> > > > BT.2100 definiert HDR-Standard der Zukunft

BT.2100 definiert HDR-Standard der Zukunft

Veröffentlicht am: von

ituSowohl AMD mit der Polaris- als auch NVIDIA mit der Pascal-Architektur sehen High Dynamic Range (HDR) als zukunftweisend bei der Darstellung von Inhalten. Dabei soll HDR nicht nur bei der Betrachtung von Videos eine wichtige Rolle spielen, sondern auch bei Spielen. Bis es zur Umsetzung kommt, werden aber noch einige Monate vergehen, denn neben der Software-Umsetzung mangelt es vor allen an Displays. Gegen Ende des Jahres soll sich die Situation aber maßgeblich ändern, denn neben neuen TV-Modellen sollen dann auch die ersten Gaming- und Desktop-Monitore erscheinen, die HDR unterstützen.

Neben der fehlenden Hardware sorgt ein Standard wie HDR aber auch für viel Verwirrung und dafür maßgeblich verantwortlich ist, dass es eigentlich gar keinen Standard gibt, an die sich alle Hersteller halten. Die vielen aktuell verfügbaren HDR-kompatiblen TV-Geräte unterstützen alle ein unterschiedliches Subset an HDR-Funktionen. Dazu gehören unterschiedliche Helligkeiten, Schwarzwerte und Farbräume – wobei gerade die Farbräume noch am besten definiert und umgesetzt sind.

Polaris-Architektur - DisplayPort 1.3/1.4, HDMI 2.0b und HDR
Polaris-Architektur - DisplayPort 1.3/1.4, HDMI 2.0b und HDR

Im Rahmen unseres Artikels zur Radeon RX 480 sind wir genauer darauf eingegangen. Aktuell lässt sich HDR derart definieren, dass der "P3 Digital Cinema"-Standard eingehalten wird. Dies trifft für den Farbraum auch auf die meisten aktuellen HDR-kompatiblen TV-Geräte zu. Zukünftig aber soll Rec. 2020 eine wesentlich wichtigere Rolle spielen. Wohlgemerkt reden wir hier nur vom Farbraum, nicht aber den weiteren HDR-Eigenschaften.

Die ITU hat sich auf die Fahnen geschrieben hier einen gemeinsamen Standard zu entwickeln. Die ITU ist ein Konsortium, welches unter anderen auch aus der Industrie unterstützt und entsprechend besetzt wird. Hier hat man im Oktober 2015 die ITU-R UHDTV Recommendation BT.2020 zusammengefasst. ergänzt und aktualisiert wird diese nun als ITU-R HDR-TV Recommendation BT.2100 veröffentlicht und bieten in einigen Bereichen genauere und weitergehende Definitionen.

Gegenüberstellung von BT.2020 und BT.2100
Eigenschaft BT.2020 BT.2100
Auflösungen 3.840 x 2.160 Pixel
7.680 x 4.320 Pixel
1.920 x 1.080 Pixel
3.840 x 2.160 Pixel
7.680 x 4.320 Pixel
Bildwiederholungsraten

120 Hz
100 Hz
60 Hz
50 Hz
30 Hz
25 Hz
24 Hz

120 Hz
100 Hz
60 Hz
50 Hz
30 Hz
25 Hz
24 Hz

Sampling 4:4:4
4:2:2
4:2:0
4:4:4
4:2:2
4:2:0
Minimale Helligkeit - ≤ 0.005 cd/m²
Maximale Helligkeit - ≥ 1 000 cd/m²

Die Änderungen sind auf den ersten Blick nicht sonderlich groß. Erstmals aber wird eine minimale Helligkeit in Form eines Schwarzwertes von ≤ 0.005 cd/m² festgelegt. Hinzu kommt eine maximale Helligkeit von ≥ 1.000 cd/m² – beides wurde vorher nicht definiert.

Die Übertragung der Daten erfolgt in 10 oder 12 Bit, wenngleich dies noch keine Aussage darüber darstellt, welcher Farbraum letztendlich dargestellt werden kann. Hier wird man wohl noch abwarten müssen, was die Display-Hersteller gegen Ende diesen oder Anfang nächsten Jahres werden liefern können. Die ITU-R HDR-TV Recommendation BT.2100 fasst zumindest die Anforderungen im Bereich der Helligkeit noch einmal etwas besser zusammen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 24.01.2011

Bootsmann
Beiträge: 718
<0,005cd ... das schafft doch nur OLED, oder? :(
#2
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2663
Zitat Xer0;24729687
<0,005cd ... das schafft doch nur OLED, oder? :(


Ja, oder LCD mit sehr gutem Local Dimming.

Aber die Zukunft ist eh OLED. Wird auch Zeit für kontraststarke Displays, ich kann die 1000:1 Milchgläser ("IPS") nicht mehr sehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Der neue Amazon Fire TV Stick mit Alexa-Sprachfernbedienung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/AMAZON_FIRE_TV__STICK_2017_LOGO

Amazon bringt den neuen Fire TV Stick nach Deutschland. Der überarbeitete Streaming-Stick ist nicht nur leistungsstärker, er wird jetzt auch gleich mit Alexa-Sprachfernbedienung ausgeliefert und soll so ein Stück Zukunft ins Wohnzimmer bringen. Für den Test haben wir uns Verbesserungen und... [mehr]

Corsair Void Pro Headsets im Test - für Dauerspieler

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_VOID_PRO-TEASER

Passend zur Gamescom erweitert Corsair sein Sortiment an Headsets um die neuen Void-Pro-Modelle. Wir konnten uns schon vor der offiziellen Veröffentlichung ausführlich mit Corsair Void Pro RGB Wireless und Void Pro Surround auseinandersetzen. Wie gut die Headsets sind, das klärt unser... [mehr]

Student festgenommen: Illegales Streaming des Pay-TV-Anbieters Sky abgeschaltet

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/SKY

Über die inzwischen abgeschaltete Webseite mystreamz.cc war es bis vor Kurzem noch möglich, Inhalte des Pay-TV-Anbieters Sky ohne offizielles Abonnement anzusehen. Die Webseite ist inzwischen nicht mehr erreichbar und wie die Ermittler mitteilen, wurde in diesem Zusammenhang auch ein... [mehr]

Medion Life P18117: Full-HD-TV ab 22. April bei Aldi Süd im Angebot

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION

Ultra HD und 4K etablieren sich zwar bereits in der Mittel- und Oberklasse für Fernseher als Standard, tatsächlich gibt es in jenen Bereichen im Grunde schon bei den großen Herstellern keine 1080p-Geräte mehr, doch im Einstiegssegment finden immer noch Full-HD-TVs den Weg in den Handel. Dazu... [mehr]

Sony-Fernseher erhalten endlich Android TV 6.0

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/SONY

Sony will nächste Woche endlich auch in Europa ein wichtiges Update für seine Smart-TVs mit dem Betriebssystem Android TV veröffentlichen: Aktuell sind viele Modelle der Jahre 2015 / 2016 leider noch bei Version 5.1 (Lollipop) stehen geblieben. In den USA wurden die Fernseher allerdings bereits... [mehr]

SD bleibt stabil: Netflix erhöht Preise für HD und UHD (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETFLIX_100

Im Juli war es noch eine Vermutung, nun hat Netflix Tatsachen geschaffen: Zumindest in Deutschland und den USA wird die Nutzung des Streaming-Dienstes teurer. Allerdings differenziert das Unternehmen zwischen Bestandskunden und neuen Nutzern. Denn erstere Gruppe muss zumindest teilweise vorerst... [mehr]