> > > > Amazon Kindle Fire HDX ab sofort auch in Deutschland erhältlich

Amazon Kindle Fire HDX ab sofort auch in Deutschland erhältlich

Veröffentlicht am: von

amazonPassend zum Auslieferungsstart des Kindle Fire HDX in den USA bietet Amazon die neue Generation des hauseigenen Tablets nun auch hierzulande an. Bis erste Kunden ihr Gerät allerdings in den Händen halten werden, vergehen noch einige Wochen. Denn je nach Modell verschickt der Online-Händler die deutschen Geräte erstmals zwischen dem 13. November und 13. Dezember.

Wie auch auf der anderen Seite des Atlantiks stehen Interessenten insgesamt zwölf Konfigurationen zur Verfügung. Diese verteilen sich auf je zwei Display-Größen, je drei Speichergrößen sowie WLAN-only und LTE. Das kleinere Modell bietet eine 7 Zoll große Anzeige mit 1.920 x 1.200 Pixeln, das größere hingegen 8,9 Zoll und 2.560 x 1.600 Pixel. Gemeinsam haben alle Versionen einen 2,2 GHz schnellen Snapdragon 800 sowie 2 GB Arbeitsspeicher. Hinzu kommen Dual-Band-WLAN nach n-Standard, Stereo-Lautsprecher und eine Frontkamera mit 0,9 Megapixeln - das Kindle Fire HDX 8.9 verfügt zusätzlich über eine Hauptkamera mit 8 Megapixeln.

HDX-family

Die Laufzeiten gibt Amazon mit 12 Stunden bei „durchgehendem Gebrauch“ sowie 18 Stunden im Lesebetrieb an, im Kindle Fire HDX 7 soll es jeweils eine Stunde weniger sein. Die Magnesium-Gehäuse messen 186,0 x 128,0 x 9,0 respektive 231,0 x 158,0 x 7,8 mm und bringen 303 und 374 g auf die Waage; die LTE-Versionen wiegen wenige Gramm mehr. Beim Betriebssystem setzt Amazon erneut auf die Eigenentwicklung Fire OS, die hier in Version 3.0 „Mojito“ genutzt wird, als Basis dient Android 4.2.2. Während Technik und Software mit den US-Modellen übereinstimmen, fehlt in Deutschland jedoch der Mayday genannte Kundendienst, der im Zweifelsfall per Remote-Verbindung Probleme beseitigen soll. Gründe hierfür führt Amazon nicht an. Die Preise des Kindle Fire HDX:

  • Kindle Fire HDX 7 Zoll mit 16 GB und WLAN: 229 Euro
  • Kindle Fire HDX 7 Zoll mit 32 GB und WLAN: 269 Euro
  • Kindle Fire HDX 7 Zoll mit 64 GB und WLAN: 309 Euro
  • Kindle Fire HDX 7 Zoll mit 16 GB und LTE: 309 Euro
  • Kindle Fire HDX 7 Zoll mit 32 GB und LTE: 349 Euro
  • Kindle Fire HDX 7 Zoll mit 64 GB und LTE: 389 Euro
  • Kindle Fire HDX 8,9 Zoll mit 16 GB und WLAN: 379 Euro
  • Kindle Fire HDX 8,9 Zoll mit 32 GB und WLAN: 429 Euro
  • Kindle Fire HDX 8,9 Zoll mit 64 GB und WLAN: 479 Euro
  • Kindle Fire HDX 8,9 Zoll mit 16 GB und LTE: 479 Euro
  • Kindle Fire HDX 8,9 Zoll mit 32 GB und LTE: 529 Euro
  • Kindle Fire HDX 8,9 Zoll mit 64 GB und LTE: 579 Euro

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6675
Zitat
Während Technik und Software mit den US-Modellen übereinstimmen, fehlt in Deutschland jedoch der Mayday genannte Kundendienst, der im Zweifelsfall per Remote-Verbindung Probleme beseitigen soll. Gründe hierfür führt Amazon nicht an.


Weil der Durchschnittsdeutsche die "Probleme", die ein Ami hat selber durch nachdenken lösen kann :D

Wenns für die Dinger gute CustomRoms gibt... die Hardware liest sich klasse.
#2
Registriert seit: 29.01.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3864
Tja, nur für mich absolut sinnfrei, da ich viele Apps über den Google Playstore gekauft habe und der ist ja glaube ich auf den Amazon-Tablets nicht verfügbar, oder hat man den bei CustomROMs dann wieder mit dabei? Denn ohne Google Playstore habe ich das Geld für die Apps und die Bücher aus dem Playstore "aus dem Fenster geschmissen".

Aber wenn man direkt in Android einsteigen möchte (also quasi noch nie Apps über den Google Playstore gekauft hat), dann sind die Amazon Tablets sicherlich eine gute Wahl.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MediaPad T2 10.0 Pro im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_T2_TEASER_KLEIN

Wo Pro draufsteht, steht Produktivität oder Leistung im Vordergrund. So sehen es zumindest einige Hersteller, zu denen Huawei ganz offensichtlich aber nicht gehört. Denn mit dem MediaPad T2 10.0 Pro verfolgt man ganz andere Ziele. Wie genau die definiert sind, ist aber auch nach dem Test nicht... [mehr]

Huawei MediaPad M3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MEDIAPAD_M3_TEASER_KLEIN

Weihnachten naht und damit auch ein neues MediaPad: Nachdem Huawei sich beim Sprung von Generation 1 zu 2 Zeit gelassen hat, kommt mit dem MediaPad M3 die dritte Auflage nun nach fast genau einem Jahr in den Handel. Die Hände in den Schoß gelegt hat man nicht, wie die technischen Daten zeigen. Ob... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 angeblich mit Intel Kaby Lake und 512 GB Speicherplatz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsoft wird 2017 das Surface Pro 5 auf den Markt bringen. Dabei soll natürlich auch ein technisches Upgrade gegenüber dem Pro 4 (noch im Bild) eintreten. Genauere Details glänzten bisher durch Abwesenheit. Jetzt sind Informationen durchgesickert, laut denen Microsoft seinen Brückenschlag... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5: Vorstellung wohl im April

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT

Aktuellen Gerüchten zufolge plant Microsoft für den April 2017 ein Event rund um Windows 10. Auf der Veranstaltung soll es nach aktuellem Wissensstand aber ausdrücklich nicht um das kommende Creators Update gehen. Vielmehr rechnen die meisten Quellen derzeit damit, dass die Redmonder... [mehr]

Microsoft Surface Pro 5 mit Kaby Lake aber weiter mit proprietärem...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT-SURFACE-BOOK

Das Microsoft Surface Pro 4 hat mittlerweile schon wieder rund anderthalb Jahre auf dem Buckel. Für ein mobiles Endgerät ist das schon eine ganze Zeit, so dass bald mit einem Nachfolger zu rechnen sein sollte. Zwar stellte Microsoft im Oktober 2016 neue Surface-Gerätschaften, wie den... [mehr]

Der Markt für Tablets schrumpft weiter

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/IPAD-PRO

Eine Zeit lang war die Ansicht verbreitet, dass Tablets klassische Notebooks in eine Nische drängen konnten. So gab es viel Euphorie um die Geräte, welche zumindest für den reinen Konsum von Inhalten genau so gut oder besser als Notebooks geeignet sind. Sobald man allerdings selbst produktiv... [mehr]