> > > > ADATA stellt neue Premier-Pro-Serie vor

ADATA stellt neue Premier-Pro-Serie vor

Veröffentlicht am: von
adata_logoDer taiwanische Hersteller ADATA hat heute seine neuste DRAM-Serie "Premier Pro" auf den Markt gebracht. Die Module zeichnen sich vorallem durch ihre Langlebigkeit aus. Daraus resultierend richtet sich ADATA mit dem neusten Speicher an Händler, welche ihren Kunden stabile und zuverlässige Systeme anbieten möchten. Um die Ausfallrate von Speichermodulen aus der Premier-Pro-Serie zu minimieren, hat der führende Hersteller von Hochleistungs-Speicher ein umfangreiches Testverfahren entwickelt. Dieses umfasst ein breites Spektrum an Einflüssen, die ein Absturz oder ein Defekt an den Modulen hervorrufen könnten. Ukyo Joeng, Vice President DRAM Product Engineering bei ADATA, beruft sich dabei insbesondere auf die langjährige Erfahrung des Unternehmens. "Es ist für IT-Profis inakzeptabel, dass in 3,6% aller Systemausfälle, der Defekt auf unzuverlässig hergestellte Speichermodule zurückführt", äußert sich Joeng.

Die Premier-Pro-Serie wird vorerst nur in DDR3 1333 CL9 und DDR3 1600 C11 erscheinen. Die Kapazitäten der einzelnen Module belaufen sich dabei auf 2GB und 4GB. Weiterhin erhält der Kunde eine lebenslange Garantie.

Premier_Pro_Serie_ADATA

Weiterführende Links:


Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25384
Wo genau liegt nun der Unterschied? Was wird angeblich anders/aufwendiger getestet?

Ist vielleicht der einzige Unterschied, dass da nun fTT und keine eTT/uTT mehr drauf sitzen? :lol:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

Speicher Rot-Weiss: Ballistix DDR4-2666 16-GB-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CRUCIAL_2666_LOGO

In den vergangenen Wochen haben wir bereits einige Speicherkits getestet: High-End-Module für AMDs Ryzen, Quad-Channel-Kits für Skylake-X und auch einige günstige Speicherkits für Einsteiger. Mit zwei Sport-LT-Kits von Ballistix - vormals Crucial Ballistix - schauen wir uns eine weitere... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]