> > > > G.Skill präsentiert neues 24-GB-Kit

G.Skill präsentiert neues 24-GB-Kit

Veröffentlicht am: von

g.skillIn seiner neusten Pressemitteilung kündigte Speicherspezialist G.Skill nun einen weiteren High-End-Arbeitsspeicher, der insgesamt 24 GB zur Verfügung stellt, an. Das Kit besteht dabei aus insgesamt sechs Speichermodulen, die jeweils 4096 MB bereit halten, und reiht sich in die Trident-Reihe ein. Erkennungsmerkmal der Serie ist klar der schwarz-rot gestaltete Heatspreader, auf den sich optional auch ein Lüfter zur besseren Kühlung schnallen lässt. Bei einer Speicherspannung von 1,65 Volt erzielen die sechs Riegel allesamt 2000 MHz und erreichen eine Latenzzeit von 8-9-8-24. Damit zielt der neue DDR3-Arbeitsspeicher klar auf Enthusiasten und Overclocker ab.

Wann das neue 24-GB-Kit der Trident-Reihe allerdings erhältlich sein soll, darüber sprach G.Skill leider noch nicht. Ebenfalls blieben erste Preisinformationen aus. Die etwas langsamere Variante mit 1600 MHz ist in unserem Preisvergleich aktuell für rund 930 Euro zu haben.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (19)

#10
customavatars/avatar122997_1.gif
Registriert seit: 10.11.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 1012
Wie gail! CL8 bei 2000MHz und dass wird bei vollbestückung garantiert?
Das wäre ja mal nen richtiger Hammer!
Klar der Preis ist schon sehr extrem, aber trotzdem......

@AuroraFlash, du bist im falschen Forum, dass hier ist das Luxx, hier sind die Leute einfach Hardware verrückt....und dass ist meiner Meinung auch gut so!
#11
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Brandis b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17426
Zum Glück liegt zwischen Sinn und Unsinn nur ein schmaler Grad :fresse:
#12
customavatars/avatar22005_1.gif
Registriert seit: 19.04.2005

Stabsgefreiter
Beiträge: 380
Der Sinn erschließt sich mir noch nicht, wenn ich virtualisieren will dann hole ich mir eine Serverplattform, wo 24GB nix besonderes sind, dann aber vernünftiger REG Ram. Bildbearbeitung am Heimpc sollte selbst bei starker Nutzung mit 12GB mehr als ausreichend bedient sein.
#13
customavatars/avatar120426_1.gif
Registriert seit: 26.09.2009
Vienna
Korvettenkapitän
Beiträge: 2314
ich wette, bei CB gäbe es in etwa 30 Kommentare, wie ihn AuroraFlash geschrieben hat :D
#14
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Ich zitiere mal CB aus September 2002: Quelle:
\"In den vergangenen Tagen haben Samsung und Transcend neue Speicherriegel angekündigt, die vor allen für Highend-Systeme und Workstations vorgesehen sind. Mit einer Größe von 2 GB haben diese auch sicherlich nichts im Rechner Daheim zu suchen. (...) Allerdings setzen die Chips nicht nur mit ihrer Größe neue Maßstäbe, denn mit 5300 Euro (2GB von Transcend) ist der Arbeitsspeicher alles andere als günstig.\"

Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die 24GB Standard werden und man sie braucht, und nicht ob.
#15
customavatars/avatar120426_1.gif
Registriert seit: 26.09.2009
Vienna
Korvettenkapitän
Beiträge: 2314
Aber das sind irgendwie so unvorstellbare Summen. ICh mein, selbst für Raytracing aller Art etc. Autodesk usw. im professionellen Bereich ist das overpowerd. In 8 Jahren, wird wahrscheinlich Windows 11 draußen sein, und das braucht dann 4GB ram :D:D
#16
Registriert seit: 10.05.2010

Gefreiter
Beiträge: 60
Ich weiß im Moment gar nicht wo hier das Problem liegt...

