> > > > Zubehör-Offensive gegen ausbleibende Smartphone-Revolution

Zubehör-Offensive gegen ausbleibende Smartphone-Revolution

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news new

Die lang ersehnte Smartphone-Revolution wird wohl auch in den nächsten Jahren ausbleiben. Auch die Hersteller verkaufen ihre neuen Modelle oftmals nur noch als Evolutionsstufe. Das ist per se nichts Schlechtes, denn Gutes wird beibehalten und gegebenenfalls verbessert oder neue Features werden hinzugefügt. Richtig begeistern kann das jedoch kaum jemanden, der schon den Vorgänger eines neu vorgestellten Smartphones nutzt.

Da man sich mit Hardware-Spezifikationen also kaum noch von der Konkurrenz absetzen kann, muss man entweder herausragende Software-Features vorweisen können oder das Gerät mit Zusatz-Hardware attraktiv gestalten. Bestenfalls erfüllt man die folgenden Punkte: sehr gute Hardware, exzellente Software und ein buntes Angebot an Zubehör. Denn gerade das Zubehörgeschäft im Mobile-Devices-Bereich boomt – und das nicht nur mit (hässlichen) Hüllen, Taschen und Anti-Glare-Anti-Fingerprint-Folien. Dass man hier noch besonders viel Innovations-Potential ausschöpfen kann, haben HTC und Alcatel One Touch auf der diesjährigen IFA eindrucksvoll gezeigt.

Doch was macht innovatives Zubehör aus? Eine Schale, die man über das Smartphone stülpt um Wireless Charging nachzurüsten ist lästig, nicht innovativ. Macht man es aber wie Alcatel One Touch für das Hero-Phablet, versieht man das Smartphone mit einem magnetischen Konnektor und bringt dadurch ein Display-Schutzcover auf den Markt, das gleichzeitig Schützt und Wireless-Charging nachrüstet.

Ebenfalls wenig spannend sind die mit einem kleinen Fenster versehenen Cover, die Samsung für sein Galaxy Note 2 seit letztem Jahr im Programm hat. Die große Neuerung in diesem Jahr: der Guck-Schlitz wurde vergrößert und nimmt jetzt ein gutes Drittel des Covers ein. Wer weiß: vielleicht gibt es nächstes Jahr ein Cover, das nur aus einem Fenster besteht. Auch hier hat Alcatel One Touch die definitiv bessere Lösung. Anstelle eines Fensters wurde im Cover ein eInk-Display verbaut. Inhalte können vom Smartphone direkt auf das Cover gesendet werden und somit ohne den hohen Stromverbrauch des Displays konsumiert werden. Durch ein E-Book lässt sich dann beispielsweise mit der Lautstärkewippe blättern. Laut Mitarbeiteraussage sollen, sofern man nicht gerade andere Informationen anzeigen lässt, eingehende Notifications auf dem Cover dargestellt werden. Eine andere Möglichkeit ist das MagicFlip Cover, bei dem LEDs eingelassen wurden, die je nach Information ein „@“ für E-Mails, einen Brief für andere Nachrichten oder einfach nur die Uhrzeit anzeigen.

Die nächste Idee ist nicht ganz neu, aber immerhin neu aufgelegt – und zwar von HTC und Alcatel One Touch. Ein Mini-Handy (ultra-leicht und ultra-dünn), das sich per Bluetooth mit dem Smartphone verbindet und Zugriff auf SMS, Kalendereinträge oder Telefonfunktionen erlaubt. HTCs Variante ist zudem mit einem IR-Blaster und einem Laserpointer ausgestattet, sodass das Home-Entertainment gesteuert oder eine Präsentation gehalten werden kann. Außerdem ist eine „Lost & Found“-Funktion verbaut. Hat man das Smartphone verlegt (oder das Mini-Telefon) kann vom jeweils anderen Gerät ein Sound auf dem Gesuchten ausgelöst werden. Entfernen sich beide Geräte zu weit voneinander, geht der Alarm ebenfalls los (optional). Wer diese Funktionen haben möchte, aber das Telefon nicht braucht, bekommt sie auch in Form eines Schlüsselanhängers.

