> > > > Apple iPhone angeblich ab 2017 mit innovativem Wireless Charging

Apple iPhone angeblich ab 2017 mit innovativem Wireless Charging

Veröffentlicht am: von

apple logo

Dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg zufolge arbeite Apple derzeit mit Partnern in den USA und Asien an einer neuen Technik für Wireless Charging. Diese Technologie zur drahtlosen Aufladung von Gadgets könnte sogar bereits 2017 in den iPhones und womöglich den iPads von Apple zum Einsatz kommen. Dabei solle es durchaus Vorteile zu bisher verbreiteten Auflademethoden geben. So heißt es, dass Apples Wireless Charging auf die typischen Aufladematten verzichten könnte. Stattdessen wäre angeblich eine Distanz von bis zu einem Meter zum Ladegerät möglich. Bisher hat genau dieser Aspekt anderen Herstellern Kopfzerbrechen bereitet. Denn je weiter das aufzuladende Gerät von dem Charging-Pad entfernt liegt, desto stärker baut die Effizienz der Übertragung ab – entsprechend länger dauert folglich die Aufladung.

iphone 6S gold

Patente für eine Technik namens „Near-Field Magnetic Resonance“ hatte Apple bereits 2010 eingereicht. Eben jene Technik sollte die drahtlose Aufladung bei bis zu einem Meter Abstand gewährleisten. In einem anderen Patent beschreibt Apple zudem eine Methode, welche die drahtlose Aufladung auch bei Verwendung von Metallgehäusen erlaubt. Auch das bereitet aktuell in der Regel noch Probleme. Auch Qualcomm hat allerdings bereits eine Lösung vorgestellt. An allen anderen Schnellaufladetechniken, die noch an Steckdosen gebunden sind, zeigte Apple in der Vergangenheit wenig Interesse. Vielleicht hat der Hersteller aus Cupertino mit seinen Partnern nun in der Tat neue Meilensteine erzielt, um die drahtlose Aufladung bequemer zu machen. Eine derartige Technik, welche auch bei größeren Abstand zwischen iPhon/iPad und Aufladestation funktioniert, wäre ein neues Alleinstellungsmerkmal für Apple.

Offiziell enthält sich Apple jedoch wie üblich zu den vermeintlich für 2017 geplanten, Wireless-Charging-Techniken für die iPhone und iPad noch eines Kommentares.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2985
Natürlich kann man Licht ein eine Richtung bringen. Dafür braucht es im Laser auch ein bisschen mehr Technik als ein "Loch". Die Analogie ist halt nicht ganz korrekt. Das Photon des Lichts "marschiert" in eine Richtung. Wenn eine EM Welle sich kugelförmig ausbreitet, "marschieren" lauter Photonen geradelinig von der Quelle weg. In Summe gibt das dann eine Kugelwelle, wie beim WLAN etwa.

Hier geht es aber um ein wechselndes B Feld in einem LC Schwingkreis. Das Feld im Erregerkreis erzeugt ein wechselndes B Feld, dessen Wirkung stark mit der Distanz abnimmt. Hält man jetzt aber einen Abnehmer Schwingkreis mit Resonanzfrequenz des B Feldes rein, kann man trotz Distanz die im Feld gespeicherte Energie abnehmen. Zumindest mit erträglicher Effizienz.
Der große Unterschied zur Induktion, die schon seit Jahrzehnten in Elektrischen Zahnbürsten verwendet wird und seit ein paar Jahren als neu und hipp bei den Smartphones abgefeiert wird, ist, dass hier mit Resonanz gearbeitet wird, bei der Induktion ist das egal.
Wobei ich glaube, auch bei diesem Qi Glumpp wird mit Resonanz gearbeitet.

Naja so oder so imho ein Schrott Ansatz. Die Dinger sollen eine Woche oder länger mit Akku durchhalten, dann stören auch die Kabel nicht.
#7
customavatars/avatar91482_1.gif
Registriert seit: 14.05.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4994
Geil noch mehr starke Strahlung im Zimmer
#8
customavatars/avatar205152_1.gif
Registriert seit: 13.04.2014

Kapitänleutnant
Beiträge: 2006
Wenn die nicht grad ne Richtantenne mit Tracker an das Ladegerät bauen wollen, dann halte ich das für nettes Marketinggeschwätz. Physikalisch sehe ich jedenfalls keine Verwirklichbarkeit. Außer sie haben eins von Teslas vergessenen Patenten wiederentdeckt, der wollte ja genau das schaffen^^

