> > > > Mobiler Datentraffic in Deutschland um über 40 Prozent angestiegen

Mobiler Datentraffic in Deutschland um über 40 Prozent angestiegen

Veröffentlicht am: von

bitkomDer mobile Datentraffic in Deutschland ist im letzten Jahr wie zu erwarten kräftig angestiegen. Das gab der IT-Branchenverband Bitkom in dieser Woche bekannt. Demnach sollen Anfang des Jahres rund 140 Millionen Gigabyte an Daten über die Netze der Mobilfunkbetreiber geschickt worden sein, während es im Vorjahreszeitraum noch knapp 100 Millionen Gigabyte waren. Ein Zuwachs von 40 Prozent.

Insgesamt nutzten fast 34 Millionen Deutsche die neuen Mobilfunkstandards der dritten und vierten Generation. Die Nutzung von UMTS- und LTE stieg um fünf Millionen Nutzer und damit um 17 Prozent an. Die typische Datenübertragungsrate bei LTE-Nutzern in Deutschland soll zwischen 5 und 20 MBit/s je Teilnehmer liegen. Mit der Weiterentwicklung LTE-Advanced dürften bald 30 bis 180 MBit/s erreicht werden. Die Zahl der LTE-Basisstation hat sich innerhalb eines Jahres auf 9.600 verdreifacht. Laut dem Breitband-Atlas der Bundesregierung lag die Netzabdeckung von LTE zum Zeitpunkt der Erhebung bei knapp 52 Prozent der Haushalte.

2012 nutzten 33,6 Millionen der Deutschen die aktuellen Mobilfunkstandards UMTS und LTE .

Laut der Erhebung von Bitkom gäbe es Deutschland rund 113 Millionen Mobilfunkverträge, womit 1,4 Mobiltelefone auf jeden Einwohner entfallen würden. 87 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren sollen mindestens ein Mobiltelefon besitzen. Der Smartphone-Anteil läge bei allen Bundesbürgern bei rund 40 Prozent. Im Vorjahreszeitraum lag dieser laut des Branchenverbandes noch bei 34 Prozent. Insgesamt sollen in diesem Jahr 34,6 Millionen Mobiltelefone verkauft werden – davon knapp 28 Millionen Smartphones.

Auch der Markt des mobilen Internets wird in den nächsten Monaten weiter zunehmen und zur wichtigsten Umsatzquelle für die deutschen Mobilfunkbetreiber werden. Bislang ist das noch immer die Telefonie. Allein in diesem Jahr sollen die mobilen Datendienste rund 44 Prozent des Umsatzes ausmachen, absolut gesehen sollen es 9,4 Milliarden Euro werden. Der Telefonie-Umsatz ging in diesem Jahr um sieben Prozent auf 11,9 Milliarden Euro zurück. Vor gut acht Jahren betrug dieser noch 19,1 Milliarden Euro.

Als Gründe für die sinkenden Umsätze bei den Sprachdiensten führt der Branchenverband Bitkom neben dem zusätzlichen Wettbewerb auch die scharfen Eingriffe der staatlichen Regulierungsbehörden in die Preisbildung der Anbieter an. Ende 2012 wurde überraschend nach gerade einmal zwei Jahren erneut die Weiterleitung von Handygesprächen halbiert.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar3284_1.gif
Registriert seit: 04.11.2002
Süd Brandenburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4673
Es kommt mir so vor, als wäre das für die Provider eine völlig überraschende Entwicklung!
Seit dem SmartPhone-Boom sinkt die Sprachqualität zusehends...
#2
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11213
An wen wollen die dies Jahr noch 40 Mio Handys verkaufen?
Die vergessen offensichtlich, dass viele ihr Handy gebraucht noch weiterverkaufen, womit ein Neukäufer weg fällt.
Man könnte die Zahl auf 60 Mio korrigieren die sich ein neues Handy zulegen (vom Händler oder Privat), wenn man annimmt, dass die Hälfte der Leute ihr Handy innerhalb der Familie weitergibt oder verkauft.

Utopisch.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]