> > > > Samsung Galaxy S III in Autohalterung explodiert (Update)

Samsung Galaxy S III in Autohalterung explodiert (Update)

Veröffentlicht am: von

samsung

Am 03. Mai diesen Jahres stellte der koreanische Hersteller Samsung das Galaxy-S-III-Smartphone (im Hardwareluxx-Test Teil 1, Teil 2) vor. Rund zwei Wochen später berichteten wir, dass bereits neun Millionen Vorbestellungen für das neueste Samsung-Flaggschiff bei den Händlern eingegangen waren. Ähnlich wie der Andrang auf das Smartphone am Morgen des Marktstarts explodierte, ging nun das Gerät selbst im Auto eines irischen Nutzers in die Luft.

Eigenen Angaben zufolge habe ein aus Irland stammender Nutzer sein Galaxy S III während einer Autofahrt in einer KFZ-Halterung deponiert, bis dieses ohne ersichtlichen Grund Feuer fing und Rauch aufstieg. Konkret sollen Flammen aus der unteren linken Ecke gekommen sein. Resultierend aus der Hitzeentwicklung begann ein Teil des aus Plastik gefertigten Gehäuses zu schmelzen. Zum Erstaunen des Nutzers habe das Smartphone nach dem Vorfall aber noch weitestgehend funktioniert: Lediglich der Empfang war gestört, was vermutlich auf eine defekte Antenne zurückzuführen ist.

explodiertes Samsung Galaxy S III

Als der Besitzer das Smartphone zu einem Händler brachte, verweigerte man dort eine Reparatur und schickte das Gerät stattdessen ein, um den Defekt genauer untersuchen zu können. Samsung selbst äußerte sich mittlerweile auch: Das Smartphone werde nach der Ankunft genauestens untersucht. Vermutlich sei der Defekt jedoch auf eine Überhitzung des Akkus zurückzuführen. 

 

Update (25.06.2012; 17:30 Uhr):

Wie die japanische Plattform Donga.com berichtet, ist das defekte Gakaxy S III des irischen Nutzers nun bei Samsung eingegangen. Nachdem man noch vor der genauen Analyse des Geräts seitens des koreanischen Herstellers vermutete, dass ein überhitzter Akku die Ursache für den Brand sein könnte, werfen neue Untersuchungsergebnisse nun ein völlig anderes Licht auf den Vorfall. So ergab die Analyse bei Samsung, dass der Nutzer sein Smartphone offenbar absichtlich beschädigte. Ein Experte schilderte, dass die Schäden am Galaxy S III womöglich durch eine Mikrowelle hervorgerufen wurden. Denkbar wäre, dass der Anwender das Gerät nach einem Wasserschaden in dieser trocknen wollte. Um die Annahme zu bekräftigen, möchte Samsung das defekte Galaxy S III in den kommenden Tagen noch einmal unabhängig untersuchen lassen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2.33

Tags

Kommentare (38)

#29
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 800
Naja, denke Elgar hat den Punkt zu 100% getroffen. Ein einziges Wortzeichen hätte dem Ganzen von Anfang ein eine vernünftigere Intention gegeben.
#30
customavatars/avatar83163_1.gif
Registriert seit: 22.01.2008
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1280
und jetz mal zum thema wie verschäppert muss man sein ein handy in die mikrowelle zu stecken (falls das die ursache ist ) ? es gibt leute die gibts gar nicht xDDD
#31
Registriert seit: 30.11.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1055
Zitat OrangeJUICE;19075778
es gibt leute die gibts gar nicht xDDD


Doch, die gibt es, besonders in den Staaten.
#32
customavatars/avatar24888_1.gif
Registriert seit: 12.07.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3216
Zitat OrangeJUICE;19075778
und jetz mal zum thema wie verschäppert muss man sein ein handy in die mikrowelle zu stecken (falls das die ursache ist ) ? es gibt leute die gibts gar nicht xDDD


So abwegig ist die Idee gar nicht. Der hat sein nagelneues S3 aus Versehen ins Klo fallen lassen oder in eine Pfütze oder in die Wanne oder oder. Es war also nass und wie wir alle wissen ist das ein Selbstverschuldeter Totalschaden und wenn man nicht grad eine Handyversicherung abgeschlossen hat wirds teuer. Da kam der nun auf die eigentliche nicht schlechte Idee das S3 in der Mikrowelle zu trocknen. Also quasi eine schnelle Methode um Spurenlos das Handy zumindest trocken zu bekommen (Indikatoren jetzt mal aussen vor). Dabei hat sich das Handy -logischerweise- ab einer gewissse Stufe (700 Watt oder so :D) selbst flambiert. Was nun also machen? Und da kam dem sicher die Idee mit der spontanen Selbstentzündung im Auto. Da muss man auch erstmal dahinterkommen das er das Ding in der Mikrowelle gegrillt hat. Und so nahm das Übel seinen uns bekannten Lauf.....
#33
Registriert seit: 17.08.2006
Ruhrgebiet
Hauptgefreiter
Beiträge: 137
Eine Mikrowelle kann gar nichts trocknen, sondern nur erwärmen. Daher ist die Idee grundsätzlich schlecht.

