> > > > IFA 2014: Samsungs Galaxy Tab Active ist fit für den Extremeinsatz

IFA 2014: Samsungs Galaxy Tab Active ist fit für den Extremeinsatz

Veröffentlicht am: von

samsung 2013

Angesichts zahlreicher Tablet-Neuvorstellungen durch Samsung im Jahresverlauf war es keine große Überraschung, dass den Tablets auf der IFA diesmal nicht die große Bühne gehörte. Eine interessante Neuvorstellung gab es in Form des Galaxy Tab Active dann aber doch.

Das Androidtablet soll sich an die Nutzer richten, die ihr Tablet auch gerne im Freien nutzen und nicht immer besonders sorgsam damit umgehen können. Dafür packt Samsung das 8-Zoll-Gerät in eine Gummihülle, die es bei Stürzen aus bis zu 1,2 m Höhe schützt. Zusätzlich ist das Aktiv-Tablet auch noch wasser- und staubgeschützt nach IP67. Dass Samsung keineswegs nur Menschen ansprechen möchte, die in ihrer Freizeit einen robusten Begleiter suchen, macht der Blick auf die Enterprise Tools deutlich. Die 3,1-MP-Kamera wurde für das Barcode-Lesen optimiert. Zum Laden dient ein Federkontaktstift ("Pogo-Pin") und mitgeliefert wird auch noch ein Stylus. Der 4.450 mAh-Akku kann vom Nutzer ausgetauscht werden. Ungewöhnlich für Samsung sind auch die physikalischen Tasten auf der Frontseite.

Dass das Galaxy Tab Active als nützlicher Begleiter, aber keineswegs als High-End-Tablet entwickelt wurde, verdeutlicht ein Blick auf die weiteren Spezifikationen. Das 8-Zoll-Display löst mit 1.280 x 800 Pixeln auf, die Pixeldichte liegt deshalb bei 189 PPI. Der Prozessor ist ein 1,2 GHz schneller Snapdragon 400 mit vier Kernen. Neben 1,5 GB Arbeitsspeicher werden 16 GB Flash-Speicher geboten. Eine Speichererweiterung ist per microSD-Karte um bis zu 64 GB möglich. Als Outdoor-Tablet ist das Galaxy Tab Active alles andere als eine schlanke Schönheit. Es kommt bereits ohne Schutzhülle auf ein Gewicht von 393 g, die Dicke wird mit 9,75 mm angegeben. Android ist in Version 4.4 (KitKat) vorinstalliert und wird um die TouchWiz-Benutzeroberfläche erweitert.

Samsung wird sein robustes Tablet sowohl als W-LAN- als auch als LTE-Version anbieten. Es soll etwa 400 bzw. 480 Euro (LTE-Version) kosten.