> > > > iTunes Radio: Lizenzgebühren bekannt

iTunes Radio: Lizenzgebühren bekannt

Veröffentlicht am: von

apple logoDas kalifornische Unternehmen Apple hatte erst vor kurzer Zeit seinen neusten Dienst "iTunes Radio" vorgestellt und wie das Wall Street Journal meldet, sind nun die Details der Verträge zwischen Apple und den Musiklabels aufgetaucht. So zahlt das Unternehmen für jede Wiedergabe eines Songs 0,13 US-Dollar an die Labels und zusätzlich werden noch 15 Prozent der Werbeeinnahmen unter den Vertragspartnern aufgeteilt. Jedoch soll Apple keine Lizenzgebühren zahlen müssen, wenn der gerade gespielte Song bereits in der Mediathek des Nutzers vorhanden ist und oder wenn die Wiedergabe weniger als 20 Sekunden betragen hat. Jedoch kann Apple wohl pro Stunde nur für zwei Songs die Einsparung der Gebühren ausnutzen.

Im nächsten Jahr soll sich der Preis sogar bereits steigern und auf 0,14 US-Dollar springen. Auch die Abgaben der Werbeeinnahmen sollen von 15 auf 19 Prozent gesteigert werden. Apple wird sich beim Abschluss der Verträge aber sicherlich etwas dabei gedacht haben und letztendlich wird das Unternehmen wahrscheinlich nicht für den Dienst draufbezahlen. Stattdessen erhofft sich Apple wahrscheinlich durch die übrigen Werbeeinahmen und den vielleicht gesteigerten Verkauf an Songs im iTunes Store einen höheren Gewinn erwirtschaften zu können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar178325_1.gif
Registriert seit: 11.08.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4557
Ein normales Radio für iPod/iPhone/iPad wäre mal nett...
#2
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1892
Gibt ein Radio für iPod...

http://www.blogcdn.com/www.engadget.com/media/2006/01/remote.jpg
#3
customavatars/avatar10892_1.gif
Registriert seit: 17.05.2004

Kapitän zur See
Beiträge: 3881
welchen sinn macht ein internet radio gegen gebühr? gibt doch apps ohne ende wo man kostenlos radio hören kann ?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]