> > > > Japanischer Provider will die SIM-Karte aus dem Smartphone verbannen

Japanischer Provider will die SIM-Karte aus dem Smartphone verbannen

Veröffentlicht am: von

ntt docomoDer japanische Mobilfunkanbieter NTT DoCoMo arbeitet an einer neuen Lösung für das Zusammenspiel aus SIM-Karte und Smartphone, die mehr Komfort und Funktionen als bisher bieten soll. Denn statt den kleinen Chip direkt im Handy unterzubringen und diesen somit nur für ein Gerät nutzbar zu machen, soll er in ein externes Gerät einziehen.

Dieses, so der Plan, baut per Bluetooth und NFC eine Verbindung zu mehreren Geräten auf und gewährt diesen somit Zugriff auf die für die Netzeinwahl notwendigen Daten. Das derzeit auf den Namen Portable SIM getaufte Gerät fällt im aktuellen Prototyp-Status in etwa so groß wie ein mobiler WLAN-HotSpot aus, soll bis zur Serienreife, für die es noch kein Datum gibt, aber weiter schrumpfen. Am Ende soll die gesamte Technik in ein Gerät passen, das nicht größer als heutige Wearable Devices, wie beispielsweise Fitness-Tracker, ausfällt.

Zudem soll Portable SIM dann weit mehr als nur den Zugriff auf SIM-Daten bieten. Denn der japanische Provider arbeitet auch daran, das Gerät zur Authentifizierung einzusetzen - unter anderem durch das Speicher von Zugangsdaten. Für Sicherheit sollen verschiedene Merkmale sorgen. So ist vorgesehen, dass der Zugriff auf Portable SIM geblockt wird, wenn die Bluetooth-Verbindung zum Smartphone unterbrochen ist.

Noch keine Informationen liegen zum Thema Kooperationen vor. Denn damit Portable SIM wie geplant genutzt werden kann, müssen die jeweiligen Endgeräte die Funktion unterstützen. Gerade in Hinblick auf Samsung als weltgrößten Smartphone-Hersteller erscheint eine Zusammenarbeit jedoch fraglich. Denn die Südkoreaner sollen mit der Gear Solo an einer genau umgekehrten Lösung arbeiten. Denn bei diese soll Smartphone-Technik in eine Smartwatch einziehen, Telefonate könnten dann über diese geführt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1734
das sim-karten prinzip ist eh überhollt, fänge es viel besser wenn man einfach zugangsdaten vom provider kriegen würde und sich dann ins netzt einwählen könnte. Dadurch könnte man dann auch gleich mehrere nummern von verschiedenen Providern nutzen, ohne zig sim-karten slots zu benötigen
#2
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 439
Es gibt einen guten Grund dafür das es das nicht schon längst gibt: Eine externe "Identität" kann vergleichsweise leicht und vor allem unbemerkt geklaut werden. Eine fest mit einem Gerät verbundene Hardware-Simkarte ist ein Sicherheitsfeature.
#3
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3737
Was für ein Quark - ob die Sim jetzt im Handy sitzt oder in einem externen Gerät - bringt mir keine Vorteile, außer das der Akku dank NFC oder BT schneller leer genuckelt wird.
#4
Registriert seit: 08.09.2011
From Hell
Obergefreiter
Beiträge: 65
@Snake7

DIR bringt es vielleicht nichts, aber sobald jemand mehr als ein Gerät mit seiner SIM nutzen möchte, würde es durchaus Sinn machen.
Ob man das nun unbedingt braucht, darüber lässt sich nun wieder streiten :-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]