> > > > Angefasst: ASUS MemoPad FHD 10

Angefasst: ASUS MemoPad FHD 10

Veröffentlicht am: von

asusIm Tablet-Segment gehört ASUS zu den wichtigsten Anbietern, entsprechend präsentierten die Taiwaner auf der Computex Anfang Juni gleich mehrere der mobilen Begleiter, darunter das MemoPad HD 7 sowie das MemoPad FHD 10. Letzteres konnten wir nun im Rahmen einer Presseveranstaltung in Hamburg ausgiebig in Augenschein nehmen.

Auffallend dabei: Für unverbindliche 349 Euro liefert ASUS Hardware, die zu so einem Preis noch vor wenigen Monaten kaum denkbar war. Das Display auf IPS-Basis verfügt über scharfe 1.920 x 1.200 Pixel und eine - zumindest subjektiv betrachtet - auch für helle Umgebungen ausreichende Hintergrundbeleuchtung. Farbdarstellung und Kontrast konnten vor Ort ebenso wie die Systemleistung überzeugen. Der verbaute Intel Aom vom Typ Z2560 „Clover Trail+“ sorgt für eine flüssige Darstellung der Oberfläche, zudem fielen die Ladezeiten von Applikationen angenehm kurz aus.

Frei von Schwächen war das MemoPad FHD 10 im kurzen Test in dieser Kategorie aber nicht, denn vereinzelt stockten Widgets oder das das Wechseln zwischen den Homescreens; dies tritt aber noch immer bei zahlreichen Android-Tablets und -Smartphones auf und ist deshalb eher der Plattform an sich zuzuschreiben. Mit einem 2 GB großen Arbeitsspeicher sowie 32 GB internem Speicher, der erweitert werden kann, befindet sich die weitere Ausstattung auf der Höhe der Zeit. Das Kapitel Multimedia wird von den beiden Kamerasensoren - vorne mit 1,2, hinten mit 5,0 Megapixeln - dominiert. Beide liefern vergleichsweise gute Resultate, im Detail lässt sich die Bildqualität aber erst in einem ausführlichen Test bewerten.

Gleiches gilt auch für für die Akkulaufzeit. ASUS verbaut her einen 6.760 mAh fassenden Energiespeicher, der nach eigenen Angaben Laufzeiten von bis zu zehn Stunden ermöglichen soll. Unter welchen Bedingungen dies der Fall sein soll, bleibt aber unbekannt. Komplettiert wird die technische Ausstattung unter anderem von einem WLAN-Modul, das in a-, b-, g- und n-Netzen bei 2,4 und 5,0 GHz arbeiten kann, Bluetooth 3.0 sowie den üblichen Sensoren wie GPS, Kompass und Beschleunigungsmesser. Verbaut ist all dies in ein 264,6 x 182,4 x 9,5 Millimeter großes und insgesamt 580 Gramm schweres Gehäuse, das abgesehen von der Front komplett aus Kunststoff besteht.

{jphoto image=39316}

Durch die Texturierung der Rückseite liegt das MemoPad FHD 10 trotz seiner Größe und des vergleichsweise hohen Gewichts gut in der Hand; alle wichtigen Bedienelemente wie die Lautstärkewippe oder der Ein-/Ausschalter sind gut erreichbar. Leichten Verbesserungsbedarf gibt es bei allem Lob aber dennoch: Denn die Verarbeitungsqualität erreicht noch nicht ganz das Niveau, das man von anderen ASUS-Tablets kennt. Insbesondere am Übergang von Gehäuse und Display sind die Spaltmaße am Vorführgerät nicht immer gleichmäßig ausgefallen, dies mag bei Verkaufsgeräten aber anders aussehen. Auch hier wird ein Testgerät letztlich Belastbares liefern.

Insgesamt aber fällt das erste, vorläufige Fazit positiv aus. ASUS hat dem Preis nicht die höchste Priorität eingeräumt, entsprechend fallen Ausstattung und Leistung nicht zu schwach aus. Ein leichtes oder aus teureren Materialien wie Aluminium bestehendes Gehäuse darf man in dieser Preisklasse allerdings nicht erwarten. Abzuwarten bleibt, ob es entgegen den bisherigen Ankündigungen doch eine Variante mit Mobilfunkmodem geben wird, dies würde das Einsatzgebiet deutlich erweitern.

