> > > > Google will Techniken wie Qualcomm Quick Charge eindämmen

Google will Techniken wie Qualcomm Quick Charge eindämmen

Veröffentlicht am: von

google 2015Google ist kein Fan von Abwandlungen des Standards für USB Typ-C. Mitarbeiter des Unternehmens hatten die proprietäre Aufladetechnik Quick Charge deswegen bereits scharf kritisiert. Jene spielt nämlich offenbar an den Spannungen so herum, dass die Schnellaufladetechnik eigentlich mit dem Standard bricht. Offenbar ist der Ärger in den letzten Monaten intern bei Google noch gewachsen: In der neuesten Revision des Dokuments zur Android Compatibility widmet sich Google in einem neuen Abschnitt speziell dem Standard USB Typ-C und der Aufladung über die Schnittstelle. Noch steht in den entsprechenden Abhandlungen im Text „strongly recommended“, also „dringend empfohlen“. Allerdings liest sich das ganze so, als ob es in naher Zukunft zur Pflicht werden könnte: „In zukünftigen Android-Versionen könnten wir voraussetzen, dass alle Geräte mit einem Anschluss für USB des Typ-C vollständig kompatibel zu Standard-Typ-C-Ladegeräten sind.“ Im Klartext würde das wohl das Aus für proprietäre Aufladetechniken wie Quick Charge 3.0 bedeuten.

Genau genommen wären alle proprietären Aufladetechniken untersagt, die an den Vbus-Spannungen drehen und sich dabei außerhalb der USB-Typ-C-Spezifikationen bewegen oder bei den Pins Veränderungen vornehmen. Dass Google aktuell nur eine „dringende Empfehlung“ ausspricht, scheint dabei eher eine höfliche Geste in Richtung der Hersteller zu sein. So handelt das Unternehmen, damit sich die Partner darauf vorbereiten können, dass eben jene Empfehlung bald zur Pflicht wird. In Googles Dokument heißt es weiterhin klar: „Typ-C-Geräte sollten dringend keine proprietären Aufladetechniken nutzen, welche die Vbus-Spannung über die empfohlenen Werte hinaus verändern oder aber die Sink- / Source-Regeln manipulieren. Jenes Vorgehen kann zu Problemen mit Standard-USB-Ladegeräten führen.“ Dass Google hier so strikt vorgeht, wundert aber auch ein wenig: Formell gesehen hat die Aufladung eines mobilen Endgeräts schließlich erstmal wenig mit dem Betriebssystem, also Android, zu tun.

Es wird deutlich, dass Google die Fragmentierung im Bereich der Schnellaufladetechniken aufhalten will und sich wohl eine übergreifende Vorgehensweise für alle Geräte wünscht. Es bleibt abzuwarten, ob Qualcomm und andere Hersteller vielleicht eine Reaktion nachschieben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2335
USB Typ-C ist doch erstmal nur der Stecker sowie die Anbindung an den Controller. Wie man an HDMI-over-USB oder DP-over-USB sieht, geht da so einiges. Also sollte Qualcom die Spannung für QC einfach von 9 auf 12 Volt anheben und ist damit voll in den USB Spezifikationen.
#10
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 854
Zitat pescA;25058429
Also sollte Qualcom die Spannung für QC einfach von 9 auf 12 Volt anheben und ist damit voll in den USB Spezifikationen.

mit QC 2 ist man an einem Class A Netzgerät bereits bei 5/9/12V mit einem Class B gehts dann bis auf 20V hoch.
Mit QC 3 schwatzen Netzgerät und Handy aktiv miteinander und regeln von 3,6V in 200mV Schritten bis 20V.
Qualcomm hat kein Problem mit seiner Spannung sondern hauptsächlich mit seinem Protokoll wie es die Spannungen regelt
#11
customavatars/avatar114785_1.gif
Registriert seit: 14.06.2009
Hamburg
Korvettenkapitän
Beiträge: 2335
Ja, ich meinte eher wenn sie nur 5, 12 und 20V nutzen halten sie sich an die USB Spezifikation. Auch in dem Standard ist ja ein Protokoll, nach welchem Netzteil, Kabel und Smartphone die passende Spannung aushandeln. Ist natürlich nicht so kleinschrittig, aber dafür vollkommen konform.
#12
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Leutnant zur See
Beiträge: 1051
Zitat NasaGTR;25058236
Und wenn sich Qualcomm entscheidet keine Chips mehr für Android Smartphones zu bauen hat Google genauso ein gigantisches problem.


