> > > > Netflix will VPNs und Proxies besser blocken

Netflix will VPNs und Proxies besser blocken

Veröffentlicht am: von

netflixDas Aufkommen der Video-Streamingdienste brachte auch eines der größten Probleme der Industrie zu Tage: Das Fehlen globaler Lizenzen, so dass je nach Land Serien verfügbar sind oder eben auch nicht und/oder deutlich später erscheinen. Immer wieder versuchen sich die verschiedenen Anbieter daran eine möglichst gute Lösung zu finden. So Lange aber Film- und Serienstudios daran beteiligt sind, scheint eine Lösung in weiter Ferne. Eine Möglichkeit könnten Eigenproduktionen der Anbieter sein, wie sie HBO, Netflix und Amazon Prime Video inzwischen anbieten.

Die Grundproblematik aber bleibt und so versuchen Nutzer das Geoblocking mithilfe von VPNs und Proxies zu umgehen. Dem will Netflix nun auf Druck der Filmindustrie entgegenwirken und David Fullagar, Vice President Content Delivery Architecture bei Netflix äußert sich in einem Blogpost wie folgt:

"If all of our content were globally available, there wouldn’t be a reason for members to use proxies or “unblockers” to fool our systems into thinking they’re in a different country than they’re actually in. We are making progress in licensing content across the world and, as of last week, now offer the Netflix service in 190 countries, but we have a ways to go before we can offer people the same films and TV series everywhere.

Over time, we anticipate being able to do so. For now, given the historic practice of licensing content by geographic territories, the TV shows and movies we offer differ, to varying degrees, by territory. In the meantime, we will continue to respect and enforce content licensing by geographic location.

Some members use proxies or “unblockers” to access titles available outside their territory. To address this, we employ the same or similar measures other firms do. This technology continues to evolve and we are evolving with it. That means in coming weeks, those using proxies and unblockers will only be able to access the service in the country where they currently are. We are confident this change won’t impact members not using proxies.

We look forward to offering all of our content everywhere and to consumers being able to enjoy all of Netflix without using a proxy. That’s the goal we will keep pushing towards."

So ist Netflix durchaus bewusst, dass man sich nicht in einer idealen Welt befindet, in der alle Inhalte global vorliegen. Dann gäbe es auch keinen Grund für VPNs und Proxies. Derzeit biete man seine Inhalte in 190 Ländern an, die aber bei weitem nicht den gleichen Katalog vorzuweisen haben – bis dahin sei es noch ein langer Weg. Man kämpfe aber natürlich weiterhin dafür, dass alle Inhalte im gleichem Umfang allen Nutzern zur Verfügung stehen. Bis dahin aber respektiere man die mit den Studios geschlossenen Lizenzen und will dies auch über neue Techniken durchsetzen.

Diese neuen Techniken sollen VPNs und Proxies besser erkennen und damit blocken können. Dies würde nur auf einem Niveau ausgeführt, wie es andere Anbieter auch tun. In den kommenden Wochen sollen Nutzer, die ein VPN oder einen Proxy verwenden, nicht mehr in der Lage sein, über solche Dienste Inhalte anderer Länder einzusehen. Stattdessen soll ihnen nur noch der Inhalt zugänglich sein, der in dem jeweiligen Land, in dem sie sich befinden, auch wirklich verfügbar ist. Man sei dabei zuversichtlich, dass es keine Einschränkungen für solche Nutzer gibt, die Netflix im vorgesehenen Umfang verwenden.

Die Grundproblematik bleibt: Streamingdienste versuchen sich als Ersatz des klassischen Fernsehens und haben dieses Prinzip in einigen Haushalten bereits vollständig ersetzt. Dennoch gibt es weiterhin Einschränkungen, die einen ungetrübten Genuss unmöglich machen. Wer beispielsweise einen deutschen Netflix-Account im Urlaub oder auf der Dienstreise verwenden will, wird mit anderen Inhalten leben müssen, sobald er die Landesgrenze überquert. Dazu eine Lösung zu finden sollte für Anbieter wie Netflix ebenso ein Ziel sein, wie die Entwicklung technischer Maßnahmen gegen VPNs und Proxies.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar34175_1.gif
Registriert seit: 26.01.2006
Freising
Vizeadmiral
Beiträge: 6565
Wirds wohl doch lieber beim illegalen downloaden bleiben sollen?

Contentindustrie ist halt der Witz schlechthin...
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3844
Also doch lieber das nicht verbotene Streamen nutzen.
So kann man sich seine Brötchen auch kaputt machen.
#3
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Finde ich korrekt von netflix.
Die haben nunmal verträge und an die müssen sie sich halten. Dass die kunden dann aich alternativen suchen ist aber genauso verständlich.

Aber die grossen firmen werden es wohl nur so lernen.
Seit über 15 jahren ht man dieselben alten falschen werkzeuge für die selben alten hausgemachten probleme in verwendung. Und dann wundern die sich dass so viele leute raupmortvergewaltiegerkopie!1!111einself betreiben
#4
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3980
Gegen DNS Lookup Redirects werden sie es schwer haben.
#5
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1915
Zitat blubb0r87;24228796
Gegen DNS Lookup Redirects werden sie es schwer haben.


