> > > > Angefasst: ASUS MemoPad FHD 10

Angefasst: ASUS MemoPad FHD 10

Veröffentlicht am: von

asusIm Tablet-Segment gehört ASUS zu den wichtigsten Anbietern, entsprechend präsentierten die Taiwaner auf der Computex Anfang Juni gleich mehrere der mobilen Begleiter, darunter das MemoPad HD 7 sowie das MemoPad FHD 10. Letzteres konnten wir nun im Rahmen einer Presseveranstaltung in Hamburg ausgiebig in Augenschein nehmen.

Auffallend dabei: Für unverbindliche 349 Euro liefert ASUS Hardware, die zu so einem Preis noch vor wenigen Monaten kaum denkbar war. Das Display auf IPS-Basis verfügt über scharfe 1.920 x 1.200 Pixel und eine - zumindest subjektiv betrachtet - auch für helle Umgebungen ausreichende Hintergrundbeleuchtung. Farbdarstellung und Kontrast konnten vor Ort ebenso wie die Systemleistung überzeugen. Der verbaute Intel Aom vom Typ Z2560 „Clover Trail+“ sorgt für eine flüssige Darstellung der Oberfläche, zudem fielen die Ladezeiten von Applikationen angenehm kurz aus.

Frei von Schwächen war das MemoPad FHD 10 im kurzen Test in dieser Kategorie aber nicht, denn vereinzelt stockten Widgets oder das das Wechseln zwischen den Homescreens; dies tritt aber noch immer bei zahlreichen Android-Tablets und -Smartphones auf und ist deshalb eher der Plattform an sich zuzuschreiben. Mit einem 2 GB großen Arbeitsspeicher sowie 32 GB internem Speicher, der erweitert werden kann, befindet sich die weitere Ausstattung auf der Höhe der Zeit. Das Kapitel Multimedia wird von den beiden Kamerasensoren - vorne mit 1,2, hinten mit 5,0 Megapixeln - dominiert. Beide liefern vergleichsweise gute Resultate, im Detail lässt sich die Bildqualität aber erst in einem ausführlichen Test bewerten.

Gleiches gilt auch für für die Akkulaufzeit. ASUS verbaut her einen 6.760 mAh fassenden Energiespeicher, der nach eigenen Angaben Laufzeiten von bis zu zehn Stunden ermöglichen soll. Unter welchen Bedingungen dies der Fall sein soll, bleibt aber unbekannt. Komplettiert wird die technische Ausstattung unter anderem von einem WLAN-Modul, das in a-, b-, g- und n-Netzen bei 2,4 und 5,0 GHz arbeiten kann, Bluetooth 3.0 sowie den üblichen Sensoren wie GPS, Kompass und Beschleunigungsmesser. Verbaut ist all dies in ein 264,6 x 182,4 x 9,5 Millimeter großes und insgesamt 580 Gramm schweres Gehäuse, das abgesehen von der Front komplett aus Kunststoff besteht.

Durch die Texturierung der Rückseite liegt das MemoPad FHD 10 trotz seiner Größe und des vergleichsweise hohen Gewichts gut in der Hand; alle wichtigen Bedienelemente wie die Lautstärkewippe oder der Ein-/Ausschalter sind gut erreichbar. Leichten Verbesserungsbedarf gibt es bei allem Lob aber dennoch: Denn die Verarbeitungsqualität erreicht noch nicht ganz das Niveau, das man von anderen ASUS-Tablets kennt. Insbesondere am Übergang von Gehäuse und Display sind die Spaltmaße am Vorführgerät nicht immer gleichmäßig ausgefallen, dies mag bei Verkaufsgeräten aber anders aussehen. Auch hier wird ein Testgerät letztlich Belastbares liefern.

Insgesamt aber fällt das erste, vorläufige Fazit positiv aus. ASUS hat dem Preis nicht die höchste Priorität eingeräumt, entsprechend fallen Ausstattung und Leistung nicht zu schwach aus. Ein leichtes oder aus teureren Materialien wie Aluminium bestehendes Gehäuse darf man in dieser Preisklasse allerdings nicht erwarten. Abzuwarten bleibt, ob es entgegen den bisherigen Ankündigungen doch eine Variante mit Mobilfunkmodem geben wird, dies würde das Einsatzgebiet deutlich erweitern.