Nein, Google ist zu 90% eine Werbefirma; ihre mit Abstand wichtigste mobile Werbeplattform ist iOS. Wenn Android im Verkauf schwächelte, weil Qualcomm plözlich keine SoCs mehr lieferte, würde Google es kaum merken, die installierte Basis ist für sie viel relevanter.
Qualcomm hingegen wäre seinen größten Umsatz- und Gewinnbringer los und die nächste Aktionärsversammlung würde den Vorstand feuern. Hisilicon und MediaTek würden sich die Hände reiben und Samsung in den SoC-Verkauf an Dritte einsteigen.

Ergo: Qualcomm wird ganz brav seine Schnellade-Technik zurückziehen.
#13
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12423
Zitat Chasaai;25058345
naja ich kenn nur qc1-2-3 ob das über usb2-3 oder c geht oder mini usw. ist doch egal.

sollte usb-c ein ähnliches oder gar besseres ergebnis als qc2/3 geben ist ja alles gut.

dann frag ich mich warum man das nicht mit qualcomm intern löst

Qualcomm will sich halt schon nen namen machen.
Glaub vor dieser technik hatte noch für viel weniger Standardkunden, der Name "Qualcomm" irgendeine Bedeutung.
Um das zu erreichen haben sie den implementationsaufwand den es erfordert solch eine Schnelladefähigkeit anzubieten, für Samsung und Co übernommen.

Eventuell bietet Google mit den Pixel geräten jetzt eine Art offene Referenzimplementation.
#14
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 854
Mediateks Pump Express 3.0 macht übrigens alles richtig und hält sich an der in der USB-C Norm spezifizierte "Power Delivery"!
#15
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat DragonTear;25058501
Eventuell bietet Google mit den Pixel geräten jetzt eine Art offene Referenzimplementation.


Ne, Google setzt dort ganz standardkonform auf USB Power Delivery über USB-C, so wie sich das gehört.

USB-PD ist vollkommen ausreichend. Außerdem gibt es jetzt bzw. gab es vor Qualcomm Quick Charge schon genug schlechte Kabel und Ladegeräte. Man siehe mal One Plus, das kann gefährlich werden und ist außerdem überhaupt nicht der Sinn von Standards.

Ach ja, relevant XKCD: https://xkcd.com/927/
#16
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3755
Zitat Kommando;25058172
Finde ich gut. Macht keinen Sinn 15 verschiedene Schnellladetechniken auf dem Markt zu haben.

Dann leg mal los.
Ich bin ja nicht unfair und verlange gerade einmal 33% der von dir genannten 15 Techniken.
Wobei, wie man an deinem Post ja deutlich sieht, Zahlen liegen dir überhaupt nicht - es reichen mir 5.
Viel Spaß beim Googlen - hoffe du hast Zeit und kannst Chinesisch.
#17
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8146
Das ist doch ein alter Hut, wer hat die News denn wiederbelebt?

https://www.extremetech.com/mobile/227188-google-engineer-warns-usb-type-c-qualcomm-quick-charge-are-fundamentally-incompatible

Ja, ist oben auf Google+ verlinkt, aber was hat sich seitdem geändert? Bei Qualcomm jedenfalls nichts.
#18
customavatars/avatar205152_1.gif
Registriert seit: 13.04.2014

Fregattenkapitän
Beiträge: 2995
Zitat Snake7;25058824
Dann leg mal los.
Ich bin ja nicht unfair und verlange gerade einmal 33% der von dir genannten 15 Techniken.
Wobei, wie man an deinem Post ja deutlich sieht, Zahlen liegen dir überhaupt nicht - es reichen mir 5.
Viel Spaß beim Googlen - hoffe du hast Zeit und kannst Chinesisch.
Qualcomm Quick Charge 1/2/3/4(?)
Mediatek Pump Express
Oneplus Dash Charge / OPPO VOOC
Samsung Adaptive Charge (QC2?)
Motorola Turbo Power (QC2?)
Huawei Super Charge (USB-C PD?)
USB-C PD

Ein Paar gibt's schon und alle außer C PD sollen gefälligst aussterben. Finde es gut von Google wenn sie das forcieren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]