Das ergibt überhaupt keinen sinn, wieso sollten sie es dagegen schwer haben?
VPN oder Proxy IP erkannt 403 ausgeben, was will man dagegen machen?
#6
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3980
Die grossen Anbieter ja, aber wenn du selber einen US Server laufen lässt, wird das weiterhin funktionieren.
#7
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1915
Zitat blubb0r87;24232173
Die grossen Anbieter ja, aber wenn du selber einen US Server laufen lässt, wird das weiterhin funktionieren.


Ist genauso einfach zu erkennen das das AS ein Server Anbieter und kein Endkunden ISP ist, da ist man zu 100% auf die Gnade von Netflix angewiesen, die könnten auch einfach alles was nicht den Großen Endkunden ISPs an IPs gehört blocken und nur auf Anfrage + Beweis das dies eine IP eines Endkunden ISPs ist freigeben. Die AGBs geben das jetzt schon her.
#8
Registriert seit: 07.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 238
... also, was ist nun so schlimm daran?

Netflix gibt es auch weiterhin in Deutschland. Nur weil die Filme bzw. eher Serien dort früher anfangen? Find ich nun nicht so schlimm.
Ob ich da nun ein zwei Wochen oder meinetwegen Monate noch drauf warten muss, nur weil andere es schon in Englisch sehen können.

Oder gibt es dort viel mehr Auswahl als im Europäischen Bereich?
#9
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1915
Zitat onlyReaver;24232649

Oder gibt es dort viel mehr Auswahl als im Europäischen Bereich?


Ja gibt es. Siehe https://torrentfreak.com/why-netflix-vpn-pirates-shouldnt-terrify-hollywood-160116/

#10
Registriert seit: 10.12.2009
Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3980
Sie machen sich halt selber ihr Geschäft kaputt.
Ich nutze Netflix nur aus Komfortgründen für Serien. Weil in der CH kann ich die Filme/Serien legal downloaden für den Privatgebrauch.

Das Angebot in CH ist einfach mies ohne US DNS. Da spare ich mir in Zukunft das 4K Abo wieder.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung Q9FN QLED-TV mit FreeSync kurz angeschaut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG-Q9F

    AMD wird nicht müde sein FreeSync-Ökosystem weiter auszubauen und bereits bei den PC-Displays hat man mit Samsung eine enge Partnerschaft aufgebaut. Samsung war der erste Hersteller, der Displays mit FreeSync-2-HDR-Unterstützung angekündigt hat. Nun hatten wir die Gelegenheit uns den Samsung... [mehr]

  • Star Trek DS9 per AI auf höhere Auflösung gebracht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/STARTREK-DS9

    Noch immer erfreuen sich einige TV-Serien aus den 90ern großer Beliebtheit. Doch in Zeiten immer hochauflösender Inhalte fallen diese optisch immer weiter zurück. Nun gibt es immer wieder Remastered-Versionen bekannter Filme und Serien. Diese basieren sehr oft auf hochauflösendem... [mehr]

  • Samsung: Erster 8K-Fernseher mit 120-Hz-Panel noch in diesem Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Samsung scheint noch in diesem Jahr in den Markt der 8K-Fernseher einzusteigen. Zumindest seien die Vorbereitungen für die Produktion laut einem Bericht der Branchenzeitung DigiTimes abgeschlossen. Die Produktion soll im dritten Quartal anlaufen, sodass die Auslieferung noch im aktuellen Jahr... [mehr]

  • Amazon Fire TV Cube: Fire TV plus Alexa plus Universalfernbedienung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_FIRE_TV_CUBE

    Nach zunächst mehreren Gerüchten innerhalb kurzer Zeit wurde es still um das, was als nächster Fire TV gehandelt wurde. Ende April lüftete Amazon den Schleier dann aber zumindest ein wenig und bestätigte die Arbeiten am Fire TV Cube. Nun hat man das neue Modell vorgestellt, das letztlich doch... [mehr]

  • Samsung plant ersten MicroLED-Fernseher für das kommende Jahr

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG

    Samsung hat schon während der vergangenen CES 2018 erstmals einen Fernseher mit der sogenannten MicroLED-Technik ausgestellt. Der Hersteller nennt das Modell „The Wall“, da der Fernseher nicht nur eine große Diagonale bietet, sondern auch einen besonders dünnen Rahmen rund um das Display.... [mehr]

  • Nu Audio ist EVGAs erste eigene Soundkarte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/EVGA

    Bereits seit geraumer Zeit arbeitet EVGA an der Entwicklung einer eigenen Soundkarte und will sich damit ein weiteres Geschäftsfeld eröffnen. Die Motivation dahinter ist Folgende: Andrew Han, einer der Gründer von EVGA, ist ein Fan teurer Audiohardware und hat in seinem Privatbesitz... [mehr]