> > > > Archos kündigt Android-Tablet mit satten 256 GB Speicher an

Archos kündigt Android-Tablet mit satten 256 GB Speicher an

Veröffentlicht am: von

archosIm Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona kündigte auch Archos eine Reihe neuer Android-Tablets an. Das Besondere dabei: Während die meisten anderen Hersteller ihre Geräte meist mit maximal 128 GB ausrüsten, stattet Archos sein neues Flaggschiff mit der doppelten Speichermenge aus. Das Archos 94 Magnus verfügt über einen 256 GB großen Flash-Speicher.

Angetrieben wird das 9,4-Zoll-Tablet von einem Rockchip-RK3288-SoC mit vier ARM-Cortex-A17-Kernen und einer Geschwindigkeit von bis zu 1,8 GHz. Um die Grafikbeschleunigung kümmert sich hingegen eine Mali-T764-GPU mit 600 MHz. Dazu gibt es 1,5 GB Arbeitsspeicher und zwei Kameras mit 5,0 bzw. 2,0 Megapixel. Das IPS-Display löst allerdings nur mit 1.280 x 800 Bildpunkten auf. Insgesamt bringt es das Archos 94 Magnus auf Abmessungen von 240 x 10 x 172 mm und stemmt knapp 570 Gramm auf die Waage. Kosten soll das Magnus-Speicherwunder knapp 300 Euro.

Das Archos 101 Magnus ist mit einem Preis von knapp 170 Euro das günstigste der heute vorgestellten Archos-Tablets. Zwar verfügt es über einen 10,1 Zoll großen Touchscreen, dieser löst allerdings nur noch mit mauen 1.024 x 600 Bildpunkten auf. Auch die Hardware fällt nicht mehr ganz so schnell aus. Hier kümmern sich ein Mediathek-MT8127-Quad-Core mit 1,3 GHz, eine Mali-450-GPU und 1 GB Arbeitsspeicher um die Aufgabenbewältigung. Eine 2,0-Megapixel-Linse an der Rückseite und eine VGA-Kamera auf der Geräte-Vorderseite müssen ebenfalls ausreichen. Der Akku leistet nicht mehr 6.400 mAh, sondern ist mit 4.000 mAh etwa nur halb so stark. Der integrierte Speicher fasst aber immerhin noch 64 GB an Daten. Abmessungen und Gewicht belaufen sich laut Hersteller auf 262 x 156 x 12 mm bzw. auf 550 Gramm.

Das Archos 101 Magnus+ kostet wie das Speichermonster ebenfalls knapp 300 Euro, verfügt allerdings nur über die Hälfte des Speichers, ist dafür mit 10,1 Zoll etwas größer und besitzt insgesamt die interessante Hardware-Ausstattung. Während Prozessor und Grafiklösung denen des Archos 94 Magnus entsprechen, stehen gleich 2 GB Arbeitsspeicher und ein 7.000 mAh starker Akku zur Verfügung. Das IPS-Display ist mit 10,1 Zoll etwas größer und löst mit 1.920 x 1.200 Bildpinkten auf. Die Kameras sind ebenfalls die gleichen wie beim Archos 94 Magnus.

Ansonsten besitzen alle drei Modelle ein Bluetooth- und Wireless-LAN-Modul, GPs und einen mini-HDMI-Port. Alle Modelle arbeiten aber noch unter Android 4.4 „KitKat“. Ob es ein Update auf die aktuelle „Lollipop“-Generation rund um Version 5.0 geben wird, bleibt abzuwarten. Ein mobiles Datenmoden sucht man vergebens. Alle drei neuen Archos-Tablets der Magnus-Reihe sollen ab April 2015 in Deutschland erhältlich sein.

Fusion-Storage

Passend dazu kündigte man heute seine neue „Fusion Storage“-Technologie an. Damit soll sich der integrierte Geräte-Speicher mit dem einer externen micrsoSD-Karte verschmelzen lassen. Wir das „Fusion Storage“-Feature aktiviert, schaltet die eingelegte microSD-Karte unbemerkt im Hintergrund zum internen Speicher des Geräts hinzu. Die Technik soll laut der Entwickler schnell arbeiten und Daten automatisch migrieren sowie die Speichernutzung optimieren. Dadurch erhalten Nutzer ein Plus an Platz für die Installation von Apps und Games, aber auch für große Dateien und Multimedia. Alle neuen Archos-Tablets und –Smartphones sollen mit der Speicherlösung ausgeliefert werden. Ausgewählte, bereits verfügbare Modelle, sollen die neue Funktion hingegen automatisch über OTA-Updates erhalten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar176317_1.gif
Registriert seit: 25.06.2012
49124
Oberbootsmann
Beiträge: 853
Hoffentlich ziehen die anderen Hersteller mit Android Tabs da bald mal nach. -.-
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11411
Wo ist denn jetzt die Sensation? Ich meine, 256GB ist jetzt kein Hexenwerk und kein "Wunder"

