> > > > Finale technische Daten des Blackphone bekannt

Finale technische Daten des Blackphone bekannt

Veröffentlicht am: von

blackphoneAuf dem diesjährigen Mobile World Congress in Barcelona wurde das Blackphone offiziell vorgestellt und auch eine Vorbestellung ist seit diesem Zeitpunkt möglich. Nur kurze Zeit später vermeldete Blackphone, dass die erste Lieferung an, laut eigenen Angaben sicheren Smartphones, bereits ausverkauft sei. Ab Juni 2014 will Blackphone die ersten Geräte ausliefern. Doch bisher waren noch nicht einmal die finalen technischen Daten bekannt, was sich am gestrigen Tage allerdings ändern sollte.

Besonderes Merkmal des Blackphone soll die PrivatOS-Suite sein, die auf Android basiert. Dabei handelt es sich um einige Tools und Software-Pakete, welche die Sicherheit privater und geschäftlicher Daten erhöhen soll. Dazu arbeitet man mit einigen Firmen zusammen, welche Anonymisierungs- und Verschlüsselungsdienste bereitstellen. So werden verschlüsselte Telefonate, Videokonferenzen und Nachrichten über Silent Circle abgewickelt. Anonymes Surfen wird über ein Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) über Disconnect zugänglich gemacht. Da auch Clouddienste inzwischen zum Privaten- und Geschäftsalltag gehören, stehen diese verschlüsselt über SpiderOak zur Verfügung.

Auf Seiten der Hardware setzt das Blackphone auf einen NVIDIA Tegra 4i mit einer Taktfrequenz von 2,0 GHz, dem 1 GB Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Der Tegra 4i verfügt über ein integriertes i500-LTE-Modem. Dieses beherrscht Quad-Band-GSM, HSPA+/WCDMA und LTE der Kategorie 4 mit bis zu 150 MBit pro Sekunde. Dabei werden in Europa die LTE-Bänder 3 (1.800 MHz), 7 (2.600 MHz) und 20 (800 MHz) unterstützt, was in Deutschland die Mobilfunkanbieter T-Mobile, Vodafone und O2 abdeckt. Neben der Mobilfunkverbindungen stehen zu drahtlosen Datenübertragung auch noch WLAN 802.11 b/g/n und Bluetooth 4.0 LE zur Verfügung. GPS ist ebenfalls mit an Bord.

Außerdem besitzt das Blackphone ein 4,7-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixel. Die rückseitige Kamera löst mit acht Megapixel auf, während die frontseitige auf eine Auflösung von fünf Megapixel kommt. Über einen Akku mit einer Kapazität von 2.000 mAh möchte Blackphone eine ausreichende Laufzeit bewerkstelligen. Die 16 GB Speicher des Blackphone lassen sich per SD-Speicherkarte erweitern. Neben einem 3,5-mm-Klinkestecker besitzt das gesicherte Smartphone noch einmal Micro-USB.

Ab Juni sollen die ersten Geräte des Blackphones ausgeliefert werden. Vorbestellungen werden aktuell aber dennoch angenommen. Der Preis liegt allerdings bei stolzen 629 US-Dollar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 19.04.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3018
Ob das nun wirklich "hilft" sei mal dahin gestellt, clevere "Geschäftsidee" allemal, wird die meisten Käufer aber sich sicher "beruhigen" bei dem Thema Datensammelwahn. Mann könnte sich ja auch selbst ein "Blackphone" basteln, Custom ROM, VPN und Co. sollte für die "Cracks" kein Hindernis sein.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]