> > > > BT.2100 definiert HDR-Standard der Zukunft

BT.2100 definiert HDR-Standard der Zukunft

Veröffentlicht am: von

ituSowohl AMD mit der Polaris- als auch NVIDIA mit der Pascal-Architektur sehen High Dynamic Range (HDR) als zukunftweisend bei der Darstellung von Inhalten. Dabei soll HDR nicht nur bei der Betrachtung von Videos eine wichtige Rolle spielen, sondern auch bei Spielen. Bis es zur Umsetzung kommt, werden aber noch einige Monate vergehen, denn neben der Software-Umsetzung mangelt es vor allen an Displays. Gegen Ende des Jahres soll sich die Situation aber maßgeblich ändern, denn neben neuen TV-Modellen sollen dann auch die ersten Gaming- und Desktop-Monitore erscheinen, die HDR unterstützen.

Neben der fehlenden Hardware sorgt ein Standard wie HDR aber auch für viel Verwirrung und dafür maßgeblich verantwortlich ist, dass es eigentlich gar keinen Standard gibt, an die sich alle Hersteller halten. Die vielen aktuell verfügbaren HDR-kompatiblen TV-Geräte unterstützen alle ein unterschiedliches Subset an HDR-Funktionen. Dazu gehören unterschiedliche Helligkeiten, Schwarzwerte und Farbräume – wobei gerade die Farbräume noch am besten definiert und umgesetzt sind.

Polaris-Architektur - DisplayPort 1.3/1.4, HDMI 2.0b und HDR
Polaris-Architektur - DisplayPort 1.3/1.4, HDMI 2.0b und HDR

Im Rahmen unseres Artikels zur Radeon RX 480 sind wir genauer darauf eingegangen. Aktuell lässt sich HDR derart definieren, dass der "P3 Digital Cinema"-Standard eingehalten wird. Dies trifft für den Farbraum auch auf die meisten aktuellen HDR-kompatiblen TV-Geräte zu. Zukünftig aber soll Rec. 2020 eine wesentlich wichtigere Rolle spielen. Wohlgemerkt reden wir hier nur vom Farbraum, nicht aber den weiteren HDR-Eigenschaften.

Die ITU hat sich auf die Fahnen geschrieben hier einen gemeinsamen Standard zu entwickeln. Die ITU ist ein Konsortium, welches unter anderen auch aus der Industrie unterstützt und entsprechend besetzt wird. Hier hat man im Oktober 2015 die ITU-R UHDTV Recommendation BT.2020 zusammengefasst. ergänzt und aktualisiert wird diese nun als ITU-R HDR-TV Recommendation BT.2100 veröffentlicht und bieten in einigen Bereichen genauere und weitergehende Definitionen.

Gegenüberstellung von BT.2020 und BT.2100
Eigenschaft BT.2020 BT.2100
Auflösungen 3.840 x 2.160 Pixel
7.680 x 4.320 Pixel
1.920 x 1.080 Pixel
3.840 x 2.160 Pixel
7.680 x 4.320 Pixel
Bildwiederholungsraten

120 Hz
100 Hz
60 Hz
50 Hz
30 Hz
25 Hz
24 Hz

120 Hz
100 Hz
60 Hz
50 Hz
30 Hz
25 Hz
24 Hz

Sampling 4:4:4
4:2:2
4:2:0
4:4:4
4:2:2
4:2:0
Minimale Helligkeit - ≤ 0.005 cd/m²
Maximale Helligkeit - ≥ 1 000 cd/m²

Die Änderungen sind auf den ersten Blick nicht sonderlich groß. Erstmals aber wird eine minimale Helligkeit in Form eines Schwarzwertes von ≤ 0.005 cd/m² festgelegt. Hinzu kommt eine maximale Helligkeit von ≥ 1.000 cd/m² – beides wurde vorher nicht definiert.

Die Übertragung der Daten erfolgt in 10 oder 12 Bit, wenngleich dies noch keine Aussage darüber darstellt, welcher Farbraum letztendlich dargestellt werden kann. Hier wird man wohl noch abwarten müssen, was die Display-Hersteller gegen Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres werden liefern können. Die ITU-R HDR-TV Recommendation BT.2100 fasst zumindest die Anforderungen im Bereich der Helligkeit noch einmal etwas besser zusammen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 24.01.2011

Bootsmann
Beiträge: 737
<0,005cd ... das schafft doch nur OLED, oder? :(
#2
Registriert seit: 24.05.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4411
Zitat Xer0;24729687
<0,005cd ... das schafft doch nur OLED, oder? :(


Ja, oder LCD mit sehr gutem Local Dimming.

Aber die Zukunft ist eh OLED. Wird auch Zeit für kontraststarke Displays, ich kann die 1000:1 Milchgläser ("IPS") nicht mehr sehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung Q9FN QLED-TV mit FreeSync kurz angeschaut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-Q9F

    AMD wird nicht müde sein FreeSync-Ökosystem weiter auszubauen und bereits bei den PC-Displays hat man mit Samsung eine enge Partnerschaft aufgebaut. Samsung war der erste Hersteller, der Displays mit FreeSync-2-HDR-Unterstützung angekündigt hat. Nun hatten wir die Gelegenheit uns den Samsung... [mehr]

  • Star Trek DS9 per AI auf höhere Auflösung gebracht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARTREK-DS9

    Noch immer erfreuen sich einige TV-Serien aus den 90ern großer Beliebtheit. Doch in Zeiten immer hochauflösender Inhalte fallen diese optisch immer weiter zurück. Nun gibt es immer wieder Remastered-Versionen bekannter Filme und Serien. Diese basieren sehr oft auf hochauflösendem... [mehr]

  • Samsung: Erster 8K-Fernseher mit 120-Hz-Panel noch in diesem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Samsung scheint noch in diesem Jahr in den Markt der 8K-Fernseher einzusteigen. Zumindest seien die Vorbereitungen für die Produktion laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes abgeschlossen. Die Produktion soll im dritten Quartal anlaufen, sodass die Auslieferung noch im aktuellen Jahr... [mehr]

  • Amazon Fire TV Cube: Fire TV plus Alexa plus Universalfernbedienung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_FIRE_TV_CUBE

    Nach zunächst mehreren Gerüchten innerhalb kurzer Zeit wurde es still um das, was als nächster Fire TV gehandelt wurde. Ende April lüftete Amazon den Schleier dann aber zumindest ein wenig und bestätigte die Arbeiten am Fire TV Cube. Nun hat man das neue Modell vorgestellt, das letztlich doch... [mehr]

  • Samsung plant ersten MicroLED-Fernseher für das kommende Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Samsung hat schon während der vergangenen CES 2018 erstmals einen Fernseher mit der sogenannten MicroLED-Technik ausgestellt. Der Hersteller nennt das Modell „The Wall“, da der Fernseher nicht nur eine große Diagonale bietet, sondern auch einen besonders dünnen Rahmen rund um das Display.... [mehr]

  • Nu Audio ist EVGAs erste eigene Soundkarte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Bereits seit geraumer Zeit arbeitet EVGA an der Entwicklung einer eigenen Soundkarte und will sich damit ein weiteres Geschäftsfeld eröffnen. Die Motivation dahinter ist Folgende: Andrew Han, einer der Gründer von EVGA, ist ein Fan teurer Audiohardware und hat in seinem Privatbesitz... [mehr]