> > > > Bitkom: Mobiler Datentraffic steigt stärker als erwartet

Bitkom: Mobiler Datentraffic steigt stärker als erwartet

Veröffentlicht am: von

bitkomDer Internetverkehr in den mobilen Datennetzen der deutschen Mobilfunkbetreiber ist im vergangenen Jahr deutlich stärker gestiegen als erwartet. Das teilte heute der IT-Branchenverband Bitkom unter Berufung auf die neusten Zahlen der Bundesnetzagentur mit. Demnach mussten die mobilen Datennetze der Betreiber im vergangenen Jahr 267 Millionen Gigabyte übertragen. Das entspricht in etwa dem Inhalt von rund 57 Millionen DVDs und einer Steigerung um 71 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Jahr 2012 wurden noch 156 Millionen Gigabyte durch die mobilen Datennetze geschickt.

Laut des Verbands habe sich die Internetnutzung in den vergangenen Jahren stark verändert. Mittlerweile greifen die meisten Verbraucher zu Mobilgeräten, um auf das Internet zuzugreifen. 85 Prozent sollen laut einer Umfrage im Auftrag des Verbandes dabei einen Laptop, ein Smartphone oder ein Tablet benutzen. Das stationäre Desktop-System soll hingegen nur noch von 69 Prozent als Zugangspunkt zum Internet genutzt werden.

Vor allem Smartphones und Tablets haben zu dieser Entwicklung beigetragen, sind diese Geräte doch fast immer online und bieten dank kleiner Apps einen besonders einfachen und schnellen Zugriff auf das Internet. Zudem seien in den letzten Jahren und Monaten immer mehr Webseiten für Mobilgeräte angepasst worden.

Laut einer weiteren Studie des Netzwerkausrüsters Cisco soll sich der Datenverkehr in den deutschen Mobilfunknetzen bis 2018 verzehnfachen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar24005_1.gif
Registriert seit: 17.06.2005

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1300
Man könnte den Traffic recht einfach reduzieren und somit die Netze entlasten.

Punkt 1: Musik Streaming-Dienste abschaffen. Man kann auch MP3s, etc verwenden.
Punkt 2: Video-streaming im mobilen Netz auf 480p begrenzen. Auf den kleinen Bildschirmchen macht es eh keinen Unterschied.
Punkt 3: Social-Crapworks ala Fratzenbuch und Co. abschaffen. Dann reden Leute auch wieder miteinander anstatt still nebeneinander auf der Couch zu sitzen.

Zu Punkt 3....

[video=youtube;Z7dLU6fk9QY]http://www.youtube.com/watch?v=Z7dLU6fk9QY[/video]
#2
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1748
Es gibt keinen Grund den Traffic zu reduzieren!
#3
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6784
Eben. Entwicklung ist alles.
#4
customavatars/avatar202110_1.gif
Registriert seit: 18.01.2014
Bochum
Gefreiter
Beiträge: 36
Zitat jrs77;22201288
Man könnte den Traffic recht einfach reduzieren und somit die Netze entlasten.

Punkt 1: Musik Streaming-Dienste abschaffen. Man kann auch MP3s, etc verwenden.
Punkt 2: Video-streaming im mobilen Netz auf 480p begrenzen. Auf den kleinen Bildschirmchen macht es eh keinen Unterschied.
Punkt 3: Social-Crapworks ala Fratzenbuch und Co. abschaffen. Dann reden Leute auch wieder miteinander anstatt still nebeneinander auf der Couch zu sitzen.

Zu Punkt 3....

[video=youtube;Z7dLU6fk9QY]http://www.youtube.com/watch?v=Z7dLU6fk9QY[/video]



Was ein Schwachsinn.
Ich mag auch lieber mp3, aber wenn ich das Lied nicht habe, werde ich mir das wohl auch streamen dürfen?!
Wenn du auf dem Handy keinen Unterschied zwischen 480p und 1080p siehst, ist das ja in Ordnung, aber ich kann da schon die Pixel zählen.
Ob Facebook Sinn macht oder nicht, ist wohl eher ein Thema für sich.

Wie schon gesagt, gibt es keinen Grund den Traffic zu reduzieren.
Die Frage ist eher, warum das ganze in Deutschland noch so teuer ist. Man schaue nur in die Nachbarstaaten...
#5
Registriert seit: 13.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Zitat jrs77;22201288
Man könnte den Traffic recht einfach reduzieren und somit die Netze entlasten.

Punkt 1: Musik Streaming-Dienste abschaffen. Man kann auch MP3s, etc verwenden.
Punkt 2: Video-streaming im mobilen Netz auf 480p begrenzen. Auf den kleinen Bildschirmchen macht es eh keinen Unterschied.
Punkt 3: Social-Crapworks ala Fratzenbuch und Co. abschaffen. Dann reden Leute auch wieder miteinander anstatt still nebeneinander auf der Couch zu sitzen.

Zu Punkt 3....

[video=youtube;Z7dLU6fk9QY]http://www.youtube.com/watch?v=Z7dLU6fk9QY[/video]


Und dann noch lästige Webseiten zensieren welche sowieso nur Traffic verbrauchen und nicht gut fürs Volk sind:rolleyes:
#6
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3745
Naja Bitcon - die Studien haben eh 0 aussagekraft.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]