> > > > Ab 249 Euro: Mit dem Honor 6X wird die Dual-Kamera erschwinglich

Ab 249 Euro: Mit dem Honor 6X wird die Dual-Kamera erschwinglich

Veröffentlicht am: von

honor 6xNeu, aber kaum mehr wegzudenken: Dual-Kameras halten in immer mehr Smartphones Einzug, bislang muss aber vergleichsweise viel Geld ausgegeben werden. Bereits ab dem 4. Januar soll sich das ändern. Denn mit dem Honor 6X wird die psychologisch wichtige Marke von 250 Euro unterschritten. Zulasten der restlichen Ausstattung geht das aber nicht, wie der erste Eindruck zeigt.

Denn geboten werden unter anderem ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB interner Speicher. Mehr als ausreichend Leistung verspricht der der hauseigene Kirin 655 mit seinen acht bis zu 1,7 und 2,1 GHz schnellen CPU-Kernen, die vom i5-Co-Prozessor unterstützt werden; zuständig ist der unter anderem für die Anbindung der Sensoren.

Doch im Mittelpunkt steht ganz klar die Kamera-Hardware. Für die eigentlichen Aufnahmen steht ein 12-Megapixel-Sensor von Sony bereit, der von eine 2-Megapixel-Sensor unterstützt wird. Letzterer kümmert sich ausschließlich um die Erfassung von Tiefendaten. Denn anders als beispielsweise im Mate 9 oder P9 verwendet Honor den Dual-Aufbau nur für das Spiel mit der Tiefenschärfe. Wird der entsprechende Modus in der Kamera-App, die man von anderen Honor- und Huawei-Smartphones kennt, aktiviert, lässt sich der Fokus nicht nur vor, sondern auch nach der Aufnahme verändern – sowohl in Hinblick auf das scharfzustellende Objekt, als auch auf die Stärke des Effekts; gewählt werden kann frei zwischen Blende f/0.95 und f/16.

Das gelingt problemlos, ebenso überzeugt der Effekt optisch. Allerdings soll die Kamera auch in anderen Punkten überzeugen. Das Fokussieren soll innerhalb von 0,3 Sekunden gelingen, eine Pixel-Kantenlänge von 1,25 Mikrometern soll für gute Qualität bei schlechten Lichtverhältnissen sorgen, diverse Modi zudem für jeden Anlass die passende (Halb-)Automatik zur Verfügung stellen; einen Pro-Modus gibt es aber ebenfalls.

Damit beim Fotografieren, Surfen, Spiele oder Musikhören nicht zu schnell zum Ladegerät gegriffen werden muss, wird im Honor 6X ein 3.340 mAh großer Akku verbaut. Der ist wie üblich fest verbaut, soll aber dank Fast Charge schnell wieder geladen werden – das mitgelieferte Ladegerät bietet ausgangsseitig 10 W (5 V, 2 A), allerdings verfügt das Smartphone nur über eine Micro-USB-Buchse.

Verpackt ist alles in einem 8,2 mm dicken Vollmetallgehäuse, das optisch deutlich schlanker wirkt und dank der zu den Rändern hin flacher werdenden Rückseite gut in der Hand liegt. Die Verarbeitung der verfügbaren Geräte war tadellos, stören kann man sich allenfalls an den farblichen Unterschieden auf der Rückseite – das obere und untere Ende weicht leicht ab, was aber auch als gestalterisches Merkmal durchgehen kann. Insgesamt fällt der erste Eindruck sehr positiv aus, vor allem mit Blick auf das Preis/Leistungsverhältnis.

Zunächst wird es das Honor 6X in den Farben Gold, Silber und Grau geben. Im Laufe des Jahres soll dann eine Version mit 4 GB RAM und 64 GB großem internen Speicher folgen, den Preis hierfür gibt Honor mit 299 Euro an.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar124666_1.gif
Registriert seit: 06.12.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 4134
Wieso dauernd on screen tasten? Die nehmen m.M.n zu viel Platz im Display. Wieso nicht einfach wie beim S4 unten am Display Rand?
#2
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5109
ich freue mich auf die Tests :). Über das Modell mit mehr Speicher würde ich mich allerdings auch freuen ...
#3
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1146
Zitat Unstoppable;25194895
Wieso dauernd on screen tasten? Die nehmen m.M.n zu viel Platz im Display. Wieso nicht einfach wie beim S4 unten am Display Rand?


Viel Platz ? Wenn sie nicht gebraucht werden, verschwinden die einfach und so ist der Platz wieder da.. damals war ich auch der Fan von Buttons am Displayrand aber mittlerweile finde ich die Onscreen Buttons angenhmer zum Bedienen und ist Nachts auch gut sichtbar ^^
#4
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1330
Mit MicroSD und Infrarot.
Akku leider fest verbaut.
#5
customavatars/avatar178919_1.gif
Registriert seit: 26.08.2012
Bayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3074
Finde ich sehr interessant das Teil, was mir aber noch fehlen würde wäre WLAN AC. Ohne das und brauchbare Custom Roms leider keine Option. Dazu wenn ich richtig sehe nur Micro USB?

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
#6
customavatars/avatar91394_1.gif
Registriert seit: 13.05.2008

Kapitän zur See
Beiträge: 3694
Ich bin mit dem 5X mega happy. Hätte ich als Samsung Fanboy seit dem S1 niemals erwartet. Custom Roms empfinde ich auf dem Gerät für völlig unnötig. Nova Launcher und fertig. Wlan Ac wäre wünschenswert, vermisse ich aber ansich nicht. Für einen Preis um 200 DAS Gerät.
#7
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1089
Zitat timo82;25195435

Akku leider fest verbaut.


Wieviele Wechselakkus schleppst du denn üblicherweise mit? :confused:

Dieses totschlagargument aus Nokia 3310 Zeiten ist irgendwie nicht wegzukriegen. Als wenn auch nur ein Smartphone Nutzer ständig einen Ersatzakku dabei hätte.

Dual Kameras sind nur eine Notlösung weil man keine echte Zoom Optik im Smartphone verbauen kann ohne das man den Alltagsnutzen zu sehr einschränkt. Huawei wird es freuen, im Einkauf kostet die die 2. Kamera keine 5€.
#8
Registriert seit: 15.09.2009

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1330
Ich habe immer einen Ersatzakku dabei, wenn ich unterwegs bin und dort nicht laden kann.
Ich habe zwei Handys, für beide habe ich einen Wechselakku.

Die zweite Kamera ist zur Blendensimulation und nicht für den Zoom.
Ich möchte sowas im nächsten Handy definitiv haben.
#9
Registriert seit: 28.10.2004

Flottillenadmiral
Beiträge: 5109
Keine Frage, wechselbare Akkus sind ein großes Plus. Mit einer angestöpselten Powerbank läuft man hingegen herum wie ein Bombenleger.

Zum Preis von rd. 220€ wäre ich aber bereit, ein Smartphone ohne wechselbaren Akku zu nehmen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Huawei P10 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10_LITE

Wer P sagt, muss auch lite sagen: Wie schon im vergangenen Jahr setzt Huawei 2017 auf eine P-Familie mit drei Mitgliedern. Durften das P10 und P10 Plus ihre Premiere im Rampenlicht des MWC schon Ende Februar feiern, wurde des P10 lite nun knapp vier Wochen später nachgereicht. Vielleicht nicht... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]