> > > > OCZ erweitert Fatal1ty-Reihe

OCZ erweitert Fatal1ty-Reihe

Veröffentlicht am: von
Nachdem OCZ in der Vergangenheit bereits Arbeitsspeicher unter den Nicknamen des Profigamers Jonathan Wendel verkaufte, präsentierte der Hersteller in seiner heutigen Pressemitteilung neuen Zuwachs. Den Informationen zufolge wird es drei neue Netzteile geben, die der Fatal1ty-Serie angehören. Die Produktreihe reicht von einem 400-Watt-Einstiegsgerät, über das 550-Watt-Mittelklasse-Modell bis hin zur 700 Watt starken High-End-Variante. Alle drei Neulinge werden mit dem 80-Plus-Zertifikat ausgeliefert und von einem rot leuchtenden 120-mm-Lüfter, der - durch das in mattem Schwarz gehaltene Gehäuse - besonders zur Geltung kommt, auf Temperatur gehalten. Passend dazu rundet das rote Fatal1ty-Logo das Design weiter ab. Außerdem erhielten alle drei Netzteile das SLI-Zertifikat von NVIDIA. Während die beiden kleineren Modelle mit 400- bzw. 550-Watt mit festen Kabelanschlüssen auskommen müssen, verfügt das Topmodell über ein modulares Kabelmanagement.Genauere Leistungsdaten und erste Preisinformationen konnte uns OCZ zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht nennen. In unserem Preisvergleich fehlt bislang noch jede Spur. Allerdings erhalten Käufer der 700-Watt-Variante bis zu fünf Jahre Garantie. Die beiden anderen Modelle besitzen eine drei-jährige Garantiezeit.






Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]