> > > > OCZ erweitert Fatal1ty-Reihe

OCZ erweitert Fatal1ty-Reihe

Veröffentlicht am: von
Nachdem OCZ in der Vergangenheit bereits Arbeitsspeicher unter den Nicknamen des Profigamers Jonathan Wendel verkaufte, präsentierte der Hersteller in seiner heutigen Pressemitteilung neuen Zuwachs. Den Informationen zufolge wird es drei neue Netzteile geben, die der Fatal1ty-Serie angehören. Die Produktreihe reicht von einem 400-Watt-Einstiegsgerät, über das 550-Watt-Mittelklasse-Modell bis hin zur 700 Watt starken High-End-Variante. Alle drei Neulinge werden mit dem 80-Plus-Zertifikat ausgeliefert und von einem rot leuchtenden 120-mm-Lüfter, der - durch das in mattem Schwarz gehaltene Gehäuse - besonders zur Geltung kommt, auf Temperatur gehalten. Passend dazu rundet das rote Fatal1ty-Logo das Design weiter ab. Außerdem erhielten alle drei Netzteile das SLI-Zertifikat von NVIDIA. Während die beiden kleineren Modelle mit 400- bzw. 550-Watt mit festen Kabelanschlüssen auskommen müssen, verfügt das Topmodell über ein modulares Kabelmanagement.Genauere Leistungsdaten und erste Preisinformationen konnte uns OCZ zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht nennen. In unserem Preisvergleich fehlt bislang noch jede Spur. Allerdings erhalten Käufer der 700-Watt-Variante bis zu fünf Jahre Garantie. Die beiden anderen Modelle besitzen eine drei-jährige Garantiezeit.






Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]

Corsair Dominator Platinum Special Edition Contrast DDR4-3466 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM_SE_CONTRAST

Der Name verspricht viel: Mit dem Dominator Platinum Special Edition Contrast richtet sich Corsair an all diejenigen, die elegant gestaltete Speicherriegel mit einem Hauch von Exklusivität suchen. Doch hinter Weiß, Schwarz und erfreulich unaufdringlichen LEDs muss sich die Technik... [mehr]

Corsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600 im Test: B-Die trifft iCUE

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO

Nicht einmal drei Wochen nach der Vorstellung auf der Computex steht Corsairs neuer Arbeitsspeicher der Reihe Vengeance RGB Pro im Handel bereit. Während die kurze Zeitspanne überrascht, ist das, was der Hersteller in den Mittelpunkt rückt, fast schon alltäglich. Denn in erster Linie... [mehr]

Apacer Panther Rage Illumination DDR4-3000 im Test: RAM mit Samsung-Herz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APACER_PANTHER_RAGE_ILLUMINATION

Was der Tiger für den Tank ist, soll der Panther für den PC sein. Die Raubkatze soll nicht nur Gamer glücklich machen, sondern auch Freunde von LED-Beleuchtung und Modder vom Kauf überzeugen. So zumindest stellt es sich Apacer vor, wenn es um den RAM vom Typ Panther Rage Illumination... [mehr]

Team Group T-Force Night Hawk RGB DDR4-3000 im Test: Auffallend und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

Schnell, auffälliges Design und kompatibel mit den wichtigsten Beleuchtungssystemen: Mit T-Force Night Hawk RGB will Team Group DDR4-RAM für jeden Geschmack anbieten. Damit ist man aber nicht allein, wie schon ein flüchtiger Blick auf den Markt für Arbeitsspeicher zeigt. Vor allem... [mehr]