Aber gut, dass mal ein Hersteller nicht so sparsam mit Speicherchips umgeht. Würde es im gleichen Atemzug begrüßen, wenn die den Speicher nicht zur unverschämten Preissteigerung nutzen. Die lassen sich die GB ja in Preisen bezahlen, die eher auf dem Stand von 2005 sind....
#3
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 927
Eine Krücke bleibt auch mit 256GB eine Krücke.........
#4
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 452
Zitat Hardwarekäufer;23239756
Wo ist denn jetzt die Sensation? Ich meine, 256GB ist jetzt kein Hexenwerk und kein "Wunder"


Die "Sensation" ist das das bisher noch kein anderer Hersteller geschafft hat wenn man von viel teureren Geräten wie dem Surface Pro absieht...

Zitat crackett
Wo ist denn jetzt die Sensation? Ich meine, 256GB ist jetzt kein Hexenwerk und kein "Wunder"


Ich nehme an das Teil ist hauptsächlich als mobiler Mediaplayer konzipiert wie für Archos üblich. Das einzige was in dieser Hinsicht stören könnte ist das Display. Allerdings würde ein höher auflösendes Display dann vielleicht doch eine stärkere GPU mit mehr (V)RAM erfordern...
#5
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
127.0.0.1
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 6327
Nach meinem Archos Helium und meinem Archos Xenon 64 würde ich mir auch ein Tablet von Archos kaufen, aber noch reicht mein VolksTablet.
#6
customavatars/avatar207000_1.gif
Registriert seit: 21.05.2014
Freiburg, Baden-Württemberg
Leutnant zur See
Beiträge: 1089
Das Topmodell hat 256GB Daten- aber nur 1,5GB Arbeitspeicher?
Na da haben sie wohl am falschen Ende gespart.
2Gb RAM sollten in heutiger Zeit das minimum sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Huawei MediaPad M5: Unterhaltungskünstler mit Android 8

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MEDIAPAD_M5

    Seitdem feststand, dass Huawei das P20 nicht auf dem MWC vorstellen würde, gab es nur eine Frage: Smartwatch oder Tablet? Vorgestellt wurde letzteres - und zwar in gleich dreifacher Form. Denn das MediaPad M5 wird in entsprechend vielen Versionen auf den Markt kommen, deren Schwerpunkt aber... [mehr]

  • Leistung des Apple A12X im neuen iPad Pro beeindruckend

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Apple entwickelt schon seit geraumer Zeit seine SoC für das iPhone und iPad selbst. Der neuste mobile Prozessor A12X Bionic ist im neuen iPad Pro zu finden und bereits während der offiziellen Vorstellung versprach der Hersteller, dass der Chip eine hohe Leistung bieten würde. Dieses Versprechen... [mehr]

  • Google testet mysteriöses Fuchsia OS auf dem Pixelbook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUCHSIA

    Es gibt schon längere Zeit Gerüchte, dass Google unter dem Codenamen Fuchsia ein neues Betriebssystem entwickeln soll. Bisher sind allerdings noch keinerlei Informationen zu dem Projekt durchgesickert, doch nun gibt es erste Details zum Einsatzgebiet. Demnach testet Google das neue... [mehr]

  • Amazon kündigt den Kindle Oasis in der Farbe Champagner Gold an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

    Amazon erweitert die Farbauswahl seines eBook-Readers Kindle Oasis. Das Gerät wird demnächst vom Versandhändler auch in einer champagnergoldenen Farbvariante angeboten. Das Gehäuse bleibt dabei unverändert und wird weiterhin aus Aluminium hergestellt. Darüber hinaus soll durch... [mehr]

  • Günstiges iPad gilt als gesetzt: Apple zielt auf das Chromebook

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPAD_MINI_4

    Mit einer High School hat sich Apple einen ungewöhnlichen Ort für seine erste Produktvorstellung des Jahres 2018 ausgesucht. Angesichts der Thematik könnte es jedoch keinen besseren Platz geben. Denn dass es um ein verstärktes Engagement im Bildungsbereich geht, daraus macht man kein Geheimnis.... [mehr]

  • Eintrag bei Zulassungsbehörde deuten zwei neue iPad Modelle an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPAD_PRO

    Einträge der Regulierungsbehörde Eurasian Economic Commission (EEC) verraten, dass Apple die Zulassung für zwei neue Tablets erhalten hat. Die Geräte werden mit den Bezeichnungen A1893 und A1954 aufgelistet und bisher trägt keines der erhältlichen iPads diese Bezeichnung. Somit gilt es als... [mehr]