Wer guten Sound am Smartphone haben will, weiß sowieso, was er am HTC One mit Boom-Sound hat. Wem das Ganze aber noch etwas flach war, für den hat HTC einen Mini-Subwoofer im Angebot, der sich ebenfalls per Bluetooth mit dem Gerät verbindet und den Sound auf ein neues Level heben soll. Je nach Entfernung des Gerätes soll der Bass wohl auch entsprechend angepasst werden, um immer ein optimales Klangerlebnis zu garantieren.

Absoluter Luxus und wohl vielmehr eine Spielerei ist der Pico-Projektor, den Alcatel One Touch für das Hero entwickelt hat. Bis zu 70-Zoll mit 12 Lumen soll der Projektor, der über die gleichen Kontakte wie die Cover verbunden wird, erreichen.

Wir sind der Meinung: weiter so! Je gewagter, je extravaganter das Zubehör, desto größer kann der (eventuell recht spezielle) Mehrwert für den Kunden sein, der das Gerät vielleicht nach ein bis zwei Monaten noch erweitern will. Und desto größer eventuell sogar der Kaufanreiz, wenn man weiß, dass der Hersteller die Produktwelt rund um das Smartphone pflegt.

 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (10)

#1
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4593
Wireless Charging... klar, ist ja auch DAS Argument, warum man sich genau dieses Smartphone kaufen sollte. Wie kommen die Hersteller auf so nen Stuss?

Das eInk-Display ist an sich ne gute Idee, nur kann es halt soweit ich weiß nur schwarz-weiß, was jetzt nicht unbedingt der heutigen Zeit angemessen wäre.

Die Mini-Handys gabs "früher" schonmal, als der Trend noch nach "kleiner" statt "zu groß" ging. Da das Teil aber die Sim-Karte nicht selbst aufnehmen kann, muss man das "große" Smartphone ebenfalls mit sich rumtragen, was den Sinn des kleinen Geräts wiederum infrage stellt.

Zum Beamer braucht man vermutlich nicht viel sagen. Wenn das kleine Dingens n gescheites Bild auf 70" hinbekommt, warum sind dann sämtliche "normalen" Beamer irgendwie "schuhkartongroß"?
#2
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1659
Das eInk-Display Cover finde ich großartig. Viel wichtiger als die Farbe ist doch der so gut wie nicht vorhandene Stromverbrauch diesere Displays.
#3
customavatars/avatar19593_1.gif
Registriert seit: 17.02.2005

Redakteur
Beiträge: 12211
Wireless Charging: für viele, die es haben, mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Wie bei so vielen Neuerscheinungen, wo der großteil sagt "brauch ich nicht".


eInk: Der genaue Sinn ist dir da wohl entgangen? Siehe zweiter Kommentar. Das soll nicht als Display-Ersatz dienen, sondern für bewegungsunkritische Dinge. Andererseits kannst du somit bei drohendem Akkustand bspw. einen Google-Maps ausschnitt auf das Display senden und es bleibt auch dort, wenn der Akku schon längst geleert wurde.

#4
Registriert seit: 09.08.2005

Obergefreiter
Beiträge: 90
Zitat Chaos Commander;21138694

Die Mini-Handys gabs "früher" schonmal, als der Trend noch nach "kleiner" statt "zu groß" ging. Da das Teil aber die Sim-Karte nicht selbst aufnehmen kann, muss man das "große" Smartphone ebenfalls mit sich rumtragen, was den Sinn des kleinen Geräts wiederum infrage stellt.


Glaube du hast den Sinn des kleinen Handys nicht gerafft. Hätte früher überhaupt keinen Sinn gemacht.
In Zeiten wo es 6,4 Zoll Handy gibt ist so ein kleines Teil aber Top. Nicht jeder will für ein fixes Telefonat seine Mobile Telefonzelle ans Ohr halten. So bleibt der Bolide in der Tasche und man Hält nur das kleine Tele in der Hand zum Telefonieren.
So was suche ich schon lange.
#5
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1659
Stimmt...für Phablets richtig klasse. Da kann das Galaxy Mega oder das Z Ultra im Rucksack bleiben
#6
customavatars/avatar95720_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008
Nahe München
Vizeadmiral
Beiträge: 6804
Zitat Chaos Commander;21138694
Das eInk-Display ist an sich ne gute Idee, nur kann es halt soweit ich weiß nur schwarz-weiß, was jetzt nicht unbedingt der heutigen Zeit angemessen wäre.