Die Auslieferung des MemoPad FHD 10, das in Weiß und Blau und mit Android 4.2.2 angeboten wird, soll im Juli starten, Vorbestellungen sind aber bereits jetzt möglich. Der unverbindliche Preis wird derzeit von keinem Händler unterschritten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6959
Zitat
Frei von Schwächen war das MemoPad FHD 10 im kurzen Test in dieser Kategorie aber nicht, denn vereinzelt stockten Widgets oder das das Wechseln zwischen den Homescreens; dies tritt aber noch immer bei zahlreichen Android-Tablets und -Smartphones auf und ist deshalb eher der Plattform an sich zuzuschreiben.


Unsinn.
Klar, mein Nexus 4 ruckelt nicht, aber auch das Acer a510 läuft im Originalzustand sehr flüssig und mit anderer Rom 100% flüssig, da stockt nix mehr.
Android kann flüssig, aber die HErsteller können leider viel zu oft Android nicht richtig an die Hardware anpassen.
#2
Registriert seit: 10.10.2007

Leutnant zur See
Beiträge: 1114
Positive Ausnahmen gibt es bei Android auf jeden Fall, darum heißt es ja auch "bei zahlreichen".
#3
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2812
Solch ein Gerätchen mit AMD "Temash" APU würd ich gern mal sehen wollen.
#4
customavatars/avatar176758_1.gif
Registriert seit: 04.07.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1024
Das Memo Pad FHD hat doch eine x86 CPU, wäre es möglich ein "nicht RT" Windows 7/8 darauf zu installieren?

Gruß Philipp
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Leistung des Apple A12X im neuen iPad Pro beeindruckend

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Apple entwickelt schon seit geraumer Zeit seine SoC für das iPhone und iPad selbst. Der neuste mobile Prozessor A12X Bionic ist im neuen iPad Pro zu finden und bereits während der offiziellen Vorstellung versprach der Hersteller, dass der Chip eine hohe Leistung bieten würde. Dieses Versprechen... [mehr]

  • Amazon Fire HD 10 Kids Edition im Test: FreeTime macht den Unterschied

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_FIRE_HD_10_KIDS_EDITION

    Während Smartphone und Tablet aus dem Leben von Erwachsenen kaum noch wegzudenken sind, stehen sie als Eltern vor einem Dilemma. Denn auf die Frage, ab wann man seinen Kindern den Zugang zu eben diesen Geräten erlauben und ermöglichen sollte, gibt es keine allgemein gültige Antwort. Mit der... [mehr]

  • Neues iPad Pro 2018 soll sich leicht verbiegen lassen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Seit Anfang November können Käufer das neue iPad Pro von Apple erwerben. Apple hat dem Tablet nicht nur FaceID spendiert, sondern auch den Rahmen rund um das Display verkleinert und auch das Design des Gehäuses verändert. Das neue Design des Gehäuses ist im Vergleich zu den Vorgängern... [mehr]

  • Das neue iPad Pro bekommt Typ-C, Face ID und wird schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Wie erwartet hat Apple am Nachmittag neben dem neuen MacBook Air und der längst überfälligen Neuauflage des Mac Mini auch die nächste Generation des iPad Pro vorgestellt. Dieses setzt auf ein komplett überarbeitetes Gehäuse, dessen Design an das alte iPhone 5 erinnert und einen... [mehr]

  • Apple: Neues iPad Pro kann bereits verbogen ausgeliefert werden

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLEIPAD2018

    Apple hat vor wenigen Wochen ein neues iPad Pro vorgestellt und dem Tablet neben einer neuen Technik auch ein überarbeitetes Design verpasst. Kurz nach dem offiziellen Startschuss gingen Berichte durch die Presse, dass das neue iPad Pro sich besonders leicht verbiegen lassen... [mehr]

  • Samsung Galaxy Tab S4 für das Arbeiten unterwegs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_TABS4_TEASER

    Dass sich der Tablet-Markt aktuell nicht durch eine überbordende Dynamik auszeichnet, macht ein Blick auf den Rhythmus der Neuveröffentlichungen deutlich. So hat es nun knapp anderthalb Jahre gedauert, bis das Samsung Galaxy Tab S4 heute an den Start geschickt wurde und das Tab S3 offiziell... [mehr]