> > > > Unbekannte sperren in Australien fremde iPhones und Macs

Unbekannte sperren in Australien fremde iPhones und Macs

Veröffentlicht am: von

apple logoEine Welle von unbefugten Gerätesperrungen sorgt derzeit in Australien für Schlagzeilen. Dem Sydney Morning Herald zufolge sind bislang lediglich iPhone, iPad und Mac-Systeme betroffen, wer hinter der Aktion steht, ist noch unbekannt.

Berichtet wird, dass die Geräte ohne Vorwarnung eine Sperrung durch den „Find my iPhone“-Dienst, beziehungsweise das Mac-Gegenstück, anzeigten und unbrauchbar wurden. Gleichzeitig wurde die Mitteilung, dass das Gerät von „Oleg Pliss“ gehackt worden sei, angezeigt. Für die Entsperrung sollten zwischen 50 und 100 Australische Dollar auf ein PayPal-Konto überwiesen werden. Im offiziellen Apple-Support-Forum umfasst die dazugehörige Diskussion mittlerweile 13 Seiten, zahlreiche Betroffene haben sich hier zu Wort gemeldet und um Rat gebeten.

Völlig unklar ist, auf welchem Wege der Unbekannte oder die Unbekannten an die Zugangsdaten für den Dienst, der eigentlich als nachträgliche Diebstahlsperre vorgesehen ist, gelangt sind und warum sich die Aktion auf Australien beschränkt. Bislang auf der sicheren Seite befinden sich jedoch diejenigen Nutzer, die ihr Gerät mit einem Zugangscode gesichert haben. Denn nach der entsprechenden Einrichtung wird dieser für das Sperren benötigt.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (12)

#3
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 113
Zitat Nekronata;22250537
Auch wenn es etwas naja, kindisch von mir ist, aber da hab ich echt Schadenfreude gegenüber den Apple-Jüngern ;), das könnte in Zukunft gerne häufiger passieren, damit da mal so ein paar Fanatiker von ihrem hohen Ross runter kommen....

Es geht doch nichts über etwas Schadenfreude ;)

Abgesehen von der Schadenfreude (die leider niemandem hilft), zeigt es, wie abhängig man sich bei der Nutzung jeglicher proprietärer Systeme macht. In dem Falle sind es Kriminelle, die das System gehackt haben. Morgen könnte es aber der Hersteller sein dem dies und das nicht in den Kram passt...
#4
Registriert seit: 29.10.2005

Obergefreiter
Beiträge: 113
Bei Android könnte das Gleiche passieren. So gut, die Möglichkeit ist, sein iPhone wiederzufinden, der Hersteller weiß so immer wo man sich wann aufhält. Diese Vorstellung gefällt mir überhaupt nicht. Die Stasi hätte sich damals über sowas sicherlich gefreut.
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12255
Solche Sperr Geschichten gibt es in Form von Festplattenverschlüsselungen auch bei PCs schon seit langem... also keine neue Art von Kriminalität... :/

EDIT: Och bitte keine nutzlose Staates-Paranoia hier >_>
#6
customavatars/avatar70304_1.gif
Registriert seit: 11.08.2007
CH Basel
Flottillenadmiral
Beiträge: 4462
Zitat hellsfoul;22250580
Bei Android könnte das Gleiche passieren. So gut, die Möglichkeit ist, sein iPhone wiederzufinden, der Hersteller weiß so immer wo man sich wann aufhält. Diese Vorstellung gefällt mir überhaupt nicht. Die Stasi hätte sich damals über sowas sicherlich gefreut.


Der Hersteller? :lol: denk mal genauer drüber nach bzw mach dich etwas schlau... oder besser nicht, da bekommst du schlaflose Nächte :fresse:. Mit dem letzten Satz kommst du der Sache aber schon näher... ;)
Und nein, das ist nicht auf Apple, Android... begrenzt.
#7
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3745
Als würden die solche Dienste benötigen - die können dic anhand deine Telefons sehr genau orten - egal ob SP oder 3330. Das macht es nur leichter - und wenn sie wollen, ist kein Weg sonderlich schwer - bei den Richtern heuzutage, die einfach mal alles durchwinken..... .
#8
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29110
Zitat Nekronata;22250537
Auch wenn es etwas naja, kindisch von mir ist, aber da hab ich echt Schadenfreude gegenüber den Apple-Jüngern ;), das könnte in Zukunft gerne häufiger passieren, damit da mal so ein paar Fanatiker von ihrem hohen Ross runter kommen....


Zitat Der Nikolaus;22250564
Irgendwie eine lustige Aktion

Aber ist IOS nicht soooo sicher, dass es garnicht gehackt werden kann???
Wie ist das bloß möglich?


Wer sagt denn, dass es einen Hack bei Apple gab? Bis dato steht das doch völlig in den Sternen. Dagegen spricht, dass User mit Sperrpin nicht betroffen sind. Da viele User die selben Daten bei diversen Anbietern benutzen ist es durchaus möglich, dass das Leck ganz woanders lag beispielsweise bei irgendeiner australischen Firma.
#9
customavatars/avatar138927_1.gif
Registriert seit: 15.08.2010

Oberstleutnant auf Landgang
Beiträge: 2822
Und ich dachte, mit Steve Jobs wären auch die Hater verstorben, I never have been so wrong
#10
customavatars/avatar6081_1.gif
Registriert seit: 06.06.2003

Bootsmann
Beiträge: 616
Die interessanteste Frage bei der Sache ist woher die Hacker die iCloud Zugangsdaten der betroffenen User haben.
#11
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1551
Man braucht doch nur Apple ID und Kennwort einzugeben, dann kann man das Gerät sperren.

Vielleicht gibts einen Weg, die AppleID vom Fremden zu erhalten. Dann muss man nur noch Glück beim Passwort haben.
#12
customavatars/avatar89132_1.gif
Registriert seit: 09.04.2008

Gefreiter
Beiträge: 65
Crazy kann man sagen aber man sollte vor Betrügern und Phishing Attacken sich immer gut absichern, die eigenen Daten nicht leichtfertig hergeben immer übelregen mit einem logischen Hausvertsand und auch mal nachfragen bzw ich verwende halt nicht immer die Kreditkarte oder das konto sondern zahle auch mit paysafecards und co, dann ist auch keine Anindung möglich. Letztlich muss jeder das selbst lernen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]