> > > > Corsair bringt Speicher-Riegel speziell für den Intel-Core-i7

Corsair bringt Speicher-Riegel speziell für den Intel-Core-i7

Veröffentlicht am: von
Nachdem wir den Corsair Dominator TR3X4G1600C8D in den letzten Tagen bereits kräftig auf den Prüfstand stellen konnten (wir berichteten), zog Corsair heute nach und stellte insgesamt sechs Kits verschiedener Leistungsklassen und Speicherkapazitäten vor. Alle Riegel sind speziell für die optimale Zusammenarbeit mit den kommenden Nehalem-Prozessoren und deren Triple-Channel-Memory-Kontroller konzipiert worden. Die Speicherspannung aller Neulinge liegt mit 1,65 Volt auf vergleichsweise niedrigem Niveau. In Hinblick auf die im Internet kursierenden Probleme mit sehr hohen Speicherspannungen, ist dies ein Schritt in die richtige Richtung. Den Anfang machen die beiden Dreierpacks mit einer Geschwindigkeit von 1333 MHz und einer Gesamtkapazität von drei bzw. sechs Gigabyte. Die Latenzen gibt der Hersteller auf 9-9-9-28 an. Während die 6-GB-Variante mit 195 Euro zu Buche schlägt, müssen für den kleinen Bruder 102 Euro auf den Tisch gelegt werden.


Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Die nächsten beiden Kits sollen ebenfalls mit einer Kapazität von wahlweise drei oder sechs Gigabyte erhältlich sein und schon mit Geschwindigkeiten von 1600 MHz auftrumpfen können. Im XMP-Profil ist neben den Latenzen von schärferen 8-8-8-24 auch die Command Rate von 1t hinterlegt worden. Auch diese garantierten Ergebnisse wurden mit einer Speicherspannung von 1,65 Volt erzielt. Im Vergleich zu den eben vorgestellten DDR3-Speichern setzt Corsair bei diesen Modellen auf einen neuartigen Dominator-Kühlkörper. Die Dual-Path-Heat-Exchange (DHX) zählt zu den leistungsstärksten Kühl-Technologien auf dem Markt und ermöglicht damit noch etwas mehr aus den Speichern herauszuholen. In unserem kleinen Vor-Ab-Test liefen die Module auch mit Latenzen von 7-7-7-24 und 1600 MHz ohne Probleme. Auch wenn die beiden Kits in unserem Preisvergleich noch nicht aufgenommen wurden, sollen 150 bzw. 256 Euro fällig werden.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Zum Schluss präsentierte Corsair heute auch noch zwei Triple-Channel-DDR3-Speicherkits mit satten 1866 MHz, welche neben dem DHX-Kühlern auch mit einem zusätzlichen Lüfter ausgeliefert werden und die Platinum-Serie abrunden. Diese Leistung der CL9-Module lässt sich der Hersteller auch teuer bezahlen. Satte 405 Euro werden für das sechs Gigabyte schwere Kit fällig. Das 3-GB-Pendant schlägt hingegen mit 212 Euro zu Buche.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Während die DDR3-1333- und DDR3-1600-Speicher von Corsair in Kürze erhältlich sein sollen, sollen die beiden Falggschiffe mit 1866 MHz erst kurz nach der Vorstellung der Intel-Core-i7-Prozessoren verfügbar sein.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Trident Z RGB im Test - großflächig beleuchtet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GKSILL_TRIDENT_Z_RGB-TEASER

16,8 Millionen mögliche Farben, individuell anpassbar auf den eigenen Geschmack. Das ist ohne Frage einer der großen Trends der aktuellen Zeit. Damit auch das Speicherkit nicht aus der wohl orchestrierten Optik im PC-Case ausbricht, bieten immer mehr Hersteller entsprechende Module an. Dazu... [mehr]

G.Skill Sniper X DDR4-3600 im Test: Tarnung braucht es nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_SNIPER_X_DDR4-3600_TEST

Fast wirkt es so, als ob ohne RGB-Beleuchtung nichts mehr geht. Ob Tastaturen, Gehäuse, Lüfter oder Arbeitsspeicher: Unzählige Komponenten werden mit ein- oder mehrfarbigen Dioden versehen, damit sie möglichst auffällig sind. Dem stellt G.Skill seine neue Reihe Sniper X entgegen, die im... [mehr]

Corsair Dominator Platinum Special Edition Contrast DDR4-3466 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_DOMINATOR_PLATINUM_SE_CONTRAST

Der Name verspricht viel: Mit dem Dominator Platinum Special Edition Contrast richtet sich Corsair an all diejenigen, die elegant gestaltete Speicherriegel mit einem Hauch von Exklusivität suchen. Doch hinter Weiß, Schwarz und erfreulich unaufdringlichen LEDs muss sich die Technik... [mehr]

Corsair Vengeance RGB Pro DDR4-3600 im Test: B-Die trifft iCUE

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VENGEANCE_RGB_PRO

Nicht einmal drei Wochen nach der Vorstellung auf der Computex steht Corsairs neuer Arbeitsspeicher der Reihe Vengeance RGB Pro im Handel bereit. Während die kurze Zeitspanne überrascht, ist das, was der Hersteller in den Mittelpunkt rückt, fast schon alltäglich. Denn in erster Linie... [mehr]

Apacer Panther Rage Illumination DDR4-3000 im Test: RAM mit Samsung-Herz

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APACER_PANTHER_RAGE_ILLUMINATION

Was der Tiger für den Tank ist, soll der Panther für den PC sein. Die Raubkatze soll nicht nur Gamer glücklich machen, sondern auch Freunde von LED-Beleuchtung und Modder vom Kauf überzeugen. So zumindest stellt es sich Apacer vor, wenn es um den RAM vom Typ Panther Rage Illumination... [mehr]

Team Group T-Force Night Hawk RGB DDR4-3000 im Test: Auffallend und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/TEAM_GROUP_T-FORCE_NIGHT_HAWK_RGB

Schnell, auffälliges Design und kompatibel mit den wichtigsten Beleuchtungssystemen: Mit T-Force Night Hawk RGB will Team Group DDR4-RAM für jeden Geschmack anbieten. Damit ist man aber nicht allein, wie schon ein flüchtiger Blick auf den Markt für Arbeitsspeicher zeigt. Vor allem... [mehr]