> > > > iPhone 6 wird von Brennstoffzelle angetrieben

iPhone 6 wird von Brennstoffzelle angetrieben

Veröffentlicht am: von

Intelligent EnergyDas britische Unternehmen Intelligent Energy arbeitet seit Jahren an einer alternativen Stromversorgung für technische Systeme. Bereits ausgeliefert werden Brennstoffzellen im großen Maßstab, die Notstromaggregate ersetzen können. Ebenfalls bereits im Angebot befindet sich eine mobile Brennstoffzelle namens Upp, die per USB ein Smartphone oder Tablet aufladen kann. Gedacht ist dies für extreme Bedingungen, wenn sich keine Steckdose in der Nähe befinden kann, da man sich in der Wildnis und fernab jeder Zivilisation befindet.

Für Intelligent Energy ebenfalls im Fokus stehen aber kleine Brennstoffzellen, die in Smartphones, Tablets und Notebooks verbaut werden sollen. Gerade bei den Smartphones hat sich in Sachen Akkulaufzeit in den vergangenen Jahren wenig getan. Die Displays werden größer und hochauflösender, die Prozessoren schneller, die Smartphones immer dünner und mehr und mehr Sensoren verarbeiten den Alltag den Nutzers – doch beim Akku herrscht fast stillstand. Wer sein Smartphones täglich mehrfach verwendet, kann bereits glücklich sein, wenn dieser Arbeitstag überstanden wird. Die aktuelle Technik der Akku scheint nicht in der Lage zu sein hier Abhilfe zu schaffen.

Schematische Darstellung einer Brennstoffzelle in einem Notebook
Schematische Darstellung einer Brennstoffzelle in einem Notebook

Intelligent Energy hat nun einen Prototypen auf Basis des iPhone 6 entwickelt. Die dort eingebaute Brennstoffzelle ermöglicht eine Laufzeit von einer Woche. Unklar ist allerdings, unter welcher Nutzung dies der Fall sein soll. Ebenfalls gezeigt wurde ein MacBook Air mit Brennstoffzelle. Laut Intelligent Energy ist dies die erste Umsetzung einer solchen Technik in einem bestehenden Produkt. Im Falle des iPhone 6 waren äußerlich keinerlei Unterschiede zu erkennen. Allerdings befindet sich im Gehäuse eine kleine Öffnung, durch die der Wasserdampf entweichen kann – neben etwas Abwärme das einzige Abfallprodukt einer Brennstoffzelle. Aufgeladen (mit frischem Wasserstoff versorgt) wird die Brennstoffzelle über den Kopfhöreranschluss. Ob dieser dann auch noch als eben solcher genutzt werden kann, ist unklar.

Henri Winand, CEO von Intelligent Energy: "To our knowledge this has never been done before. We have now managed to make a fuel cell so thin we can fit it to the existing chassis without alterations and retaining the rechargeable battery. This is a major step because if you are moving to a new technology you have to give people a path they are comfortable with."

Brennstoffzellen für mobile Geräte werden sicherlich kein Massenprodukt werden, auch wenn Unternehmen wie Intelligent Energy hin und wieder mit Partnern wie Apple in Verbindung gebracht werden. Das Nachfüllen einer Brennstoffzelle ist ein mechanischer Prozess, bei dem der Wasserstoff eingefüllt wird. Dies ist sicherlich kein Prozess, der sich so einfach in den Alltag einpflegen lässt. Dennoch muss sich bei der Akkutechnik etwas tun und hier könnten Systeme wie die Brennstoffzelle von Intelligent Energy ein Anstoß sein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1735
Die Wasserausstoßmenge wäre hier ganz interressant - besonders wenn ein Gerät 3/4 des Tages inder Hosentasche ist -> könnte peinlich werden ;)

was wird als Energieträger genutzt Ethanol?
#2
Registriert seit: 10.04.2007

Matrose
Beiträge: 13
Zitat TCS
was wird als Energieträger genutzt Ethanol?


... Wasserstoff?
#3
Registriert seit: 25.08.2004
AT - NÖ
Oberbootsmann
Beiträge: 832
Die kickstarter kampagne kraftwerk ist da imho viel interessanter. Die verwenden handelsübliches feuerzeuggas und sind um einiges kompakter als das "upp"
#4
Registriert seit: 17.01.2005

Kapitänleutnant
Beiträge: 1735
Zitat Quinn;23804659
... Wasserstoff?


flüssig oder was? :fresse:
@-250°C
oder Gasförmig -> nix mehr mit kleinem Gehäuse
Energiegehalt
flüssig: 2360 kWh/m³
Normaldruck: 3 kWh/m³ - > 1dm³ = 3 Wh
20 MPa: 530 kWh/m³

Google mal nach Brennstoffzelle (zB für Camping) und schau mal was du findest

Wenn das so einfach war würden wir schon längst keine Batterien in Elektroautos haben ;)
#5
Registriert seit: 10.04.2007

Matrose
Beiträge: 13
Zitat TCS;23804976

flüssig oder was? :fresse:


Klar, unter sehr sehr hohem Druck :)

Hast natürlich Recht, aus dem obigen Artikel lässt sich das nur nicht herauslesen.
Ich tippe darauf dass dies nur ein Prototyp ist, bei dem der Wasserstoff "irgendwie" außerhalb gespeichert wird und dann durch den Kopfhöreranschluss zur Brennstoffzelle kommt.
Die Website von Upp spricht übrigens an einer Stelle von einem Metallhydridspeicher für deren "powerbankähnlichem" Produkt.
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11123
Zitat Quinn;23805341
Hast natürlich Recht, aus dem obigen Artikel lässt sich das nur nicht herauslesen.
Ich tippe darauf dass dies nur ein Prototyp ist, bei dem der Wasserstoff "irgendwie" außerhalb gespeichert wird und dann durch den Kopfhöreranschluss zur Brennstoffzelle kommt.

Also der Artikel klingt schon so als ob der Speicher bereits im Inneren wäre. Der Kopfhöreranschluss soll ja nur dem "Aufladen" dienen, außerdem wurde schon eine Laufzeit genannt. Das wäre unsinnig bei konstant zugeführtem Wasserstoff von außen.

Auf jeden Fall sehr spannend das Ganze!
Und.. entweichender Wasserdampf.. zurück zu den Anfängen - endlich ist Steampunk nicht mehr nur Fake :D


@r3d.ValVe
Das Projekt kenne ich. Allerdings ist Feuerzeuggas keine erneuerbare Energiequelle.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]