> > > > Apple deaktiviert Push-E-Mail-Dienst

Apple deaktiviert Push-E-Mail-Dienst

Veröffentlicht am: von

apple logo

Wie der kalifornische Konzern Apple heute in einem Supporteintrag auf der Unternehmens-Website schreibt, hat man den in iCloud und MobileMe integrierten Push-E-Mail-Service für iOS-Geräte in Deutschland deaktiviert. Grund dafür ist der rund einen Monat zurückliegende Patentstreit mit Motorola, in welchem Apple die illegale Nutzung eines Patents vorgeworfen wurde. So habe sich der US-Konzern am europäischen Motorola-Patent mit der Nummer 0847654 bedient, welches eine Technik zur Statussynchronisierung schützt.

Bislang konnten iCloud- bzw. MobileMe-Nutzer bequem ihre E-Mails automatisch auf ihr iPhone laden lassen. Was eigentlich im Hintergrund passiert, bedarf nun einem manuellen Abruf. Demnach werden E-Mails künftig lediglich vom Server geladen, wenn die entsprechende E-Mail-App auf iPhone, iPad oder iPod geöffnet wird. Für alle jene, welche nicht auf das automatische Abrufen von ihren E-Mails verzichten wollen, bietet Apple eine Alternativ-Lösung. So können Kunden einen Zeitplan in den Einstellungen festlegen, nach welchem die E-Mails vom Mail-Server abgerufen werden. Eine detaillierte Beschreibung für iCloud und MobileMe findet sich auf der Apple-Website.

apple-icloud-push

Betroffen von der Deaktivierung des Push-E-Mail-Dienstes sind ausschließlich iOS-Geräte. Desktopcomputer, Notebooks und Dienste von Drittanbietern arbeiten auch weiterhin mit dem Service. Des Weiteren weißt Apple darauf hin, dass der Dienst in iCloud automatisch wieder aktiviert wird, sobald ein Gerät in das Ausland getragen wird. MobileMe-Nutzer müssen beim Verlassen Deutschlands den Service manuell reaktivieren.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 30.09.2007
In einer Wohnung
inaktiv
Beiträge: 7723
Und wie ich schon woanders sagte: "Recht so."

Vielleicht kapieren die Leute es endlich und hören auf mit ihrem dämlichen Patentstreit und fangen wieder mit dem an, worum es geht. Nämlich entsprechende Geräte zu bauen um uns User glücklich zu stellen. Und nicht darum möglichst viele Leute zu verklagen um damit Geld zu verdienen und schlechte Publicity zu bekommen.

Und schön das Apple mal wieder einen vor den Bug bekommen haben.Und nein, das sage ich nicht weil ich Apple Hasser bin, das hätte ich auch gesagt wenn ich Apple Fan wäre da es um das Prinzip geht und nicht um die Firma.
#2
Registriert seit: 10.11.2007

Obergefreiter
Beiträge: 117
Für die meisten Leute vermutlich total egal, da es eben nur die Apple eigenen Konten betrifft, Exchange etc. funktioniert natürlich weiterhin.

Ob Motorola im Recht ist wird die Zeit zeigen.
#3
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 26209
Das ist nicht egal, da der Dienst von Apple die Konten abfragt und die Mails auf die Geräte Pusht.

Also gibt es erst mal kein Push mehr und das Gerät muss die Konten abfragen - daher auch die Änderung an den Einstellungen.
#4
customavatars/avatar81058_1.gif
Registriert seit: 29.12.2007
Zurich, Switzerland
Hauptgefreiter
Beiträge: 176
Der Skandal ist doch dass man Banalitaeten wie diese oder die "slide to unlock" Idee ueberhaupt patentieren kann.
#5
Registriert seit: 10.08.2011
Mainz
Gefreiter
Beiträge: 58
Anscheinend wurde der Dienst heute wieder aktiviert? Jedenfalls werden nun wieder Mails auf mein Gerät gepusht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]