
Bad Godesberg
Flottillenadmiral
Beiträge: 5347
Zitat webwilli;20715398
Den Satz check ich nicht: :fresse:



4 x 16 GB?
oder 4 x 4 GB?


4x4 klingt logisch, 4x16 sind ja quasi unbezahlbar.
#7
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17902
Sieht aus wie Plantronics-Schrott... früher war das mal ne Marke die für Qualität stand... mittlerweile? ... nee danke...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]

Corsair Dominator Platinum Special Edition Contrast DDR4-3466 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM_SE_CONTRAST

Der Name verspricht viel: Mit dem Dominator Platinum Special Edition Contrast richtet sich Corsair an all diejenigen, die elegant gestaltete Speicherriegel mit einem Hauch von Exklusivität suchen. Doch hinter Weiß, Schwarz und erfreulich unaufdringlichen LEDs muss sich die Technik... [mehr]

Corsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600 im Test: B-Die trifft iCUE

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO

Nicht einmal drei Wochen nach der Vorstellung auf der Computex steht Corsairs neuer Arbeitsspeicher der Reihe Vengeance RGB Pro im Handel bereit. Während die kurze Zeitspanne überrascht, ist das, was der Hersteller in den Mittelpunkt rückt, fast schon alltäglich. Denn in erster Linie... [mehr]

Apacer Panther Rage Illumination DDR4-3000 im Test: RAM mit Samsung-Herz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APACER_PANTHER_RAGE_ILLUMINATION

Was der Tiger für den Tank ist, soll der Panther für den PC sein. Die Raubkatze soll nicht nur Gamer glücklich machen, sondern auch Freunde von LED-Beleuchtung und Modder vom Kauf überzeugen. So zumindest stellt es sich Apacer vor, wenn es um den RAM vom Typ Panther Rage Illumination... [mehr]

Team Group T-Force Night Hawk RGB DDR4-3000 im Test: Auffallend und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

Schnell, auffälliges Design und kompatibel mit den wichtigsten Beleuchtungssystemen: Mit T-Force Night Hawk RGB will Team Group DDR4-RAM für jeden Geschmack anbieten. Damit ist man aber nicht allein, wie schon ein flüchtiger Blick auf den Markt für Arbeitsspeicher zeigt. Vor allem... [mehr]