> > > > BlackBerrys Passport soll mobile Profinutzer ansprechen

BlackBerrys Passport soll mobile Profinutzer ansprechen

Veröffentlicht am: von

Blackberry

Dass BlackBerry ein neues High-End-Smartphone entwickelt, war kein Geheimnis. So konnten wir schon im Juni konkret über die neuen Features von Blackberry 10.3 für dieses Blackberry Passport berichten. Jetzt wurde die BlackBerry-Hoffnung Passport offiziell vorgestellt.

Wenn man BlackBerry eines nicht vorwerfen kann, dann ist es fehlender Mut im Angesicht drastisch sinkender Marktanteile. Mit dem Passport wird eine ganz eigene Interpretation eines Profi-Smartphones gewagt. BlackBerry verbindet dafür die klassische Eingabe über separate Tasten mit einem außergewöhnlichen Display im 1:1-Format. Das Passport soll so anspruchsvolle Business-Nutzer überzeugen, die sich nicht mit Bildschirmtastaturen anfreuden können und möglichst effektiv Arbeit am Smartphone erledigen möchten. 

Das Gerät verdankt seinen Namen dem ungewöhnlichen Format, das an einen Pass erinnert. Den oberen Teil nimmt ein quadratisches 4,5-Zoll-Display mit 1.440 x 1.440 Pixeln (453 dpi) ein. Es wird von Corning Gorilla Glass 3 geschützt. Darunter wurden drei Tastenreihen platziert. Etwas gewöhnungsbedürftig dürfte dabei sein, dass die Leertaste in die untere Buchstabenreihe hineingewandert ist. Was nicht als Taste ausgeführt wurde (beispielsweise Zahlen), wird weiterhin durch eine ergänzende Bildschirmtastatur eingegeben. Bemerkenswert ist noch, dass die Tasten gleichzeitig als Touchfläche funktionieren und so unter anderem zum Scrollen genutzt werden können.

Dass BlackBerry bei den Spezifikationen den Anschluss an aktuelle High-End-Smartphones sucht, macht vor allem ein Blick auf das SoC deutlich. Verbaut wird Qualcomms leistungsstarke Snapdragon-800-Lösung mit vier 2,5 GHz schnellen Kernen. Dazu gibt es 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB Flashspeicher. Eine Speichererweiterung ist per microSD-Karte möglich. Die rückseitige Kamera löst mit 13 MP auf und hat ein lichtstarkes F2.0-Objektiv sowie einen LED-Blitz. Videos können maximal mit 1080p aufgezeichnet werden. In dem wuchtigen Smartphone ist genug Platz für einen großen Akku mit einer Kapazität von 3.450 mAh. BlackBerry verspricht eine Laufzeit von bis zu 30 Stunden bei Mischnutzung.

Als eines der ersten BlackBerry-Geräe (neben dem Luxusmodell Porsche Design P’9983) wird Passport mit BlackBerry 10 OS 10.3 ausgeliefert. Das Betriebssystem bietet jetzt zwei App-Stores. Zusätzlich zur BlackBerry App World können auch Apps aus dem Amazon Appstore installiert werden. Das App-Angebot steigt damit enorm an. Weitere Neuerungen des Betriebssystems sind Personal assistant (BlackBerrys Siri- und Cortana-Pendant heißt einfach "Blackberry Assistant") und BlackBerry Blend. Damit lassen sich Nachrichten und Content vom Smartphone auf PC und Tablet übertragen. Entsprechende Daten werden in Echtzeit auf die jeweiligen Geräte gesendet. Die jeweiligen BlackBerry Blend-Apps gibt es im Apple App Store und via Google Play bzw. für Macs und PCs auf www.BlackBerry.com/Blend.

blackberry

Das Passport kann bei BlackBerry selbst oder auf Amazon.de für 649 Euro vorbestellt werden

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar189556_1.gif
Registriert seit: 08.03.2013
Kernelbasis
Leutnant zur See
Beiträge: 1068
hässlich wie die nacht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]