> > > > Project Fi erweitert Service um dritten Carrier

Project Fi erweitert Service um dritten Carrier

Veröffentlicht am: von

Project Fi LogoProject Fi ist ein von Google initiiertes, netzbetreiberübergreifendes Mobilfunkangebot, bei dem man tatsächlich nur das bezahlt, was man letztendlich verbraucht. Dabei agiert die Alphabet-Tochter anders als andere virtuelle Netzbetreiber. Normalerweise, wenn man einen Vertrag bei beispielsweise Mobilcom-Debitel bucht, muss man sich zu Beginn für einen Netzbetreiber entscheiden und ist dann an das Netz gebunden.

Bei Project Fi hat Google zum Start Kooperationen mit dem dritt- und viertgrößten Mobilfunknetzbetreiber der USA, T-Mobile und Sprint, abgeschlossen. Smartphones mir Project-Fi-Simkarte können sich frei in diese Netze einloggen und suchen sich das Netz aus, welches am aktuellen Standort die beste Abdeckung und Technologie zu bieten hat. Allerdings verwendet Sprint nicht den UMTS- oder GSM-Standard, sodass Smartphones neben dem LTE-Standard das Netz von Sprint nicht nutzen können. Zusätzlich dazu werden freie Hotspots zur Erweiterung der Netzabdeckung genutzt. Hier kommt selbstverständlich ein VPN-Tunnel zum Einsatz, damit unbeteiligte nicht die eigene Kommunikation mitsniffen können.

Nun erweitert Google seine Mobilfunknetzkooperation zusätzlich mit dem Netzbetreiber U.S. Cellular, welcher in 23 Bundestaaten der USA mit eigenem Netz vertreten ist.

Roaming ist bei Project Fi außerhalb der USA was Daten anbelangt ohne Kostenaufschlag möglich. Lediglich die Gesprächsminuten variieren. Bei der Übertragungsgeschwindigkeit sind Project Fi Kunden allerdings auf das UMTS-Netz mit einer maximalen Übertragungsrate von 256 kBit/s beschränkt.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Moto G4 Plus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MOTO_G4_PLUS_TEASER_KLEIN

So wechselvoll die jüngere Geschichte Motorolas ist, so wechselvoll ist auch die des Moto G. Ab Ende 2013 sorgte es für überraschend gute Kritiken und hohe Verkaufszahlen, die bisher zwei erschienenen Nachfolger konnten daran jedoch nicht anknüpfen. Nun steht mit dem Moto G4 die vierte... [mehr]

LG G5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LG_G5_TEASER_KLEIN

Alles neu, doch die Geschichte wiederholt sich: Mit dem G5 wagt LG seit zwei Monaten einen vollumfänglichen Umbruch, doch wie schon bei den Vorgängern bricht der Preis rasant ein. Zwischenzeitlich wurden nur noch 400 Euro verlangt, womit sich ein später Blick auf das Smartphone lohnt. Ob sich... [mehr]