> > > > Qualcomm über den steinigen Weg zu 5G

Qualcomm über den steinigen Weg zu 5G

Veröffentlicht am: von

qualcomm

Im Mittelpunkt des MWCs stehen vor allem neue Geräte. Doch damit diese für Anwender einen echten Mehrwert bieten können, sind auch neue Technologien nötig – Technologien wie 5G. Mit Blick auf die aktuelle 4G-Netzabdeckung dürften sich viele Anwender zwar vor allem einen konsequenten Netzausbau nach aktuellem Standard wünschen, die fünfte Mobilfunkgeneration steht aber unabhängig davon in den Startlöchern. Im Rahmen einiger Presseveranstaltungen hat Qualcomm auf dem MWC skizziert, wie sich das Unternehmen den Weg zum 5G-Standard vorstellt und was sich Endanwender davon erhoffen können. 

Auch wenn 5G schon ein fester Begriff ist, gibt es bisher keinen einheitlichen Standard. Seit einigen Jahren sind unterschiedliche Firmen und Organisationen (darunter beispielsweise auch die US-Raumfahrtbehörde NASA) damit beschäftigt, einen 5G-Standard zu entwickeln. Wichtige Eigenschaften stehen bereits fest: So soll die Bandbreite einmal mehr massiv (um Faktor 10) ansteigen. Es geht aber keineswegs nur darum, einfach mehr Bandbreite für anspruchsvolle Anwendungen wie 4K-Streaming, VR- oder AR-Nutzung (Virtual und Augmented Reality) bereitzustellen.

5G soll auch die Latenzzeiten deutlich senken. Von den bei LTE theoretisch möglichen 10 ms (praktisch eher 30 bis 80 ms) sollen sie auf 1 ms fallen. Das dürfte nicht zuletzt Spielern zugutekommen. Für ein weiteres zentrales Buzzword ist es wichtig, dass mit 5G ganz andere Kapazitäten möglich sind. Wenn im Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) immer mehr Geräte Netzzugang haben, wird auch die Kapazität des Netzes zunehmend beansprucht. Mit 5G soll sie massiv ausgebaut werden können. So könnten pro Quadratkilometer eine Million Geräte mit einem 5G-Netz verbunden werden. Schließlich soll 5G auch wesentlich zuverlässiger werden und so auch für sicherheitskritische Anwendungen besser geeignet sein.

Der Weg zur Etablierung von 5G ist noch lang, wird von Qualcomm aber schon recht detailliert vorgezeichnet. Neben Standardisierungsproblemen wird es dabei zum Beispiel auch eine Herausforderung, in den einzelnen Ländern die entsprechenden Frequenzbänder für 5G nutzbar zu machen. Dabei benötigen unterschiedliche Geräte idealerweise unterschiedliche Frequenzbänder. Während der Bereich unter 1 GHz gut für die Masse der IoT-Geräte geeignet ist, werden bandbreitenintensive Geräte besser in höheren Frequenzbereichen versorgt. Für extreme mobile Bandbreite bei kurzer Reichweite bietet sich sogar der Bereich oberhalb der 6 GHz, der sogenannte mmWave-Bereich, an. Insgesamt sieht Qualcomm drei wichtige Schritte auf dem Weg zu 5G – die Entwicklung von 5G-Technologie, die Standardisierung mit anschließender Kommerzialisierung und letztlich eine überzeugende 5G-Erfahrung, für die auch ein guter Netzausbau nötig ist. 

Jeder einzelne Schritt stellt eine Herausforderung dar – zumal die Einführung von 5G deutlich komplexer ist als die von 4G. Bis Endnutzer wirklich mit 5G-Geräten in einem 5G-Netz unterwegs sind, wird es deshalb noch etwas dauern. Nach aktuellem Stand soll es etwa 2020 so weit sein. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]