> > > > OCZ stellt neue Flex-EX-Reihe offiziell vor

OCZ stellt neue Flex-EX-Reihe offiziell vor

Veröffentlicht am: von
Mit seiner heutigen Pressemitteilung erweiterte Speicherspezialist OCZ sein Produktportfolio. So bekommt die EX-Serie einen Zugang von insgesamt vier verschiedenen Kits. Den Angaben zufolge sollen die Speichermodule, welche wahlweise auf DDR2 oder auch DDR3 setzen, den Ansprüchen von Enthusiasten Genüge tun und mit einer Kapazität von vier Gigabyte auftrumpfen. Den Anfang der neuen Flex-EX-Reihe macht selbstverständlich das Topmodell. Mit Latenzzeiten von 8-8-8-30 erreichen die beiden Module bei einer Spannung von 2,0 Volt 2000 MHz. Dicht darauf folgen die 1600 MHz schnellen Riegel. Diese Variante bringt es bei 1,9 Volt auf schärfere Timings von 7-6-6-24. Auch wenn die neuen Kits lediglich im Dual-Channel-Modus betrieben werden können, kann man sagen, dass es OCZ wirklich auf den High-End-Markt abgesehen hat. Dank der Aluminium-Finnen lassen sich die neuen Speicherriegel nämlich nicht nur passiv betreiben. Auch lassen sie sich optional einfach in einen bestehenden Wasserkühlkreislauf integrieren. Dabei setzt das Unternehmen auf G-1/8-Zoll-Anschlüsse.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Neben dem aktuellen DDR3-Standard schickte OCZ weiteren DDR2-Speicher ins Rennen. Auch hier stehen mit 1200 und 800 MHz zwei verschiedene Modelle zur Auswahl bereit. Während die langsamere Variante mit scharfen Latenzzeiten von 4-4-3-15 daherkommt, muss der größere Bruder mit 6-6-6-18 auskommen. Die Spannung beziffert der Hersteller auf 2,1 bzw. 2,2 Volt. Die Neulinge der Flex-EX-Serie sollen in den kommenden Tagen die Händler-Regale füllen. Eine unverbindliche Preisempfehlung konnte uns OCZ zu diesem Zeitpunkt nicht mitteilen. Neben lebenslanger Garantie erlaubt es das Unternehmen, die Spannungen jeweils um 0,05 Volt anzuheben.




Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

RAM-Roundup: Sieben 16-GB-DDR4-Kits im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/RAM-ROUNDUP/KLEVV_IM44GU48A30_5_LOGO

Seit der Einführung der Haswell-E-Plattform gibt es DDR4 im Consumer-Bereich, aber erst mit Skylake startete der Speicherstandard richtig durch. Seitdem sind bereits zahlreiche Monate vergangen und wie erwartet sind die Preise für den DDR4-Arbeitsspeicher in der Zwischenzeit ordentlich in den... [mehr]

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

DDR5 soll doppelt so hohe Bandbreite wie DDR4 bieten und 2018 kommen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DDR5_SPEICHER

Geht es nach dem Industrie-Konsortium JEDEC wird DDR5 der nächste Standard für Arbeitsspeicher. Der neue Standard soll spätestens Mitte 2018 festgelegt sein, sodass die Hersteller kurz danach mit der Produktion der entsprechenden Speicherchips loslegen können. Mit DDR5 soll der Arbeitsspeicher... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]