> > > > JEDEC verabschiedet neuen DDR3-Standard mit niedrigerer Spannung

JEDEC verabschiedet neuen DDR3-Standard mit niedrigerer Spannung

Veröffentlicht am: von

jedecWährend die DDR3-Spezifikationen der JEDEC eine Betriebsspannung von 1,5 Volt vorsehen, bieten manche Speicherhersteller mittlerweile bereits Module mit reduzierter Betriebsspannung von nur noch 1,35 Volt an. 

Das Standardisierungsgremium JEDEC hat darauf jetzt offenbar reagiert und die DDR3-Spezifikationen überarbeitet. Diese beinhalten nun einen neuen Standard namens DDR3L (L als Abkürzung für Low Voltage). Dieser Standard sieht 1,35 Volt als Betriebsspannung vor. Damit soll der Stromverbrauch des Arbeitsspeichers im Vergleich zu regulärem DDR3-Speicher mit 1,5 Volt um etwa 15 Prozent sinken, im Vergleich zu DDR2-Speicher sogar um 40 Prozent. Neben dem verringererten Stromverbrauch sieht die JEDEC Vorteile von DDR3L bei der einfacheren Kühlung und der potentiell höher möglichen Speicherdichte.

DDR3L-Speicher soll sich nach Ansicht der JEDEC rasch verbreiten. Die Speicherhersteller waren bei der Entwicklung des Standards eingebunden und die grundlegenden Spezifikationen haben sich nicht geändert. Einem Erfolg von DDR3L-Speicher sollte also nichts im Wege stehen.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar83807_1.gif
Registriert seit: 30.01.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
15% weniger stromverbrauch. wie viel anteil hat arbeitsspeicher eigentlich am gesamtstromverbrauch?

interessant wären beispiele für htpc, mid-range und high end systeme...
#2
customavatars/avatar32678_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Thüringen/Erfurt
Admiral
Beiträge: 18795
Das macht nicht mal 1% des gesammten Verbrauchs aus.
#3
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18273
1% von 40W oder 1% von 1000W? (letzteres ist zum Beispiel genau die richtige Region)

RAM verbraucht so um die 5-10W/Standardbestückung @Home, je nach Technik, Größe, Clock und Voltage.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]