> > > > Das ASUS Transfomer Book T100 im Hands-on

Das ASUS Transfomer Book T100 im Hands-on

Veröffentlicht am: von

asusMit dem Transformer Book T100 hat ASUS im September als einer der ersten Hersteller ein Windows-Tablet auf „Bay Trail-T“-Basis angekündigt. In puncto Preis und Verfügbarkeit hielt man sich bis zum heutigen Nachmittag aber zurück, die angekündigten 379 Euro für das Einstiegsmodell dürften dabei als klare Ansage an die Konkurrenz zu werten sein.

Qualitative Einbußen muss man dabei nur an wenigen Punkten befürchten, diesen Eindruck zumindest hinterließ das Testgerät, das uns für eine umfassendere Inaugenscheinnahme zur Verfügung stand. Dabei handelte es sich um das günstigste Modell, das lediglich über einen 32 GB großen Flash-Speicher verfügt; in zwei von vier Konfigurationen steckt zusätzlich eine 500 GB fassende HDD. Während der Speicherplatz dementsprechend limitiert ist, gilt dies für die Systemleistung nicht - sofern man sich auf Vergleiche mit früheren Atom-basierten Windows-Tablets beschränkt. Aussetzer oder ähnliches konnten nicht beobachtet werden, hier zeigt der Einsatz des Z3740 mit seinen vier Kernen und bis zu 1,86 GHz klar Wirkung.

Der SoC, der ebenfalls erst im September vorgestellt wurde, soll unterhalb der Core-CPUs für frischen Wind sorgen. Neben den neuen Kernen und einer Strukturbreite von 22 nm gilt vor allem die im Vergleich zur vorherigen Atom-Generation neue GPU als Hoffnungsträger. Als Pate stand hier die „Ivy Bridge“-Plattform bereit, dort firmiert die Grafiklösung als HD 4000. Allerdings wurde die Zahl der Execution Units auf vier reduziert. Dennoch dürfte das T100 in Benchmarks in der Atom-Klasse seine Vorgänger klar hinter sich lassen, auch was die Akkulaufzeit angeht.

ASUS verspricht hier 11 Stunden, dementsprechend könnten ganze Arbeitstage problemlos auch ohne Ladegerät überstanden werden. Angesichts des Preises überrascht es nicht, dass das IPS-Display nicht dem Stand der Technik entspricht, hier werden 1.366 x 768 Pixel auf 10,1 Zoll verteilt. Für alltägliche Aufgaben dürfte dies reichen, die Hintergrundbeleuchtung allerdings eher nicht. Denn auch auf höchster Stufe hatte das Testmuster, das noch nicht der Serienproduktion entstammt, mit Problemen im normal ausgeleuchteten Raum zu kämpfen.

Ein weiterer Kritikpunkt: Während das zum Lieferumfang gehörende Tastatur-Dock haptisch aufgrund seiner leicht rauen Oberfläche einen guten Eindruck hinterlassen hat, enttäuscht die Tablet-Einheit. Denn hier setzt ASUS auf glatten Kunststoff, der nicht nur nicht wertig aussieht, sondern auch Fingerabdrücke nahezu magisch anzieht. Der Mechanismus, der beide Komponenten miteinander verbindet, ist altbekannt sorgt für eine sichere Verbindung - sieht man einmal von einem Schaden am Testgerät ab. Gut gefällt wiederum die Tastatur. Hub und Druckpunkt sind gut gewählt, einzig an die kleinen Tasten muss man sich gewöhnen; das Touchpad hingegen lässt sich zu weit durchdrücken.

Insgesamt weiß das Transformer Book T100 zu gefallen. Vor allem die Mehrleistung im Vergleich zur vorherigen Generation dürfte der Attraktivität zuträglich sein. Mit Windows 8.1 und Office Home & Student 2013 ist man zudem auch in puncto Software auf dem aktuellen Stand.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MediaPad M3 Lite 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MEDIAPAD_M3_LITE_10

Apple und Samsung auf den Plätzen eins und zwei, Huawei dahinter: Was bei Smartphones schon etwas länger der Fall ist, gilt seit dem ersten Quartal auch für Tablets. Denn dank eines Plus' von von einem Drittel innerhalb eines Jahres konnten die Chinesen Amazon und Lenovo überholen. Damit sich... [mehr]

Huawei MediaPad M3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_M3_TEASER_KLEIN

Weihnachten naht und damit auch ein neues MediaPad: Nachdem Huawei sich beim Sprung von Generation 1 zu 2 Zeit gelassen hat, kommt mit dem MediaPad M3 die dritte Auflage nun nach fast genau einem Jahr in den Handel. Die Hände in den Schoß gelegt hat man nicht, wie die technischen Daten zeigen. Ob... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 angeblich mit Intel Kaby Lake und 512 GB Speicherplatz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsoft wird 2017 das Surface Pro 5 auf den Markt bringen. Dabei soll natürlich auch ein technisches Upgrade gegenüber dem Pro 4 (noch im Bild) eintreten. Genauere Details glänzten bisher durch Abwesenheit. Jetzt sind Informationen durchgesickert, laut denen Microsoft seinen Brückenschlag... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5: Vorstellung wohl im April

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT

Aktuellen Gerüchten zufolge plant Microsoft für den April 2017 ein Event rund um Windows 10. Auf der Veranstaltung soll es nach aktuellem Wissensstand aber ausdrücklich nicht um das kommende Creators Update gehen. Vielmehr rechnen die meisten Quellen derzeit damit, dass die Redmonder... [mehr]

Neues Tablet Honor Pad 3 taucht auf

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/HONOR

Huawei hat 2016 mit seinem MediaPad M3 ein Tablet veröffentlicht. Es war nicht der erste Exkurs des chinesischen Herstellers in den Tablet-Markt und vermutlich auch nicht der letzte. Allerdings ist Huawei mit der Veröffentlichung von Tablets etwas zögerlicher, als bei Smartphones. Nun ist jedoch... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 mit Kaby Lake aber weiter mit proprietärem...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Das Microsoft Surface Pro 4 hat mittlerweile schon wieder rund anderthalb Jahre auf dem Buckel. Für ein mobiles Endgerät ist das schon eine ganze Zeit, so dass bald mit einem Nachfolger zu rechnen sein sollte. Zwar stellte Microsoft im Oktober 2016 neue Surface-Gerätschaften, wie den... [mehr]