> > > > Die fünfte Generation des Motorola Moto G betritt die Mittelklasse

Die fünfte Generation des Motorola Moto G betritt die Mittelklasse

Veröffentlicht am: von

Einer aktuellen Umfrage zufolge, im Rahmen derer etwa 12.000 Erwachsene aus neun Ländern befragt wurden, will die Mehrheit der Teilnehmer kein Vermögen für ein neues Smartphone ausgeben, würde aber einen Aufpreis für Funktionen von Premium-Smartphones bezahlen. Besonders wichtig sind vor allem die Akkulaufzeit sowie eine gute Kamera. Diese Features sollen die beiden neuen Android-Smartphones von Motorola vereinen, welche man heute zum Auftakt des morgen startenden Mobile World Congress 2017 in Barcelona vorstellte.

Das Motorola Moto G5 und Moto G5 Plus sind zwei neue Mittelklasse-Geräte, die obige Features in einem preislich attraktiven Gerät vereinen sollen. Optisch sind sich beide Varianten zwar sehr ähnlich, unter der Haube und bei der Ausstattung gibt es allerdings gravierende Unterschiede. Während die Basisversion einen 5,0 Zoll großen Touchscreen mit Full-HD-Auflösung bietet, ist die Plus-Variante mit 5,2 Zoll minimal größer, die Auflösung mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten aber identisch. Angetrieben wird die kleine Variante von einem Qualcomm Snapdragon 430, der auf einen 3 GB großen Arbeitsspeicher zurückgreifen kann und sich damit zu den eher schwachbrüstig ausgestatteten Mittelklasse-Smartphones gesellt. Für die Klasse besser angemessen ist der Qualcomm Snapdragon 630 des Moto G5 Plus. Für Fotos, Videos, Apps und Spiele stehen je nach Gerät 16 oder 32 GB Flashspeicher bereit, dank microSD-Kartenslot kann dieser um weitere 128 GB erweitert werden.

Auf Seiten der Kameras gibt es ebenfalls kleinere Abweichungen. Während die Frontlinse bei beiden Geräten jeweils mit 5,0 Megapixeln arbeitet, löst die Rückkamera mit 12 bzw. 13 Megapixeln auf, wobei das Motorola Moto G5 Plus hier natürlich den besseren Sensor besitzt. Autofokus und LED-Blitz gibt es bei beiden Varianten, die Aufnahme von 4K-Videos ist allerdings nur mit der Plus-Version möglich. Die Blende gibt die Lenovo-Tochter mit F/2.0 bzw. F/1.7 an. Die Mobilfunkmodems unterstützen alle gängigen LTE-Frequenzbänder, die üblichen Licht- und Beschleunigungssensoren sind natürlich ebenfalls mit von der Partie. Gefunkt wird außerdem per WLAN-n und Bluetooth 4.2, Dual-SIM-Support ist ebenfalls mit dabei, NFC gibt es allerdings nur für das G5 Plus.

Um dem Anspruch einer langen Akku-Laufzeit gerecht zu werden, spendiert Motorola seinen beiden neuen Smartphones einen 2.800- bzw. 3.000-mAh-Akku, der das Gerät einen ganzen Tag lang problemlos mit Strom versorgen soll. Sollte er doch einmal knapp werden, lässt sich dieser dank des mitgelieferten Turbo-Power-Netzteils innerhalb von nur 15 Minuten auf eine Akku-Laufzeit von bis zu sechs Stunden bringen. Weitere Besonderheit: Entgegen vieler anderer Hersteller verbaut Motorola den Akku nicht fest im Gehäuse – er ist bei beiden Modellen austauschbar.

Ansonsten setzt man auf Android 7.0, das auf eine eigene Oberfläche und zahlreiche Zusatz-Apps verzichtet, verbaut einen Fingerabdruckscanner zum einfachen Entsperren des Gerätes und schützt das Display per Gorilla Glass 3. Das Motorola Moto G5 bringt es auf Abmessungen von 144,3 x 73 x 9,5 mm und stemmt rund 144,5 g auf die Waage, beim Moto G5 Plus sind es hingegen 150,2 x 74 x 9,7 mm bzw. 155 g. Beide Smartphones kommen in einem hochwertigen Metall-Gehäuse daher.

Die Basisversion mit 2 GB RAM und 16 GB Speicher soll ab März für 199 Euro nach Deutschland kommen, die Plus-Variante mit 3 GB RAM und 32 GB ROM wird hingegen erst im Frühjahr ausgeliefert. Kostenpunkt hier: 299 Euro. Angeboten werden beide Geräten in den Farbenvarianten Lunar Gray und Fine Gold.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 17.05.2007

Stabsgefreiter
Beiträge: 380
Das S7 wird es für 350 geben, sobald das S8 dann auch im März draußen ist...
#2
Registriert seit: 11.10.2008

Obergefreiter
Beiträge: 72
Zitat
Entgegen vieler anderer Hersteller verbaut Motorola den Akku nicht fest im Gehäuse – er ist bei beiden Modellen austauschbar.


Der Akku ist nur beim G5 austauschbar, beim Plus fest verbaut.
#3
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1428

Aha,
habe mir deshalb ja schon ein Moto G4 Play gekauft und wenn das so ist dann fehlt das Moto G5 Play :)

klein
#4
Registriert seit: 11.03.2007

Moderator/Redakteur
Beiträge: 17333
Das Plus klang eigentlich ganz interessant (gutes Display vorausgesetzt), aber leider nur ein 3.000-mAh-Akku :/
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]