Ja 1000 Euro sind verdammt viel Geld und ja zur Zit sind 24 GB für den Desktopmarkt total \"overpowered\". Nichtsdestotrotz habe ich im Jahre 1998 mit 16 MB Ram begonnen, im Jahre 2000 waren es schon 128 MB, 512 wurden es dann 2002, 1 GB schon 2004 und 8 GB ist bei vielen jetrzt schon gefragt. in 4-5 Jahren werden bessere Gamingsysteme nicht nur 24 GB Ram haben sondern eben auch 8-12 GB V-Ram.

Und die meisten sollten wissen, dass 1. die Angaben von MS zur Mindestanforderung meist gut untertrieben sind und von Solitär ohne jegliches Hintergrundprogram oder optischen Schnickschnack ausgehen und 2. nicht das OS sondern die Software soviel Ram benötigt. Speziell in der Spieler-, Videobearbeiter-, Serverszene wird sich viel Speicher stetig durchsetzen.
#17
customavatars/avatar80236_1.gif
Registriert seit: 17.12.2007
Berlin
Admiral
Beiträge: 11419
Das Problem sehe ich auch nicht- wer meint das er es braucht soll den Kram kaufen- mich würde nur mal interessieren wieviel QPI/VTT Spannung ein Core i7 oder GT braucht um die auf 1000 bei den Timings mit Vollbestückung 24GB zu halten- und ob er das lang überlebt:asthanos:
#18
customavatars/avatar23169_1.gif
Registriert seit: 22.05.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 830
Stichwort Workstations. Sobald da irgendeine große Datenbank im Hintergrund läuft, ist jeder Zugriff, der nicht aus dem Ram erfolgt, locker um den Faktor 1000 langsamer.
#19
customavatars/avatar137129_1.gif
Registriert seit: 11.07.2010

Matrose
Beiträge: 19
Ich habe auch 1999 mit 32MB Ram angefangen. Dann kam immer mehr über die Jahre zusammen.Bis 2004 war ich bei 1GB. Dann kam Studium und ich musste Programme parallel betreiben: Photoshop, Illustrator, AutoCAD, Revit und schon ging nix mehr ohne noch mehr RAM. Also ab auf 4GB, dann neue Revit Version oO und schon 8GB. Der letzte Stand sind 16GB. Im Moment baue ich gerade mein EVGA SR-2 (us-import) auf (dauert wegen Wakü+Mods aber noch) und dort kommen erstmal 24GB Gskill rein. Sobald auch das nicht mehr reicht, also ziemlich genau 2011 bei mir - wie ich mich kenne- kommt dort Vollbestückung mit 48GB zu Stande. Also, jeder der es auch braucht, wird das lieben und schätzen. Klar, der Preis ist so hoch da könnte ich meiner Freundin zwei Cube-PCs für bauen...aber Technik in der Klasse hat auch zu kosten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

DDR5 soll doppelt so hohe Bandbreite wie DDR4 bieten und 2018 kommen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DDR5_SPEICHER

Geht es nach dem Industrie-Konsortium JEDEC wird DDR5 der nächste Standard für Arbeitsspeicher. Der neue Standard soll spätestens Mitte 2018 festgelegt sein, sodass die Hersteller kurz danach mit der Produktion der entsprechenden Speicherchips loslegen können. Mit DDR5 soll der Arbeitsspeicher... [mehr]

Preise für DRAM sollen noch weiter steigen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/CORSAIR_DOMINATOR_SE_BLACK_01_LOGO

Die Preise für DRAM könnten im zweiten Quartal 2017 noch weiter anziehen. Das sagt jedenfalls der Präsident des DRAM-Herstellers Nanya Technology, Pei-Ing Lee, voraus. Laut Lee gebe es weiterhin Lieferengpässe, so dass die Preise aufgrund der Nachfrage klettern dürften. Erst ab dem dritten... [mehr]