> > > > Quo Vadis UMTS? Deutsche Telekom gibt UMTS-Ende bekannt

Quo Vadis UMTS? Deutsche Telekom gibt UMTS-Ende bekannt

Veröffentlicht am: von

telekom2Quo Vadis UMTS? Die Deutsche Telekom hat in einer Anpassung zumindest den Zeitraum angekündigt, in dem die dritte Mobilfunktechnologie, UMTS inkl. HSPA, noch mindestens im Mobilfunknetz des Magenta Riesen vorhanden sein wird. Bis zum 31.12.2020 wird die 2004 eingeführte Technologie noch bestehen bleiben. Was danach geschieht steht noch in den Sternen: Das Unternehmen könnte die alten Sendeanlagen nach und nach abbauen oder erst einmal weiterlaufen lassen. Mit der Passage sichert sich das Unternehmen nur rechtlich zu, ab dem Datum das Netz abbauen zu dürfen.

UMTS war schon immer ein schwieriges Pflaster. Durch die eher hohe Frequenz von 2.100 MHz war die Reichweite der Sendemasten im Vergleich zu GSM bei 900 MHz eher gering und brauchte somit mehr Masten um dieselbe Fläche abzudecken. Zu den Anfangstagen war dies noch kaum ein Problem, da der Zugang zum Internet exorbitant viel Geld kostete und die meisten Online-Dienste auf schlecht zu bedienende WAP-Portale zurückgriffen. Erst mit dem Start der Smartphones ab 2007 wurde das mobile Internet salonfähig gemacht. Das erste iPhone konnte aber nicht mal UMTS und musste daher auf das langsamere Edge zurückgreifen.

Ab 2010 wurde dann in Deutschland der LTE-Ausbau gestartet. Zuerst dank Vorgabe der Bundesnetzagentur auf dem schlechter Versorgten Land und später dann auch in den Städten. Dabei kommen in Deutschland drei Frequenzen zum Einsatz: 800 MHz, 1.800 MHz und 2.600 MHz. Mittlerweile ist die LTE-Abdeckung der Deutschen Telekom teilweise sogar besser als die von UMTS, da die Sendeanlagen moderner und effizienter sind. Zudem deckt man mit 800 MHz viel mehr Fläche ab als mit 2.100 MHz.

UMTSvsLTE

Ab 2020 soll dann der Ausbau des Mobilfunks der 5. Generation beginnen. Diese wird auf LTE und LTE-Advanced basieren und neue Technologien einher bringen. So soll 5G auch auf viele Geräte, welche aber wenig Bandbreite benötigen hin optimiert sein, da der Trend des Internet of Things steil bergauf zu gehen scheint. Für ein ineffizientes UMTS ist dann kein Platz mehr. Langfristig wird LTE aber auch GSM ersetzen, was aber erst in noch nicht absehbarer Zukunft passieren wird. Mit VoLTE, Wi-Fi-Calling und dem SMS-Versand über LTE wird UMTS nicht mehr so zwingend benötigt wie noch vor zwei Jahren. Bis 2020 werden dann auch hoffentlich mordernere Geräte die Telefonie über LTE beherrschen, und falls nicht gibt es ja noch den CSFB auf GSM.

Schaut man jedoch mal auf andere Märkte, so gehen dort Mobilfunker andere Wege. So gibt es in Japan bereits seit Jahren keinen Mobilfunk im GSM-Standard mehr, dafür aber eine nahezu 100% Abdeckung von UMTS. In den USA hat Branchenprimus AT&T zum 01.01.2017 GSM abgeschaltet, sodass dort das Ur-iPhone beispielsweise nur noch bei T-Mobile funktioniert.

Der Zugang zum Internet wird sich immer mehr in Richtung Wireless verschieben. Die Deutsche Telekom und die Telekom Austria (A1) machen es ja bereits mit ihren LTE-Hybrid-Zugängen vor. Mit 5G könnte die sogenannte „Letzte Meile“ komplett als Funkstrecke realisiert werden und somit den Netzausbau deutlich vergünstigen. Bleibt zu hoffen dass die Netzanbieter weiterhin versuchen die weißen Flecken, bei denen weder UMTS noch LTE oder gar GSM verfügbar ist zu verringern. Eine hundertprozentige LTE-Abdeckung wird es laut Niek van Damme im Interview mit Teltarif allerdings aufgrund der Topografie in Deutschland nicht geben. Angestrebt seien 95 % oder etwas mehr.

Social Links

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 26.05.2006
Bern (CH)
Leutnant zur See
Beiträge: 1043
Hoffentlich stirb GSM Bald mit, bei uns in der Schweiz ist ja 2020 damit Schluss inkl. UKW.
#2
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8144
Im Prinzip ist das die richtige Vorgehensweise, praktisch ist es leider auch manchmal blöd, z.B. werden dann viele integrierte Funkmodule obsolet, in Laptops, Mobilgeräten wie Fahrzeugtracking, Paketdienstleister und vor allem auch Kraftfahrzeugen, die Hotspots oder sonstige internetbasierte Funktionen bieten. Speziell bei der letzten Gruppe ist eine Aufrüstung auch oft unmöglich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Huawei P10 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10_LITE

Wer P sagt, muss auch lite sagen: Wie schon im vergangenen Jahr setzt Huawei 2017 auf eine P-Familie mit drei Mitgliedern. Durften das P10 und P10 Plus ihre Premiere im Rampenlicht des MWC schon Ende Februar feiern, wurde des P10 lite nun knapp vier Wochen später nachgereicht. Vielleicht nicht... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]