> > > > Nach GSM- nun auch UMTS-Verschlüsselung geknackt

Nach GSM- nun auch UMTS-Verschlüsselung geknackt

Veröffentlicht am: von

ss7-logoKarsten Nohl hat sich bereits einen Namen im Bereich der Sicherheitsforschung gemacht und ist unter anderem dafür verantwortlich, dass das GSM-Mobilfunknetz seit Jahren als nicht mehr sicher gilt. Sein Team der SRLabs ist auch für den Entdeckung einer Sicherheitslücke verantwortlich, die unter anderem sämtliche USB-Geräte anfällig für Schadsoftware macht. Auf dem zwischen Weihnachten und Neujahr stattfindenden 31C3 des Choas Computer Clubs war und ist ein Vortrag geplant, der sich mit der Verschlüsselung von UMTS beschäftigt. Nun hat Nohl im Vorfeld bestätigt, dass auch das UMTS nicht mehr als sicher gelten darf, denn auch hier ist die Verschlüsselung geknackt worden.

Einfallstor ist dabei das SS7 (Signal System 7), welches von den Anbietern dazu verwendet wird, zahlreiche Dienste zu organisieren. Es handelt sich beim Angriff auf UMTS also nicht um einen direkten Angriff, sondern um einen Seitenangriff. Das SS7 dient den Anbietern unter anderem zur Anmeldung eines Mobiltelefons in einem bestimmten Netz und einer Funkzelle, aber auch zum Austausch von Daten zum Roaming und Call-Routing. SMS sind Abfallprodukte dieser Organisationsstrukturen und basieren damit ebenfalls auf SS7.

Befindet sich ein Teilnehmer in einem verschlüsselten UMTS-Netz, wechselt dabei aber die Funkzelle, werden über SS7 die Verschlüsselungsdaten von einer Vermittlungsstelle zur anderen übertragen. Dieser Prozess findet automatisiert statt und die Mobilfunkanbieter haben weltweit dazu eine Prozedur entwickelt. Wer sich also innerhalb der SS7-Strukturen bewegt, gelangt unter Umständen an die Verschlüsselungsdaten der UMTS-Gespräche.

UMTS-Basisstation
UMTS-Basisstation (Bild: Wikipedia)

Um ein konkretes Angriffsszenario darzustellen, versuchten Karsten Nohl und seine Kollegen an die Verschlüsselungsdaten des CDU-Bundestagsabgeordneten Thomas Jarzombek zu kommen. Als jemand, der Zugang zum SS7-Netz hat, gelang dies auch, da die Telekom die entsprechenden Daten automatisiert lieferte. Um Zugang zum SS7-Netz zu bekommen, gab man sich als ausländische Vermittlungsstelle aus.

"Unternehmen, die zum SS7-Netz Zugang haben, können diese Kommunikationsschüssel abgreifen. Darunter sind inzwischen auch zwielichtige Konzerne und Privatpersonen, die Zugänge zu dem Netz gegen Geld untervermieten. Mit dieser Methode lassen sich neben SMS auch Telefonate entschlüsseln und abhören. Weshalb die deutschen Netzbetreiber diese Informationen mit der ganzen Welt teilen, ergibt keinen Sinn, denn ich beginne mein Telefonat ja nicht in Berlin und führe es in New York weiter."

Laut Deutscher Telekom ist der Aufwand für einen solchen Angriff extrem hoch. Man benötige spezielle Hardware und auch ein Zugang zu internen Netzen der Anbieter sei notwendig. Die NSA- und BND-Skandale der vergangenen Wochen und Monate haben aber sicherlich gezeigt, dass von keinem Geheimdienst ein Aufwand oder eine Investition gescheut wird, um an die gewünschten Zugänge und Informationen zu gelangen. Wenn dies selbst erfahrenen Sicherheitsforschern gelingt, dürfte die geringe Hürde für ein solches Unternehmen deutlich werden.

Die Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica Deutschland (O2 und E-Plus) haben auf Anfrage von Heise Online bestätigt, dass man die Sicherheitslücke in den eigenen Netzen bereits geschlossen habe. Wie dies gelungen sei, wird allerdings nicht erläutert. Zwar wäre es denkbar den automatisierten Prozess einzuschränken, doch einige über SS7 bereitgestellte Netzdienste lassen sich sicherlich nicht so einfach abschalten oder einschränken. Eine weltweite Zusammenarbeit der Netzbetreiber sei in dieser Hinsicht notwendig. Natürlich werde man aber weiterhin versuchen, das eigene Netz so sicher wie möglich zu machen. Dazu würde man zunächst einmal die unberechtigten Anfragen im SS7-Netz blockieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar149396_1.gif
Registriert seit: 29.01.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 852
Es wurde nicht die Verschlüsselung direkt geknackt sondern man hat einen Weg gefunden wie man an die passenden Schlüssel kommt!
#2
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1757
Da die Schlüssel prinzipbedingt darüber immer verfügbar sind, ist die Verschlüsselung auch nichts mehr wert.
#3
Registriert seit: 30.06.2004

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 395
Mikrozellen taugen halt prinzipiell nichts. Lieber wieder die guten alten A-Netz Zellen mit 10 km Durchmesser.
#4
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6807
Zitat TheBigG;22979603
Da die Schlüssel prinzipbedingt darüber immer verfügbar sind, ist die Verschlüsselung auch nichts mehr wert.
das stimmt zwar in der Praxis aber macht eine lösung einfacher ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]