Und genau das stoßen wir auf etwas, wo die Hersteller noch MAssiv punkten könnten.
eInk mit Farbe, eben wie ein LCD nur deutlich besser.

Ich bin seit langem dafür, dass zumindest eine Kombi aus LCD und eInk her sollte - eInk für Texte, LCD für die Farbe.
In Zeiten wo man FHD auf 5" bannen kann sollte das doch kein Problem sein und es wäre zumindest mal was wirklich Neues.
#7
customavatars/avatar169486_1.gif
Registriert seit: 06.02.2012
München/Schwabing
Kapitänleutnant
Beiträge: 1606
Zitat Chaos Commander;21138694
Wireless Charging... klar, ist ja auch DAS Argument, warum man sich genau dieses Smartphone kaufen sollte. Wie kommen die Hersteller auf so nen Stuss?

Für mich schon, mein nächstes Smartphone muss auf jeden fall wireless charging unterstützen.
Dann kannste dir aufm Nachttisch, Schreibtisch und was weiß ich noch wo einfach so nen Wireless Ladegerät packen und musst das Handy einfach nur drauflegen, dann würd ich vielleicht auch mit der extremst miesen Akkulaufzeit die jedes Smartphone hat klar kommen.
#8
customavatars/avatar106949_1.gif
Registriert seit: 20.01.2009
nicht weit von hier
Vizeadmiral
Beiträge: 7836
Das HTC Mini (Bluetooth handteil) ist interessant.

Sony hat eine leicht bessere Lösung mit dem SBH52, welches man gar als "Hörer" verwenden kann.
(Infrarot des HTC Mini fehlt aber)
Sollte eigentlich zum Marktstart des Xperia Z Ultra herauskommen.
Peinlicherweise vergibt Sony jetzt 50% für das ältere SBH50 (kein Hörer!) weil das SBH52 noch nicht fertig ist.
Noch peinlicher, auf der von Sony verlinkten Seiten kann man weder das SBH50 noch das 52 bestellen.............. (mit 50% Rabatt!).

Leider, leider Sony wie immer: gut Ideen aber entweder zu spät oder zu teuer; oder beides.

Ich wollte eigentlich kein Samsung mehr. Aber das Note3 plus S View Cover sind schon ein vernünftiges Angebot. Zum telephonieren dann halt ein BT Headset.
#9
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Zitat mRAC [HWLUXX];21140498
Andererseits kannst du somit bei drohendem Akkustand bspw. einen Google-Maps ausschnitt auf das Display senden und es bleibt auch dort, wenn der Akku schon längst geleert wurde.


Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, dann hat das Cover keinen eigenen Akku sondern verwendet den des Smartphones, was wiederrum ein erhöhten Akkuverbrauch bedeutet, selbst wenn nicht so groß wie im Vergleich zu einem LCD.
#10
Registriert seit: 19.04.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 2629
Zitat Chaos Commander;21138694
Das eInk-Display ist an sich ne gute Idee, nur kann es halt soweit ich weiß nur schwarz-weiß, was jetzt nicht unbedingt der heutigen Zeit angemessen wäre.


E-Ink gibts auch in Farbe (E Ink: Technology: Display Products: Triton Displays), einige eBook Reader haben das schon. Hoffe da passiert noch mehr und vor allem schneller was.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Huawei P10 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10_LITE

Wer P sagt, muss auch lite sagen: Wie schon im vergangenen Jahr setzt Huawei 2017 auf eine P-Familie mit drei Mitgliedern. Durften das P10 und P10 Plus ihre Premiere im Rampenlicht des MWC schon Ende Februar feiern, wurde des P10 lite nun knapp vier Wochen später nachgereicht. Vielleicht nicht... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]