> > > > Corsair erreicht 2533 MHz mit seinen DDR3-Speichern

Corsair erreicht 2533 MHz mit seinen DDR3-Speichern

Veröffentlicht am: von

corsair_latest Anfang Februar schickte Speicherspezialist Corsair mit den Dominator-GT-Riegeln seinen König der Speichermodule an den Start. Seitdem konnten die Hersteller die Taktfrequenzen stetig erhöhen und somit weiter die Performance verbessern. Wie Corsair allerdings nun bekannt gab, stellte man in seinen eigenen Laboren einen weiteren Rekord auf. Während in den meisten Weltrekordversuchen häufig nur ein 1-GB-Modul zum Einsatz kommt, konnte man – eigenen Aussagen zufolge – auch einen neuen Weltrekord in Sachen Speichertakt zusammen mit insgesamt drei Modulen erreichen. Den Informationen zufolge setzte der Speicherspezialist dabei auf den preisgekrönten Dominator-GT-2000C7-Speicher mit einer Gesamtkapazität von sechs Gigabyte. Als Untersatz diente ein X58-3X-SLI-Classified-Mainboard aus dem Hause EVGA und ein Intel -Core-i7-975-Extreme-Prozessor, auf welchen wir noch immer gespannt warten. Auch die erst kürzlich angekündigte P256-SSD samt HX1000W-Netzteil kamen zum Einsatz. Mit diesem System waren schließlich satte 2533 MHz und relativ scharfe Speichertimings von 7-8-7-20 möglich. Natürlich wurde das Ergebnis auch verifiziert.

Der Corsair-Dominator-GT-Speicher wechselt in unserem Preisvergleich derzeit für etwa 229 Euro seinen Besitzer. Für das Topmodell müssen sogar rund 345 Euro auf den Ladentisch gelegt werden.

Einen Test des DDR3-Arbeitsspeichers finden Sie unter diesem Link .

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

 


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]