> > > > High-End-Konkurrenz aus eigenem Hause: Honor 8 Pro vorgestellt

High-End-Konkurrenz aus eigenem Hause: Honor 8 Pro vorgestellt

Veröffentlicht am: von

China marschiert voran, Europa folgt: Sechs Wochen nach der Vorstellung des Honor V9 hat Huaweis Tochtermarke Honor den Start ihres aktuellen Flaggschiffs auch in der alten Welt angekündigt. Hier wird es allerdings unter der Bezeichnung Honor 8 Pro an den Start gehen. Aber nicht nur das Namenswirrwarr irritiert, auch an die Positionierung muss man sich gewöhnen.

Bislang war die Rangfolge eindeutig. Huawei bedient vor allem die höheren Regionen der Mittelklasse sowie das Premiumsegment, Honor beschränkt sich hingegen auf die Mitte mit - bezogen auf die Ausstattung - leichten Ausschlägen nach oben und unten. Hinzu kamen die stark voneinander abweichende Vertriebsstrategie und Kundenansprache.

Mit dem Honor 8 Pro ändert sich aber einiges.

Das geht mit der Technik los. Denn das, was Honor als neue eigene Sperrspitze auf den europäischen Markt bringen will, könnte auch als Frontalangriff auf Huaweis P- und Mate-Reihe verstanden werden. Das Display auf IPS-Basis rangiert mit seinen 5,7 Zoll genau zwischen P10 Plus und Mate 9, die Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln übernimmt man von ersterem. Das erwartet man so eigentlich nur von einem Oberklassevertreter.

Gleiches gilt für die Leistung, die man erwarten darf. Denn zum Einsatz kommt der hauseigene Kirin 960 mit seinen jeweils vier Cortex A-53- und -A73-Kernen. Der SoC hat schon im Mate und P10 eindrucksvoll demonstriert, dass man sich in puncto Performance nicht vor Samsung oder anderen großen Namen verstecken muss. Dem Prozessor zur Seite stehen 6 GB an Arbeitsspeicher.

Aber auch die restliche Ausstattung bewegt sich auf einem hohen Niveau. Zum Cat-6-tauglichen LTE-Modem gesellen sich ac-WLAN, Bluetooth 4.2 und NFC, selbst an einen Infrarot-Sender und eine Dual-SIM-Funktion hat man gedacht.

An internem Speicher stehen 64 GB zur Verfügung. Per microSD-Speicherkarte kann der interne Speicher um bis zu 128 GB ergänzt werden. Die microSD-Speicherkarte kann anstatt einer zweiten SIM-Karte eingesetzt werden. Der Nutzer muss sich also entscheiden, ob er eine Speichererweiterung oder eine zweite SIM-Karte verwenden möchte.

Am Ende überrascht es dann auch nicht mehr, dass Honor für sein neues Modell die Kamera-Hardware des Huawei P9 übernehmen darf. Lediglich der Verweis auf Leica fehlt. Es bleibt aber bei zwei rückwärtigen Sensoren mit jeweils 12 Megapixeln, von denen je einer für RGB- und Monochrom-Aufnahmen zuständig ist. Die Blende der Optik gibt Honor mit f/2,2 an, als Helfer stehen ein Dual-LED-Blitz sowie Phasenvergleichs- und Laserfokus parat. Die Aufnahmen beider Sensoren werden für Farbbilder kombiniert, um die bestmögliche Qualität zu erreichen. Zusätzlich gibt es einen dedizierten Monochrommodus sowie die Möglichkeit, den Fokuspunkt nachträglich zu verändern und Fotos mit einer Art 3D-Effekt zu schießen. Auf der Front wartet ein Sensor mit 8 Megapixeln auf Selfies und anderes.

Für ausreichende Laufzeiten soll ein 4.000 mAh fassender Akku sorgen, der wie gewohnt fest verbaut ist und lediglich per Kabel geladen werden kann. Dafür - und zur Übertragung von Daten - hat Honor eine USB-Typ-C-Buchse vorgesehen, hinter der allerdings wie auch bei Huawei üblich nur USB 2.0 steckt.

Ausgeliefert wird das Honor 8 Pro mit Android 7.0 und EMUI 5.1, womit es in puncto Software mit dem Huawei P10 Plus übereinstimmt.

Das Honor 8 Pro kann ab sofort vorbestellt werden, allerdings führt der Shop das neue Smartphone noch nicht auf. Der Preis liegt bei 549 Euro in den Farben Blau, Gold und Schwarz. Eine breite Verfügbarkeit bei einer höheren Anzahl an Händlern soll ab dem 20. April gegeben sein.


Honor 8 Pro
Allgemeines
Preis: n/a
Produktseite: n/a
Lieferumfang: n/a
Display
Diagonale: 5,7 Zoll
Technik: IPS
Auflösung: 2.560 x 1.440 Pixel
Pixeldichte: 515 ppi
SoC/Speicher
Prozessor: HiSilicon Kirin 960
CPU - Kerne: 4x ARM Cortex-A53
4x ARM Cortex-A73
CPU - Takt: 1,8 GHz
2,4 GHz
GPU: Mali-G71 MP8
Arbeitsspeicher: 4/6 GB
Speicher - Größe: 64/128 GB
Speicher - Erweiterung: ja
Akku
Kapazität: 4.000 mAh
Entnehmbar: nein
Fast Charge: n/a
Max. Ausgangsleistung Ladegerät: n/a
Drahtloses Laden: nein
Kameratechnik
Primärkamera - Auflösung Foto: 1x 12,0 MP (RGB)
1x 12,o MP (Monochrom)
Primärkamera - Auflösung Video: 2160p
Primärkamera - Blitz: Dual-LED
Primärkamera - Blende: f/2,2
Primärkamera - Bildstabilisator: n/a
Sekundärkamera - Auflösung Foto: 8,0 MP
Sekundärkamera - Auflösung Video: 1080p
Datendienste
LTE: ja (Cat 6)
HSPA+ / HSPA / EDGE: ja / ja / ja

aGPS

ja
Bluetooth: 4.2
WLAN: a/b/g/n/ac
NFC: ja
Sonstiges: nein
Anschlüsse/Sensoren
USB: USB Typ-C (USB 2.0)
3,5-mm-Klinke: ja
SIM-Größe: Nano-SIM
Sonstiges: -
Fingerabdruck-Sensor ja
Pulsmesser: nein
Infrarot: ja
Software
Betriebssystem: Android 7
angepasste Oberfläche: EMUI 5.1
Besonderheiten: -
Gehäuse
Material: Aluminium
Abmessungen: 157,0 x 77,5 x 7,0 mm
Gewicht: 184 g
IP-Zertifizierung: nein
Sonstiges -

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1067
'Auflösung: 2.560 x 1.4400 Pixel ' ehem In der Tabelle ehem ;)
#2
Registriert seit: 26.09.2007
Kärnten/Österreich
Korvettenkapitän
Beiträge: 2360
Abmessungen: 157,0 x 77,5 x 7,0 mm

danke nein
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

LG G5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LG_G5_TEASER_KLEIN

Alles neu, doch die Geschichte wiederholt sich: Mit dem G5 wagt LG seit zwei Monaten einen vollumfänglichen Umbruch, doch wie schon bei den Vorgängern bricht der Preis rasant ein. Zwischenzeitlich wurden nur noch 400 Euro verlangt, womit sich ein später Blick auf das Smartphone lohnt. Ob sich... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]