> > > > Elpida verteilt schnelleren RAM für mobile Geräte

Elpida verteilt schnelleren RAM für mobile Geräte

Veröffentlicht am: von

elpidaWie der DRAM-Hersteller Elpida via Pressmetteilung meldet, werden aktuell die ersten Muster eines schnelleren RAM-Bausteins für mobile Geräte verschickt. Der Speicher wird in einem 30-Nanometer-Verfahren gefertigt und soll sowohl eine niedrige Leistungsaufnahme, wie auch eine schnelle Datenübertragung bieten. Der Hersteller setzt bei dem Baustein auf ein 512-Bit-Interface und damit ist dieses deutlich größer als bei den bisher verwendeten Speichern mit 32 Bit. Bei einer Taktfrequenz von gerademal 200 MHz kann so eine Geschwindigkeit von bis zu 12,8 GB/s erreicht werden. Zum Vergleich: Die identische Übertragungsrate bietet auch ein DDR3-Modul mit 1600 MHz aus dem Desktop-Bereich.

Neben den neuen "Wide I/O"-Chips stellt das Unternehmen den Herstellern aber auch noch einen anderen Baustein mit dem LPDDR3-Standard zur Auswahl. Dieser Chip besitzt nur ein32-Bit-Interface, arbeitet aber mit 1600 MHz und somit kann ein einzelner Chip bis zu 6,4 GB/s erreichen. Da aber immer zwei Chips miteinander kombiniert werden, kann diese Variante ebenfalls die hohe Transferrate von 12,8 GB/s erreichen, aber nur bei einem deutlich höheren Takt als noch bei der Wide I/O-Variante.

Bisher werden die beiden Varianten nur als 4-Gbit-Chips an die verschiedenen Hersteller versendet. Der nächste Schritt sieht vor, dass mehrere Chips in einem Gehäuse vereint werden und dadurch auch 8- respektive 16-Gbit-Chips gebaut werden können.

Weiterführende Links:

Social Links

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

DDR5 soll doppelt so hohe Bandbreite wie DDR4 bieten und 2018 kommen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DDR5_SPEICHER

Geht es nach dem Industrie-Konsortium JEDEC wird DDR5 der nächste Standard für Arbeitsspeicher. Der neue Standard soll spätestens Mitte 2018 festgelegt sein, sodass die Hersteller kurz danach mit der Produktion der entsprechenden Speicherchips loslegen können. Mit DDR5 soll der Arbeitsspeicher... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]