> > > > CES 2014: ASUS ZenFone 4, ZenFone 5 und ZenFone 6 - bunte Einsteiger-Smartphones

CES 2014: ASUS ZenFone 4, ZenFone 5 und ZenFone 6 - bunte Einsteiger-Smartphones

Veröffentlicht am: von

asusASUS nutzt die CES 2014 in Las Vegas, um eine neue Smartphone-Familie an den Start zu schicken - die ZenFones. Analog zu den Zenbook-Ultrabooks wird auch hier viel Wert auf eine  ansprechende hippe Optik gelegt – das war es aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Anders als man meinen könnte, handelt es sich nämlich keinesfalls um Premium-Geräte wie bei den Ultrabooks, sondern um Budget-Lösungen. Hier hat ASUS ohne Frage einen etwas ungeschickten Namen gewählt. Zum Start wird es drei Modelle geben (ZenFone 4, ZenFone 5 und ZenFone 6), wobei sich die Ziffer natürlich auf die jeweilige Display-Diagonale bezieht.

ASUS ZenFone 4

Besonders interessant könnte gleich der erste Vertreter der neuen Reihe werden, denn ASUS schickt mit dem ZenFone 4 einen neuen 4-Zöller an den Start – kleinere Diagonalen wünschen sich viele Nutzer im Android-Lager schon länger. Das ZenFone 4 setzt auf einen Intel-Prozessor, genauer gesagt einen Intel Atom Z2520, dessen vier Kerne mit 1,2 GHz arbeiten. Die Kamera besitzt eine Auflösung von 5,0 Megapixeln. Dem Display merkt man an, dass es sich nicht um ein Gerät der High-End-Klasse handelt, denn die Auflösung liegt gerade einmal bei 800 x 480 Bildpunkten. Das Gehäuse ist flach ausgeführt und wiegt 115 Gramm. Die Rückseite ist mit einem Softtouch-Lack überzogen, was zusammen mit der abgerundeten Rückseite zu einer guten Ergonomie führt. Besonderen Wert legt ASUS auf die Farben, denn das ZenFone 4 wird in den Farben Schwarz, Weiß, Rot, Blau und Gelb angeboten – auch hier zeigt sich also noch einmal, dass junge Leute die angesprochene Zielgruppe sind. Der Preis liegt entsprechend bei sehr niedrigen 99 US-Dollar – in Deutschland ist aber mit etwas höheren Preisen zu rechnen – das gilt für alle Zenbook-Modelle.

ASUS ZenFone 5

Das ZenFone 5 kommt mit einer Diagonale von 5 Zoll wobei das Display mit 1.280 x 720 Bildpunkten auflöst, auch hier beteiligt man sich also nicht am Spec-War. Dafür bietet das Display aber ASUS' „PenTouch"- und „GloveTouch"-Technologien, sodass das Smartphone auch mit einem Stylus oder einem Handschuh bedient werden kann. An der dünnsten Stelle ist das Gehäuse 5,5 mm dick, auch hier hält ASUS an der ZenFone-Formensprache fest, das gleiche gilt für den griffigen Softtouch-Lack.

Die technische Grundlage stellt auch beim ZenFone 5 ein Intel-Atom-Prozessor dar, wobei es sich um ein etwas schnelleres Modell als beim 4-Zöller handelt, denn der eingesetzte Z2580 taktet mit 4x 2,0 GHz. Die Kamera löst mit 8 Megapixeln auf und soll dank der PixelMaster-Technik besonders gute Aufnahmen liefern – insbesondere die LowLight-Fähigkeiten sollen profitieren. Passend dazu gibt es ein lichtstarkes Objektiv und eine Bildstabilisator-Funktion. Farblich setzt ASUS auch hier auf Vielfalt, denn es gibt Schwarz, Weiß, Rot und Gold.

Bei diesem Modell wählt ASUS in den USA einen Preis von 140 US-Dollar.

ASUS ZenFone 6

Nach oben wird die ZenFone-Reihe vom 6-Zoll-Modell abgerundet, das mit 1.280 x 800 Bildpunkten auflöst, ansonsten aber technisch auf dem 5-Zöller basiert. Die größten Unterschiede gibt es noch bei der Kamera, denn nun werden 13 Megapixel geboten. Für einen möglichst guten Sound soll darüber hinaus ASUS Sonic-Master-Technik sorgen, die wir schon von einigen anderen Geräten des Herstellers kennen. Dem Preisgefüge folgend setzt ASUS einen Preis von 199 US-Dollar an.

Wann die ZenPhones nach Deutschland kommen und was sie kosten werden, das steht aktuell noch nicht fest. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar37924_1.gif
Registriert seit: 02.04.2006
~Bielefeld
Admiral
Beiträge: 9913
'kleinere Diagonalen wünschen sich viele Nutzer im Android-Lager schon länger'

Nicht ganz. Kompakte und gute! Kleine Krücken gibts genug.

Hab seit Freitag das S4 mini, das ist zwar kein Highend Gerät, bietet aber ausreichende Leistung (CPU, RAM, Display, Kamera..) und ist dabei wirklich kompakt.
Und bei dem inzwischen annehmbaren Preis ein sehr gutes Paket.Scheint
Scheint sich auch sehr gut zu verkaufen..vielleicht bringt dieses Jahr ja endlich gute, kompalte Handys.
#2
customavatars/avatar144621_1.gif
Registriert seit: 05.12.2010

Obergefreiter
Beiträge: 122
Das Zenfone 4 fand ich interessant, habe aber gerade gelesen es soll einen 1300mA Akku bekommen, oweia.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]