> > > > ASUS zeigt ZenFone 4 und vier Ableger (Update)

ASUS zeigt ZenFone 4 und vier Ableger (Update)

Veröffentlicht am: von

Nicht nach und nach, sondern auf einen Schlag will ASUS beinahe seine komplette Smartphone-Palette erneuern. Vorgestellt wurden in Taiwan gleich fünf unterschiedliche Modelle der ZenFone-4-Reihe. Die sollen die ganze Bandbreite von der unteren Mittelklasse bis hin zur Oberklasse abdecken, zum Start in Europa gibt es aber noch keine Angaben. Die dürfte ASUS jedoch auf der IFA nachreichen.

Das Basismodell ist das ZenFone 4 mit einem 5,5 Zoll großen Full-HD-Display. Auf der Rückseite verbaut ASUS eine Dual-Kamera-Lösung mit je einem 12- und 8-Megapixel-RGB-Sensor. Ersterer wird von einem optischen Bildstabilisator unterstützt und ist für Tele-Aufnahmen vorgesehen, letzterer übernimmt die Weitwinkel-Aufgaben. Die Blende wird mit f/1,8 angegeben, auf der Front ist die Rede von f/2,0 und 8 Megapixeln.

Zur weiteren Ausstattung gehören ein 3.300 mAh fassender Akku, eine USB-Typ-C-Schnittstelle, 64 GB interner Speicher und Stereo-Lautsprecher. Entscheidet man sich für das Modell mit 4 GB RAM, arbeitet im Inneren Qualcomms Snapdragon 630. Fällt die Wahl hingegen auf 6 GB, kommt ein Snapdragon 660 zum Einsatz.

Unübersichtlich wird es beim ZenFone 4 Max. Hier gibt es Kombinationen bestehend aus Snapdragon 425 und Snapdragon 430 sowie 2, 3 und 4 GB RAM. Das Dual-Kamera-System bietet zweimal 13 Megapixel mit Blende f/2,0, einen optischen Bildstabilisator gibt es nicht.

Das Display misst in der Diagonalen 5,5 Zoll, Angaben zur Auflösung fehlen. Gleich 5.000 mAh versprechen lange Laufzeiten, allerdings kann nur mit maximal 10 W geladen werden. Dank Reverse Charging kann das ZenFone 4 Max auch zum Laden von anderen Smartphones genutzt werden. Der interne Speicher fasst 16, 32 oder 64 GB.

Darüber hinaus gibt es mit dem ZenFone 4 Max Pro einen Ableger, der ebenfalls in verschiedenen Konfigurationen angeboten wird. Zur Wahl stehen hier Snapdragon 425 und Snapdragon 430 sowie 2 und 3 GB RAM. Auf der Rückseite ist nur nur eine Kamera mit 16 Megapixeln untergebracht, der interne Speicher fasst in jeder Konfiguration 32 GB.

Eher ungewöhnlich ist das ZenFone 4 Selfie. Denn hier verbaut ASUS eine Dual-Kamera-Lösung auf der Front. Die besteht aus je einem Sensor mit 20 und 8 Megapixeln und wird von einem LED-Blitz unterstützt. Auf der Rückseite gibt es einen einzelnen 16-Megapixel-Sensor.

Das 5,5 Zoll große Display bietet 1.920 x 1.080 Pixel, dem Snapdragon 430 werden 4 GB RAM zur Seite gestellt. Fotos und andere Daten lassen sich im 64 GB großen internen Speicher sichern.

Darüber platziert ASUS das ZenFone 4 Selfie Pro. Hier liefert ein Snapdragon 625 mit 3 oder 4 GB RAM mehr Leistung, das 5,5 Zoll große AMOLED-Display mit Full-HD-Auflösung verspricht zudem satte Farben. Das Dual-Kamera-System auf der Vorderseite nutzt zwei 12-Megapixel-Sensoren. Die weitere Ausstattung umfasst unter anderem einen 3.000 mAh großen Akku sowie 64 GB internen Speicher.

Das Highlight dürfte aber das ZenFone 4 Pro sein. Das stattet ASUS mit einem 5,5 Zoll großen AMOLED-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln sowie einem Snapdragon 835 aus. Der Arbeitsspeicher umfasst 6 GB, der interne Speicher ist entweder 64 oder 128 GB groß.

Auch hier gibt es auf der Rückseite zwei Kameras. Der Primärsensor bietet 12 Megapixel und verfügt über eine Weitwinkel-Optik mit Blende f/1,7 sowie einen optischen Bildstabilisator. Das zweite Modul besteht aus einem 16-Megapixel-Sensor und einer Teleoptik. Scharfgestellt wird per Laserfokus und Phasenvergleich. Für Selifes steht eine 8-Megapixel-Kamera auf der Front zur Verfügung.

Ebenfalls vorhanden sind Stereo-Lautsprecher, ein 3.600 mAh großer Akku sowie USB Typ-C.

Alle Modelle sollen mit Android 7.1.1 ausgeliefert werden. Welche Geräte und Konfigurationen konkret in Europa an den Start gehen, dürfte auf der IFA mitgeteilt werden.

Update: Nun liegen uns auch die Euro-Preise für Deutschland vor. Das ASUS ZenFone 4 (ZE554KL) wird in den Farben "Moonlight White" und "Midnight Black" für 499 Euro nach Deutschland kommen. Für das ZenFone 4 Pro (ZS551KL) werden hingegen 849 Euro ausgerufen. Dieses wird in den Farben "Moonlight White" und "Pure Black" angeboten werden. Beide Geräte sollen zeitnah erhältlich sein. Das ZenFone 4 Max wird für 269 bzw. 299 Euro in den Farben "Rose Pink", "Deepsea Black" und "Sunlight Gold" in die Läden kommen. Das ASUS ZenFone 4 Selfie Pro ab 444 Euro wahlweise in "Deepsea Black", "Rouge Red" oder "Sunlight Gold".

 

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1416
sieht nach Standard Chinaware2017/iPhone aus
#2
Registriert seit: 09.04.2017
Leipzig
Stabsgefreiter
Beiträge: 287
Vermutlich kostet es aber gerade mal die hälfte eines Iphones.
Bin mal gespannt wie es dann wirklich aussieht wenn sie bestellbar sind
#3
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2998
Schön dass Asus Abwechslung in ihr Sortinent bringt. 5.5", 5.5", 5.5", 5.5"
Super :fresse:
#4
customavatars/avatar195245_1.gif
Registriert seit: 10.08.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 461
Ich krieg höherwertige "Chinaware" für 170€.
#5
customavatars/avatar160753_1.gif
Registriert seit: 25.08.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 861
Das Display 5.5 mit dickem Rand scheint mir etwas veraltet, doch vermutlich lässt sich dieses Gehäuse + Board + Display sehr preiswert einkaufen, doch dafür wiederum scheinen die Preise etwas zu hoch.

Hätte mir wenn dann 5.5 randlos ohne runde Seiten oder etwas kleiner 4.5 mit aktueller Hardware gewünscht.

So mischt sich ASUS zu der vorhandenen Massenware und wird hier vermutlich erst nennenswert gekauft wenn die Preise fallen.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]