> > > > Mate S: Neues Flaggschiff-Smartphone von Huawei (Update: Hands-on)

Mate S: Neues Flaggschiff-Smartphone von Huawei (Update: Hands-on)

Veröffentlicht am: von

HuaweiAuf seiner IFA-Pressekonferenz stellte Huawei vor wenigen Minuten sein neustes Smartphone-Flaggschiff der Mate-Serie vor. Das Huawei Mate S ersetzt das vor einem Jahr vorgestellte Mate 7 und soll vor allem durch ein ergonomisches und luxuriöses Design, aber auch durch innovative Technologien überzeugen.

So setzt Huawei auf ein 5,5 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkte. Damit erreicht es eine Pixeldichte von knapp über 400 ppi. Geschützt wird der Bildschirm von einem Corning Gorilla Glass 4. Trotzdem ist das Gerät gerade einmal 7,2 mm hoch, der Abstand vom Display zur Außenkante beträgt lediglich 2,65 mm. Durch die gewölbte Rückseite soll das Smartphone gut in der Hand liegen. Im Inneren des 156 g leichten Gerätes verrichtet ein HiSilicon Kirin 935 mit acht Rechenkernen und einer Geschwindigkeit von bis zu 2,2 GHz seine Dienste. Für die Grafikbeschleunigung zeichnet sich eine Mali-GPU verantwortlich. Dazu gibt es 3 GB Arbeitsspeicher und einen 32 GB großen Flashspeicher, welcher sich über eine microSD-Karte um weitere bis zu 128 GB erweitern lässt.

Auch der Fingerabdrucksensor auf der Geräterückseite wurde weiter optimiert und mit weiteren Features versehen. Mit ihm lässt sich das Gerät nicht nur entsperren, sondern beispielsweise auch die Benachrichtigungsleiste kontrollieren. Mit einem Doppelklick können ungelesene Benachrichtigungen gelöscht werden. Aber auch Anrufe lassen sich darüber annehmen oder der Alarm nach einem Countdown mittels einfachem Fingerdruck abstellen. Wer in der Fotos-Anwendung mit dem Finger nach links oder rechts über den Fingerabdrucksensor streicht, kann schnell durch seine Foto-Sammlung stöbern. Insgesamt soll sich das neue Huawei Mate S damit noch einfacher mit nur einer Hand bedienen lassen.

Neue Kamera, drei Mikrofone

Die Knuckle Control, welche mit dem Huawei P8 eingeführt wurde, soll nun ebenfalls mehr können. Zeichnet man mit dem Fingerknöchel ein „C“ auf den Bildschirm, so wird die Kamera aktiviert. Ein zweimaliges Tippen mit zwei Fingerknöcheln startet hingegen die Video-Screenshot-Funktion. Apropos Kamera – auch die hat Huawei beim Mate S weiter verbessert. Die Hauptkamera ist nun mit einem 13 Megapixel starken RGBW-Sensor ausgestattet, welcher zusätzlich zum RGB-Spektrum dedizierte Weiß-Pixel für eine bessere Bildqualität bei schwachem Licht besitzt. Dazu gibt es einen optischen Bildstabilisator und einen unabhängigen Bildsignalprozessor sowie einen zweifarbigen Blitz.

Die Frontkamera schießt Selfies mit 8 Megapixeln und einer F2.0-Blende und kann ebenfalls mit einem LED-Blitz aufwarten. Über den Pro-Kamera-Modus können manuelle Anpassungen für ISO, Belichtungskorrektur, Belichtungszeit, Weißabgleich und Fokus eingestellt werden. Bei der Aufnahme von Audio stehen gleich drei Mikrofone zur Verfügung. Mithilfe eines speziellen Algorithmus sollen diese sich auf die richtigen Geräusche fokussieren können und Hintergrundgeräusche effektiv ausblenden. Beim Betriebssystem setzt Huawei auf Android 5.1 und legt darüber seine eigene Emotion UI in Version 3.1. Aufgrund der schlankeren Abmessungen aber verringert sich die Leistung des Akkus. Das Mate S ist nur noch mit einem 2.700 mAh starken Stromspender bestückt. 

Das Huawei Mate S soll ab Ende September in Deutschland in den Farben Mystic Champagne und Titanium Grey erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung setzt man auf 649 Euro.

Update: Die von Huawei vorgenommen Änderungen gegenüber dem Ascend Mate 7 sind klar erkenn- und fühlbar. Denn obwohl auch schon das Modell des vergangenen Jahres eher im oberen Drittel einzuordnen war, schneidet das Mate S abermals besser ab. In puncto Verarbeitung und Haptik liegt das Smartphone ganz klar auf einem Niveau wie Samsungs Galaxy S6 oder Apples iPhone 6 (Plus). Bedingt durch das kleinere Display liegt die neue Version besser in der Hand - auch, weil das Design mit den geschliffenen Seiten und der leicht gebogenen Rückseite der Form der Hand sehr entgegen kommt.

