> > > > Gravierende Sicherheitslücke bei SIM-Karten

Gravierende Sicherheitslücke bei SIM-Karten

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newWie die New York Times berichtet, wurde nun eine gravierende Sicherheitslücke in SIM-Karten entdeckt, von der weltweit rund 750 Millionen Nutzer betroffen sein sollen. Der deutsche Sicherheits-Experte Karsten Nohl entdeckte die Lücke in der verwendeten Verschlüsselungstechnik. Angreifer können binnen weniger Minuten an den digitalen Schlüssel der SIM-Karte kommen, der sich aus 56 Zeichen zusammensetzt, und sich so Zugriff auf das gesamte Mobiltelefon verschaffen. Nicht nur Telefonate ließen sich dann abhören, auch eigene Software, die unabhängig vom Betriebssystem ausgeführt werden könne, könnte darüber installiert werden und die Identität des Besitzers für mobile Bezahldienste und andere Geschäfte übernommen werden.

Die eigentliche Sicherheitslücke ist in der Verschlüsselungstechnik, dem sogenannten Data Encryption Standard (D.E.S.) zu finden, der in den siebziger Jahren von IBM entwickelt und immer wieder verbessert wurde. Er soll weltweit auf rund drei Milliarden Mobiltelefonen zum Einsatz kommen. Allerdings soll der Hack nicht bei jeder SIM-Karte funktionieren. Rund ein Viertel aller Karten sei aber anfällig. Um die Quote zu ermitteln, haben Nohl und sein Team rund 1000 SIM-Karten in Europa und Nordamerika mit der Schlüsselung D.E.S. getestet.

Angriff ohne Zutun des Nutzers

Der Hack zur Übernahme beginnt mit einer einfachen SMS samt einer gefälschten Signatur, die an die Handynummer geschickt wird und sich beim Absender als der Netzbetreiber ausgibt. Betroffene SIM-Karten schicken daraufhin eine Fehlermeldung mit einer gültigen D.E.S.-verschlüsselten Signatur zurück. Damit lässt sich dann innerhalb von nur zwei Minuten mit Hilfe von Rainbowtables der Schlüssel aus der Signatur rekonstruieren. Andere SIM-Karten reagieren auf die SMS allerdings mit einem kompletten Abbruch - der Hack schlägt fehl.

Der Ergebnisse der zweijährigen Studie soll Nohl bereits dem Branchenverband GSM Association mitgeteilt haben. Nähere Details wollte er aber nicht herausrücken, um potentielle Anbieter, die hauptsächlich noch auf die alte Technik setzen, und deren Kunden zu schützen. Auf der Sicherheitskonferenz Black Hat, die vom 27. Juli bis zum 1. August in Las Vegas stattfindet, will Nohl seine Enthüllungen aber näher vorstellen.

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 29.03.2013
Deutschland
Hauptgefreiter
Beiträge: 249
Ich vermute mal das dies volle Absicht ist oder war. Irgendwie müssen ja die Abhördienste der Amerikaner eine möglichkeit haben "legal" an die Daten der anderen heranzukommen. Es ist schon traurig das ganze wirtschaftszweige einfach nicht in der lage sind sichere Geräte auf den Markt zu bringen ,sondern abhängig von irgendwelchen "Diensten" klein beigeben und diese Lücken absichtlich offenlassen. Wir sehen ja selbst wohin das führt wenn das Hacker Spitzkriegen was da los ist.
#2
Registriert seit: 08.01.2013

Matrose
Beiträge: 24
keinen Stress deswegen, ist aktuell nur mit mehreren LKW Rechenleistung machbar. Aber für die Zukunft sollte man auch Anbieter mit sicheren Karten achten ...
#3
Registriert seit: 19.01.2007

Vizeadmiral
Beiträge: 6807
Zitat Nugget32;20922724
Ich vermute mal das dies volle Absicht ist oder war. Irgendwie müssen ja die Abhördienste der Amerikaner eine möglichkeit haben "legal" an die Daten der anderen heranzukommen.
das lässt sich im gsm netz deutlich einfacher realisieren...die gsm Sicherheit kann seit einiger zeit als nicht mehr existent bezeichnet werden.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]