> > > > BaseMark Power Assessment Tool ermöglicht Verbrauchsmessungen von Smartphones und Tablets

BaseMark Power Assessment Tool ermöglicht Verbrauchsmessungen von Smartphones und Tablets

Veröffentlicht am: von

basemarkBaseMark wird vielen sicherlich als Anbieter von Benchmark-Software ein Begriff sein, denn mit dem Basemark OS und Basemark X bietet man zwei Software-Suiten an, die einen Leistungsvergleich unterschiedlicher Plattformen möglich macht. Mit der Ankündigung des Power Assessment Tool (PAT) erweitert man das Angebot nun auch um ein Hardware-Werkzeug, welches eine Verbrauchs- und Effizienzmessung von Smartphones und Tablets möglich macht.

Bisher sind solche Messungen nur möglich, wenn ein direkter Zugriff auf die Hardware möglich ist. Dazu müssen die Geräte geöffnet werden und zudem ist ein Wissen notwendig, an welcher Stelle die entsprechenden Werte abgegriffen werden können. Zusätzlich konnte es notwendig werden, die verbaute Stromversorgung durch ein eigenes Netzteil zu ersetzen, um die Versorgung durch den Akku zum umgehen. Wie man sich sicherlich aufgrund der hohen Integrationsdichte vorstellen kann, waren diese Methoden nicht nur aufwendig, sondern setzten auch eine elektrotechnische Erfahrung voraus.

BaseMark Power Assessment Tool (PAT)
BaseMark Power Assessment Tool (PAT)

Das BaseMark PAT ist im Grunde nichts anderes als ein USB-Messgerät, welches dann funktioniert, wenn der Akku des Smartphones oder Tablets voll geladen ist und der interne Akku durch due USB-Versorgung umgangen wird. Dazu bietet das PAT einen USB-Anschluss, an dem das Smartphone oder Tablet angeschlossen werden kann - egal ob dies nun Micro-USB, USB Typ C oder ein Lightning-Anschluss ist. Zur Übertragung der Datenauswertung verwendet BaseMark einen Micro-USB-Anschluss, will in zukünftigen Versionen aber auf einen Typ-C-Anschluss wechseln.

Zur Hardware gehört natürlich auch eine Software, welche eine Auswertung der Daten ermöglicht. Darin lassen sich Echtzeitdaten darstellen aber auch der Verbrauch über eine bestimmte Zeit ermitteln. Verschiedene grafische Auswertungen helfen dabei die Daten entsprechend aufzubereiten. Die Software befindet sich aktuell aber noch im Beta-Stadium und soll hinsichtlich der Funktionalität noch weiter ausgebaut werden.

BaseMark Power Assessment Tool (PAT)
BaseMark Power Assessment Tool (PAT)

Die Messung direkt am USB-Anschluss besitzt allerdings auch einige Nachteile. So kann nur gemessen werden, was am USB-Anschluss an Leistung bezogen wird. Verbraucht das Smartphone oder Tablet aber mehr, schaltet die interne Elektronik des zu messenden Gerätes per Power Management (PMIC) den Akku hinzu und kompensiert den Mehrverbrauch. Dieser Mehrverbrauch kann am USB-Anschluss dann nicht mehr gemessen werden. Einen derartigen Verbrauch erzeugen mobile Geräte gerne unter Volllast. Die Ladeelektronik einiger Geräte limitiert zudem den Ladestrom, wenn das Gerät gleichzeitig genutzt wird. So laden einige Tablets zwar mit 10 - 12 W, sobald das Display aber eingeschaltet wird, werden nur noch 5 W per USB-Kabel geliefert. Damit liegt dieser Wert auch unterhalb der maximalen Last und erlaubt damit keine externen Messungen mehr.

Laut BaseMark verfügt das PAT über eine Auflösung von 16 Bit. Gemessen werden kann in einem Bereich von bis zu 5,25 V bei bis zu 1,8 A. Die Genauigkeit soll bei +/- 140 µV bzw. +/- 1 mA liegen. Messwerte lassen sich in der besagten Auflösung von 16 Bit alle 1 ms abrufen.

Das BaseMark PAT misst 63 x 88,5 x 27,5 mm bei einem Gewicht von 68 g. Für den Endkundenmarkt ist es jedoch nicht vorgesehen, denn mit einem Preis von 995 US-Dollar lässt sich BaseMark das PAT recht ordentlich bezahlen. Die Auslieferung soll im April beginnen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 06.11.2008
Karlsruhe
Leutnant zur See
Beiträge: 1221
Also einfache USB-Zwischenstecker, welche Spannung und Strom anzeigen gibts bereits für < 2 $. Zudem die ganzen Probleme mit dem Akku... naja völliger Bockmist meiner Meinung nach.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]