Deppen gibt es überall auf der Welt, da sind die Amerikaner nicht schlimmer dran als der Rest der Welt. Solche Vorurteile sind auch nicht gerade sehr intelligent.
#34
customavatars/avatar117617_1.gif
Registriert seit: 03.08.2009
Hallein im wunderschönen Salzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3153
Falsch. Eine Mikrowelle arbeitet mit 2405MHZ und damit mit der Resonanzfrequenz von Wasserstoff.

Der Wasserstoff im Produkt fängt an zu vibrieren. Dadurch wird Wärme freigesetzt die den Wasserstoff erwärmt der nun (in Wasser zum beispiel) entweicht.

Trocknen kann eine Mikrowelle, jedoch ist sie Viel zu stark für sowas.

Steck ne scheibe toast bei 600 W für 20 sekunden in die Mikrowelle, Nimm das Toast nach 1 Minute in die Hand, und trau dich mir zu sagen, dass das nicht Trocken ist;)
#35
Registriert seit: 28.09.2008
Bern, Schweiz
Gefreiter
Beiträge: 55
@ Chezzard
Da kommt mir eine lustige (nicht ganz ungefährlich) geschichte in den Sinn. Meine Schwester wollte einmal ein Knoblauchbrot in der Mikrowelle machen. Sie hatte aber Vergessen die Grill taste zu Drücken, nach 2-3 min. bei 800W fing das Brot an zu qualmen. Als ich das Brot dann sah glühte es richtig. =)
#36
Registriert seit: 17.08.2006
Ruhrgebiet
Hauptgefreiter
Beiträge: 137
@Chezzard
Die weit verbreitete Annahme, dass die Frequenz des Mikrowellenherds einer besonderen Resonanzfrequenz des Wassers entspricht, ist falsch.
Wikipedia ist dein Freund ;)

Erwärmen kann die Mikrowelle aber zur Trocknung ist sie gänzlich ungeeignet.
#37
Registriert seit: 23.04.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 166
Vibrierendes Wasser ist nicht ganz richtig :) Eine Mikrowelle erzeugt ein oszilierendes Feld, welches Dipol-Moleküle zum ständigen hin- und herrotieren zwingt. Und H2O ist ein Dipol. Brot enthält 30% - 40% Wasser.
#38
Registriert seit: 29.01.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3863
Nicht umsonst steht bei den Amis in den Anleitungen für Mikrowellen, dass man die Mikrowelle nicht zum trocknen von Haustieren nutzen soll...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei nova im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_NOVA_TEASER_KLEIN

Neuer Name, neue Lücke: Mit dem nova bringt Huawei einen Vertreter der oberen Mittelklasse in den Handel, der eine hohe Effizienz, aber auch eine überdurchschnittliche Kamera bieten soll. Gleichzeitig darf nicht zu viel Druck auf die hauseigenen Mitbewerber ausgeübt, ehemalige Flaggschiffe... [mehr]

Huawei Mate 9 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_MATE_9_TEASER_KLEIN

Schneller als das Galaxy S7 edge, eine bessere Kamera als das P9 und dann ist da noch der große Akku: Das Mate 9 soll nichts anderes als das derzeit beste Smartphone sein. Auch, da man sich um die kleinen, zunächst unwichtig erscheinenden Dinge gekümmert haben will. Ob das Gerät wirklich den... [mehr]

Huawei P10 im Test - die neue 5-Zoll-Referenz

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P10

Aus der Smartphone-Landschaft ist Huawei spätestens seit dem Frühjahr 2016 nicht mehr wegzudenken. Mit dem P9 schaffte es das Unternehmen, sich selbst in der Oberklasse zu etablieren. Im Herbst legte man mit dem Mate 9 eine Größenklasse weiter oben nach, nun folgt das P10. Die Fußstapfen sind... [mehr]

Samsung Galaxy S8 im Test - Technik toll, Format mau (Video-Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S8_02

Für Samsung bricht eine neue Zeitrechnung an. Denn das Galaxy S8 ist nicht nur Topmodell Nummer 1 nach dem Desaster rund um das Galaxy Note 7, mit dem erstmaligen Einsatz des Infinity Display ist eine gravierende Design-Änderung verbunden. Der Test zeigt, warum die Fakten anders als die... [mehr]

LG G5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LG_G5_TEASER_KLEIN

Alles neu, doch die Geschichte wiederholt sich: Mit dem G5 wagt LG seit zwei Monaten einen vollumfänglichen Umbruch, doch wie schon bei den Vorgängern bricht der Preis rasant ein. Zwischenzeitlich wurden nur noch 400 Euro verlangt, womit sich ein später Blick auf das Smartphone lohnt. Ob sich... [mehr]

Samsung Galaxy A3 (2017) und Galaxy A5 (2017) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GALAXY_A3_A5_2017

Einmal befriedigend, einmal gut, zweimal zu teuer: Vor fast genau einem Jahr konnten Samsungs Galaxy A3 und Galaxy A5 des Jahrgangs 2016 überraschen, aber nicht vollends überzeugen - trotz teilweise großer Fortschritte. Erfolgreich war das Gespann dennoch, eine Neuauflage mehr als... [mehr]