> > > > Meizu: Super mCharge lädt Akku in 20 Minuten wieder komplett auf

Meizu: Super mCharge lädt Akku in 20 Minuten wieder komplett auf

Veröffentlicht am: von

meizulogoMeizu hat während des aktuellen MWC 2017 eine neue Schnellladetechnik vorgestellt. Das sogenannte Super mCharge soll einen 3.000 mAh großen Akku eines Smartphones innerhalb von 20 Minuten wieder komplett aufladen. Die Entwicklung der Technik hätte laut dem Hersteller über ein Jahr gedauert und wurde zusammen mit ATL realisiert. Das schnelle Aufladen ist nur mit einem speziellen Akku möglich, denn nur dieser könne auch über längere Zeit mit einer derart hohen Belastung umgehen.

Ist der Akku komplett leer, benötigt Super mCharge für die ersten 30 % etwa 5 Minuten. Innerhalb von 10 Minuten sei der Akkustand bereits bei 60 % und in 15 Minuten auf 85 %. Für die restlichen 15 % werden dann nochmals 5 Minuten benötigt, sodass der Akku innerhalb von 20 Minuten komplett geladen ist. Das Ladegerät muss hierfür eine Spannung von 11 V bereitstellen und die Stromstärke muss 5 Ampere betragen. Somit wird ein Ladegerät mit 55 W vorausgesetzt, während beim Ladekabel sogar eine Belastung von bis zu 160 W vorgeschrieben sind.

Meizu Super mCharge laden

Trotz des schnellen Ladens, wird der Akku im Smartphone maximal 39 °C warm. Dadurch sollen mögliche Defekte oder sogar Brände durch Erhitzung des Akkus komplett vermieden werden. Bei der Ausdauer gibt Meizu nach 800 Ladezyklen noch eine Mindestkapazität von 80 % an.

Ein Smartphone mit Super mCharge hat Meizu jedoch noch nicht angekündigt. Somit bleibt abzuwarten, ob die Technik überhaupt jemals in einem Gerät verbaut wird. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar283_1.gif
Registriert seit: 03.07.2001
127.0.0.1
Admiral
Altweintrinker
Beiträge: 25441
Weiß eigentlich jemand wie QuickCharge oder hier eben mCharge technisch genau umgesetzt wird?

Liegt da als Ladespannung dann wirklich 9V/12V an der Zelle an? Kenne halt nur CC/CV bei LiIon/LiPo und weiß noch wie damals die Ultrafire Lader zerrissen wurden, weil die höhere Spannungen anlegten und zwischendurch einfach die Leerlaufspannung der Zelle gemessen haben, um dann bei maximaler Zellenspannung (Leerlauf) abzuschalten.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3759
die entwickeln das bestimmt über 1 jahr um es dann nicht zu veröffentlichen.... .
#3
customavatars/avatar186498_1.gif
Registriert seit: 01.01.2013

Obergefreiter
Beiträge: 69
@mito
Wird immer noch CC/CV sein. Auf eine Li-Zelle kannst du nicht einfach 9V drauf knallen. Die Zelle hat halt einen dementsprechend niedrigen Innenwiderstand, dass da durchaus 6+ Ampere fließen können, ohne 4.35V zu überschreiten.

Ich bezweifle jedoch die Haltbarkeit. Der Akku wird nach einem jahr Schrott sein.

Der Vorteil von Quickcharge und den hohen Spannungen ist, dass man damit Übergangs und Leitungswiderstände überwinden kann. Im Handy selber wird wieder mit CC/CV geladen.
#4
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Admiral
Beiträge: 10123
Würde mich nicht wundern wenn die sogar Reflexladen... Also Pulsladung + kurzer, extrem starker Entladepuls. Die richtig guten Modellbaulader können das meist.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]