> > > > Beats Streaming soll in iTunes integriert werden

Beats Streaming soll in iTunes integriert werden

Veröffentlicht am: von

apple logoDas kalifornische Unternehmen Apple hatte bereits im Sommer 2014 Beats übernommen und viele Analysten waren sich sicher, dass die Übernahme vor allem aufgrund von Beats Streaming abgeschlossen wurde und nicht aufgrund der Kopfhörer. Wie nun in einem Bericht im Wall Street Journal zu lesen ist, plant Apple für das Jahr 2015 die Einbindung von Beats Streaming in iTunes. Grund für diese Pläne sollen angebliche rückläufige Einnahmen in iTunes sein. Demnach soll Apple in diesem Jahr mindestens 13 Prozent weniger Einnahmen durch iTunes verbuchen können als in den Jahren zuvor.

Der Musikdienst von Beats wird bislang nur in den USA angeboten und bereits vor der Übernahme durch Apple waren nie Nutzerzahlen an die Öffentlichkeit gelangt. Diese sollen aber nicht sonderlich hoch sein, da im Gegensatz zum direkten Kontrahenten Spotify kein Graits-Angebot vorhanden ist und zum Nutzen des Dienstens sofort 10 US-Dollar pro Monat bezahlt werden müssen.

Wie genaue die Integration von Beats Streaming in iTunes stattfinden wird, ist bisher noch nicht bekannt. Da Apple mit iTunes Radio selbst einen eigenen Streamingdienst im Portfolio hat, bleibt es spannend, wie das Unternehmen die Nutzer mit seinem Angebot überzeugen möchte.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar183410_1.gif
Registriert seit: 02.12.2012
Hobbingen
Fregattenkapitän
Beiträge: 2642
Warscheinlich wird es in iBeats umbenannt und ersetzt Itunes Radio.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]