Ne Welle breitet sich nunmal nicht so aus, wie man das gerne von ihr hätte, sondern so, wie es den energetisch günstigsten Zustand ergibt. Das ist kugelförmig -> Intensität sinkt quadratisch mit dem Abstand.
#9
customavatars/avatar205203_1.gif
Registriert seit: 15.04.2014
/home
Banned
Beiträge: 1011
Zitat salzCracker;24280006
Geil noch mehr starke Strahlung im Zimmer


solange die wellenlänge stimmt kann das von mir aus auch im gigawattbereich strahlen. (also solange ich den strom nicht zahlen muss)
#10
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2985
Zitat ebastler;24280344
Wenn die nicht grad ne Richtantenne mit Tracker an das Ladegerät bauen wollen, dann halte ich das für nettes Marketinggeschwätz. Physikalisch sehe ich jedenfalls keine Verwirklichbarkeit. Außer sie haben eins von Teslas vergessenen Patenten wiederentdeckt, der wollte ja genau das schaffen^^

Warum? Gibts doch schon im Labor und in der Industrie. Zum Nachrüsten. Übertragungen von einigen Spulendurchmessern Entfernung funktioniert schon mit annehmbarer Effizienz. Apple hat sich wohl eher ihre neue Art, das Prinzip umzusetzen, patentiert. Die Entdeckung an sich kann ja sowieso nicht patentiert werden.

Zitat

Ne Welle breitet sich nunmal nicht so aus, wie man das gerne von ihr hätte, sondern so, wie es den energetisch günstigsten Zustand ergibt. Das ist kugelförmig -> Intensität sinkt quadratisch mit dem Abstand.

Die Richtung des Felds spielt durch die Ausnutzung der Resonanz nicht die große Rolle. Nur der richtige Winkel zum Feldvektor. Die Flussdichte selbst geht ja nur mit 1/r. Das ist ja eigentlich ganz günstig. Das Problem bei der normalen Induktion kommt aber nicht durch die Abnahme der Flussdichte direkt, sondern dass auch wirklich "alles" durch die Nehmerspule muss. Das kriegt du nur hin, wenn die Nehmerspule in der Erregerspule hockt (guck mal bei deiner E Zahnbürste. Der Knubbel im Boden ist nicht nur zum Bürstchen festhalten ;) ). Und im Abstand ist halt der Anteil der Flussdichte, die noch durch Fläche der Nehmerspule kommt, verschwindend gering. Mit anderen Worten: Die im B Feld gespeicherte Energie kommt bei der Nehmerspule nicht mehr an. Und genau hier setzt dieses neue Glumpp an. Durch Ausnutzen der Resonanz wird die gespeicherte Energie besser ausgenutzt, weil man eben nicht nur eine Spule als Nehmer hat, sondern gleich einen ganzen LC Schwingkreis.

So habe ich das zumindest auf die Schnelle verstanden. Mit dem klassischen induktiven Laden hat das gar nicht mehr so viel zu tun, wenn man will. Klar, der Energieträger ist auch hier das B Feld. Beim NFMR ist das aber frequenzspezisfisch.

Zitat john201050;24280434
solange die wellenlänge stimmt kann das von mir aus auch im gigawattbereich strahlen. (also solange ich den strom nicht zahlen muss)

Ich glaube, bei GW Leistung wird dir immer warm, frequenzunabhängig. Egal, wie viel Promille da noch absorbiert werden im Gewebe, zum Kochen wirds wohl immer reichen :fresse:
#11
customavatars/avatar205152_1.gif
Registriert seit: 13.04.2014

Kapitänleutnant
Beiträge: 2006
Meine SSTC arbeitet perfekt Resonant und da machen 2cm näher oder weiter weg schon extrem viel an umgesetzter Leistung aus ;
~300kHz.
#12
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2985
Spulendurchmesser? Der sollte ja auch identisch sein, oder?

Laut Wiki soll sich bei gut eingestellter Resonanz eine Art stehende Welle bilden. Kannst ja mal mit deiner Tesla testen und dann berichten :)

Zitat
In November 2006, Marin Soljačić and other researchers at the Massachusetts Institute of Technology applied this near field behavior, well known in electromagnetic theory, the wireless power transmission concept based on strongly-coupled resonators.in a theoretical analysis, they demonstrate that, by designing electromagnetic resonators that suffer minimal loss due to radiation and absorption and have a near field with mid-range extent (namely a few times the resonator size), mid-range efficient wireless energy-transfer is possible. The reason is that, if two such resonant circuits tuned to the same frequency are within a fraction of a wavelength, their near fields (consisting of 'evanescent waves') couple by means of evanescent wave coupling
#13
customavatars/avatar205152_1.gif
Registriert seit: 13.04.2014

Kapitänleutnant
Beiträge: 2006
A few times resonator size wären 10-30cm ;)

Wäre interessant, wie weit man effizient auseinander kommt mit akzeptablen Verlusten. Dass es mehr als 20cm sind Bezweifle ich nach wie vor. Mal schauen. Wenn ich nicht mehr als genug andere Projekte hätte, würde ich mich mal selber dran versuchen...
#14
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 981
http://www.chip.de/news/Strom-ohne-Kabel-Forscher-funken-Strom-5-Meter_69310483.html

Über die Technik gab es schon öfter berichte.
#15
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3672
Macht euch keine Hoffnung, da wird in naher Zukunft gar nicht kommen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]