Die Auslieferung des MemoPad FHD 10, das in Weiß und Blau und mit Android 4.2.2 angeboten wird, soll im Juli starten, Vorbestellungen sind aber bereits jetzt möglich. Der unverbindliche Preis wird derzeit von keinem Händler unterschritten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6911
Zitat
Frei von Schwächen war das MemoPad FHD 10 im kurzen Test in dieser Kategorie aber nicht, denn vereinzelt stockten Widgets oder das das Wechseln zwischen den Homescreens; dies tritt aber noch immer bei zahlreichen Android-Tablets und -Smartphones auf und ist deshalb eher der Plattform an sich zuzuschreiben.


Unsinn.
Klar, mein Nexus 4 ruckelt nicht, aber auch das Acer a510 läuft im Originalzustand sehr flüssig und mit anderer Rom 100% flüssig, da stockt nix mehr.
Android kann flüssig, aber die HErsteller können leider viel zu oft Android nicht richtig an die Hardware anpassen.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

[online]-Redakteur
Beiträge: 1108
Positive Ausnahmen gibt es bei Android auf jeden Fall, darum heißt es ja auch "bei zahlreichen".
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2401
Solch ein Gerätchen mit AMD "Temash" APU würd ich gern mal sehen wollen.
#4
customavatars/avatar176758_1.gif
Registriert seit: 04.07.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 1023
Das Memo Pad FHD hat doch eine x86 CPU, wäre es möglich ein "nicht RT" Windows 7/8 darauf zu installieren?

Gruß Philipp
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MediaPad M5: Unterhaltungskünstler mit Android 8

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MEDIAPAD_M5

Seitdem feststand, dass Huawei das P20 nicht auf dem MWC vorstellen würde, gab es nur eine Frage: Smartwatch oder Tablet? Vorgestellt wurde letzteres - und zwar in gleich dreifacher Form. Denn das MediaPad M5 wird in entsprechend vielen Versionen auf den Markt kommen, deren Schwerpunkt aber... [mehr]

Erinnerungen an Courier: Microsoft plant klappbares Tablet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_COURIER

Microsoft soll aktuell an einem ungewöhnlichen Tablet arbeiten, das sich zusammenfalten lassen könnte. Zudem solle der Fokus bei der Bedienung auf dem Stylus liegen. Wenig überraschend würde bei dem potentiellen Gerät Windows 10 als Betriebssystem dienen. Es heißt, dass das neue Tablet intern... [mehr]

Google testet mysteriöses Fuchsia OS auf dem Pixelbook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FUCHSIA

Es gibt schon längere Zeit Gerüchte, dass Google unter dem Codenamen Fuchsia ein neues Betriebssystem entwickeln soll. Bisher sind allerdings noch keinerlei Informationen zu dem Projekt durchgesickert, doch nun gibt es erste Details zum Einsatzgebiet. Demnach testet Google das neue... [mehr]

Amazon kündigt den Kindle Oasis in der Farbe Champagner Gold an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON

Amazon erweitert die Farbauswahl seines eBook-Readers Kindle Oasis. Das Gerät wird demnächst vom Versandhändler auch in einer champagnergoldenen Farbvariante angeboten. Das Gehäuse bleibt dabei unverändert und wird weiterhin aus Aluminium hergestellt. Darüber hinaus soll durch... [mehr]

Günstiges iPad gilt als gesetzt: Apple zielt auf das Chromebook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPAD_MINI_4

Mit einer High School hat sich Apple einen ungewöhnlichen Ort für seine erste Produktvorstellung des Jahres 2018 ausgesucht. Angesichts der Thematik könnte es jedoch keinen besseren Platz geben. Denn dass es um ein verstärktes Engagement im Bildungsbereich geht, daraus macht man kein Geheimnis.... [mehr]

Eintrag bei Zulassungsbehörde deuten zwei neue iPad Modelle an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/IPAD_PRO

Einträge der Regulierungsbehörde Eurasian Economic Commission (EEC) verraten, dass Apple die Zulassung für zwei neue Tablets erhalten hat. Die Geräte werden mit den Bezeichnungen A1893 und A1954 aufgelistet und bisher trägt keines der erhältlichen iPads diese Bezeichnung. Somit gilt es als... [mehr]