> > > > BaseMark Power Assessment Tool ermöglicht Verbrauchsmessungen von Smartphones und Tablets

BaseMark Power Assessment Tool ermöglicht Verbrauchsmessungen von Smartphones und Tablets

Veröffentlicht am: von

basemarkBaseMark wird vielen sicherlich als Anbieter von Benchmark-Software ein Begriff sein, denn mit dem Basemark OS und Basemark X bietet man zwei Software-Suiten an, die einen Leistungsvergleich unterschiedlicher Plattformen möglich macht. Mit der Ankündigung des Power Assessment Tool (PAT) erweitert man das Angebot nun auch um ein Hardware-Werkzeug, welches eine Verbrauchs- und Effizienzmessung von Smartphones und Tablets möglich macht.

Bisher sind solche Messungen nur möglich, wenn ein direkter Zugriff auf die Hardware möglich ist. Dazu müssen die Geräte geöffnet werden und zudem ist ein Wissen notwendig, an welcher Stelle die entsprechenden Werte abgegriffen werden können. Zusätzlich konnte es notwendig werden, die verbaute Stromversorgung durch ein eigenes Netzteil zu ersetzen, um die Versorgung durch den Akku zum umgehen. Wie man sich sicherlich aufgrund der hohen Integrationsdichte vorstellen kann, waren diese Methoden nicht nur aufwendig, sondern setzten auch eine elektrotechnische Erfahrung voraus.

BaseMark Power Assessment Tool (PAT)
BaseMark Power Assessment Tool (PAT)

Das BaseMark PAT ist im Grunde nichts anderes als ein USB-Messgerät, welches dann funktioniert, wenn der Akku des Smartphones oder Tablets voll geladen ist und der interne Akku durch due USB-Versorgung umgangen wird. Dazu bietet das PAT einen USB-Anschluss, an dem das Smartphone oder Tablet angeschlossen werden kann - egal ob dies nun Micro-USB, USB Typ C oder ein Lightning-Anschluss ist. Zur Übertragung der Datenauswertung verwendet BaseMark einen Micro-USB-Anschluss, will in zukünftigen Versionen aber auf einen Typ-C-Anschluss wechseln.

Zur Hardware gehört natürlich auch eine Software, welche eine Auswertung der Daten ermöglicht. Darin lassen sich Echtzeitdaten darstellen aber auch der Verbrauch über eine bestimmte Zeit ermitteln. Verschiedene grafische Auswertungen helfen dabei die Daten entsprechend aufzubereiten. Die Software befindet sich aktuell aber noch im Beta-Stadium und soll hinsichtlich der Funktionalität noch weiter ausgebaut werden.

BaseMark Power Assessment Tool (PAT)
BaseMark Power Assessment Tool (PAT)

Die Messung direkt am USB-Anschluss besitzt allerdings auch einige Nachteile. So kann nur gemessen werden, was am USB-Anschluss an Leistung bezogen wird. Verbraucht das Smartphone oder Tablet aber mehr, schaltet die interne Elektronik des zu messenden Gerätes per Power Management (PMIC) den Akku hinzu und kompensiert den Mehrverbrauch. Dieser Mehrverbrauch kann am USB-Anschluss dann nicht mehr gemessen werden. Einen derartigen Verbrauch erzeugen mobile Geräte gerne unter Volllast. Die Ladeelektronik einiger Geräte limitiert zudem den Ladestrom, wenn das Gerät gleichzeitig genutzt wird. So laden einige Tablets zwar mit 10 - 12 W, sobald das Display aber eingeschaltet wird, werden nur noch 5 W per USB-Kabel geliefert. Damit liegt dieser Wert auch unterhalb der maximalen Last und erlaubt damit keine externen Messungen mehr.

Laut BaseMark verfügt das PAT über eine Auflösung von 16 Bit. Gemessen werden kann in einem Bereich von bis zu 5,25 V bei bis zu 1,8 A. Die Genauigkeit soll bei +/- 140 µV bzw. +/- 1 mA liegen. Messwerte lassen sich in der besagten Auflösung von 16 Bit alle 1 ms abrufen.

Das BaseMark PAT misst 63 x 88,5 x 27,5 mm bei einem Gewicht von 68 g. Für den Endkundenmarkt ist es jedoch nicht vorgesehen, denn mit einem Preis von 995 US-Dollar lässt sich BaseMark das PAT recht ordentlich bezahlen. Die Auslieferung soll im April beginnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 06.11.2008
Karlsruhe
Leutnant zur See
Beiträge: 1221
Also einfache USB-Zwischenstecker, welche Spannung und Strom anzeigen gibts bereits für < 2 $. Zudem die ganzen Probleme mit dem Akku... naja völliger Bockmist meiner Meinung nach.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]