Das Mate S ist kleiner, wirkt aber hochwertiger als der Vorgänger
Das Mate S ist kleiner, wirkt aber hochwertiger als der Vorgänger (zu den Hands-On-Fotos)

Ob die Verkleinerung der Anezige ein Vor- oder Nachteil ist, bleibt am Ende eine Frage des eigenen Geschmacks. Fest steht jedoch, dass das Display sehr hell und farbstark wirkt; ein ausführlicher Test wird Details liefern. Gleiches gilt für Leistung und Laufzeit des Smartphones. Ob der Leistung die guten Resultate des Vorgängers bietet, bleibt abzuwarten. Denn einerseits ist die Kapazität deutlich gesunken, andererseits benötigt das Display weniger Energie, der SoC dürfte darüber hinaus sparsamer arbeiten.

Zwar muss das Testgerät ohne Force Touch auskommen, von den Fähigkeiten der neuen Bedienung konnten wir un aber dennoch überzeugen. Zwar ist der Einsatz von Druck auf dem Display gewöhnungsbedürftig, das Potentiel dürfte aber um einiges größer als bei Apples neuen Touchpads sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (26)

#17
customavatars/avatar65943_1.gif
Registriert seit: 12.06.2007
Mitteldeutschland
Kapitän zur See
Beiträge: 4024
Ja, viele sehen nicht über den Tellerrand hinweg und betrachten nur unser kleines Deutschland.
#18
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5254
Über welches Land soll ich denn sonst reden, wenn ich die Einführungspeise für Deutschland/EU kritisiere? :)

Was kostet das Mate S in Asien?
#19
customavatars/avatar65943_1.gif
Registriert seit: 12.06.2007
Mitteldeutschland
Kapitän zur See
Beiträge: 4024
Es geht um die Größe des Herstellers im Smartphone Segment.
#20
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5254
Ich habe nicht gesagt, dass Huawei ein kleiner Hersteller ist. Habe nur gesagt, dass die in Europa so grade neu Beachtung bekommen (daher der Vergleich mit dem Kind) genauo wie Xiaomi
#21
customavatars/avatar3070_1.gif
Registriert seit: 09.10.2002
...bei Freiburg
Admiral
Beiträge: 12629
Glaub ich nicht. Ich kenne zwar keine aktuellen Zahlen für Deutschland, glaube aber das auch hier die Verbreitung schon größer ist als wir denken.
#22
customavatars/avatar41759_1.gif
Registriert seit: 18.06.2006
hinter meinem Schirm
Fregattenkapitän
Beiträge: 2870
Ich denke, dass Huawei eben nur der breiten Masse nicht bekannt ist und was der deutsche Bürger nicht kennt, dass kauft er nicht. Ich würde mir persönlich auch keins kaufen, aber technisch kommt der ganze Smartphonekrempel doch sowieso aus der gleichen Ecke der Welt, ob jetzt Samsung, LG, Motorola oder Apple drauf steht....
#23
customavatars/avatar225237_1.gif
Registriert seit: 26.07.2015

Bootsmann
Beiträge: 672
Zitat FB07;23834848
Achso weil die Konkurrenz überzogene Preise hat muss Huawei das auch tun verstehe

Außerdem ist Huawei im gegensatz zu Apple, Samsung, Sony etc. noch ein Kind im Smartphone-Geschäft. Würde sagen die sollen sich erstmal beweisen bevor die auf die Preise der Konkurrenz schielen^^

Die haben sich schon längst bewiesen, du Spaßvogel. :fresse:
#24
Registriert seit: 09.12.2006
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 5254
Mit Sicherheit [emoji38]
#25
customavatars/avatar27979_1.gif
Registriert seit: 03.10.2005
Rhein/Ruhr
Fregattenkapitän
Beiträge: 2644
Es stimmt schon, die Leute zögern noch. Aber das wird sich ändern. Mir ist sogar recht, wenn es so bleibt, damit die Huaweis so vergleichsweise günstig bleiben. ;)
#26
customavatars/avatar24070_1.gif
Registriert seit: 20.06.2005
Berlin
Hauptgefreiter
Beiträge: 221
Huawei die sparen an Updates so wie der Samsung Müll verein.

Huawei waren die ersten die billig smartphones gebracht haben schon ewig her da war HTC noch Teuer bei den Mittel klassen geräten.

und jetzt nur noch Huawei Müll ohne Updates wollen einen auf Premium Hersteller machen nur kauft keiner die Möhren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Moto G4 Plus im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MOTO_G4_PLUS_TEASER_KLEIN

So wechselvoll die jüngere Geschichte Motorolas ist, so wechselvoll ist auch die des Moto G. Ab Ende 2013 sorgte es für überraschend gute Kritiken und hohe Verkaufszahlen, die bisher zwei erschienenen Nachfolger konnten daran jedoch nicht anknüpfen. Nun steht mit dem Moto G4 die vierte... [mehr]

LG G5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LG_G5_TEASER_KLEIN

Alles neu, doch die Geschichte wiederholt sich: Mit dem G5 wagt LG seit zwei Monaten einen vollumfänglichen Umbruch, doch wie schon bei den Vorgängern bricht der Preis rasant ein. Zwischenzeitlich wurden nur noch 400 Euro verlangt, womit sich ein später Blick auf das Smartphone lohnt. Ob sich... [mehr]