> > > > Enthüllt: Warum Siri das iPhone 4 verschmäht

Enthüllt: Warum Siri das iPhone 4 verschmäht

Veröffentlicht am: von

apple-siriAls Apple das iPhone 4S vorstellte, gab es nur ein Thema: Siri. Die Sprachsteuerung war neben dem erwarteten Apple A5 Dual-Core-Prozessor und iOS 5 das große Unterscheidungsmerkmal zum iPhone 4. Apples Betriebssystem iOS 5 sollte bald auch für das iPhone 4 und andere frühere iOS-Geräte aus Cupertino bereitstehen, doch ein Feature war nur dem iPhone 4S vorbehalten: Siri. Sprachsteuerungen sind nichts neues im Smartphonebereich. Bereits Android 1.6 Donut beherrschte simple Sprachkommandos und hatte eine Diktierfunktion, die auch heute noch Bestandteil von Android ist und immer weiter verbessert wurde. Apple gab Siri jedoch die Fähigkeit alltägliche Sprache zu verstehen und machte so die Sprachsteuerung natürlicher für den Nutzer. 

Bereits kurz nachdem Siri in der Öffentlichkeit auftauchte machten sich talentierte Developer daran Pendants für Android zu entwickeln und Apple-Entwickler versuchten sich daran Siri doch auf das iPhone 4 zu portieren. Bisher waren diese Versuche vor allem Bastellösungen und funktionierten keinesfalls genauso gut, wie auf dem iPhone 4S. Apple selbst erklärte, dass der A4-Prozessor nicht ausreichend Rechenleistung hätte, um Siri problemlos nutzen zu können - der A5-Dual-Core-Prozessor wäre zwingend notwendig. Das Performance-Argument wurde recht schnell zerstreut.

Doch wie CNET berichtet, ist Apples Erklärung nicht weit von der ganzen Wahrheit entfernt. So untersuchten iFixit und Chipworks, warum Apples A5 derart groß geraten war - verglichen mit vergleichenbaren Chips. Dabei entdeckten sie, dass der A5 von Audience lizensierte Hardware zur Geräuschunterdrückung beinhaltet. Dass Apple, wie auch HTC, Samsung, Sony oder LG, Kunde von Audience ist, ist prinzipiell nichts Neues. Mehr als 60 Smartphones und Tablets nutzen mittlerweile Technologie von Audience, um Klang und Sprachausgabe zu verbessern - in Form von Zusatzchips. Auch das iPhone 4 enthält Audience-Technologie.

Die Besonderheit am A5-Dual-Core-Prozessor ist die Integration einer Weiterentwicklung von Audiences EarSmart-Technologie direkt in den Chip. Diese Version von EarSmart kann Geräusche effektiver unterdrücken und ermöglicht es so klare Spracherfassung auch über größere Distanzen zu ermöglichen. Wo bisherige Versionen nur 100-prozentig zuverlässlich waren, wenn man direkt in das Mikrofon sprach, ermöglicht EarSmarts neues "far-field speech"-Feature auch bei armlanger Entfernung von Mund zu Mikrofon eine perfekte Spracherkennung. Das iPhone 4 war bereits vor der Veröffentlichung der "far-field speech"-Technologie erhältlich, weshalb Apple die Technologie nicht in ihr ehemaliges Flaggschiff packen konnte.

Tatsächlich ist also die Hardware in Form des Apple A5-Dual-Core-Prozessors der Grund für Siris Enthaltsamkeit auf früheren iOS-Geräten. Die Gerüchteküche erwartet EarSmart auch im Apple A6, der das nächste iPad befeuern soll.

Social Links

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar88884_1.gif
Registriert seit: 07.04.2008

Modaretor
Luxus Luxxer
Hardware Hans-Peter
Beiträge: 27640
wenn ich mit meinem Handy red, dann nur beim telofonieren^^. Würde was fehlen, wenn ich iwo sitz und mit meinem Handy quatsch :fresse:
#2
customavatars/avatar55979_1.gif
Registriert seit: 16.01.2007

Hauptgefreiter
Beiträge: 158
habe ja auch das 4S, aber siri (oder allg. eine sprachsteuerung) ist das letzte, was ich bei einem telefon benötige
#3
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7725
Wieso sagt das Apple nicht gleich.. Das kann ich ja noch nachvollziehen, aber nicht die "blöde" Aussage das IPhone 4 sei zu langsam..
#4
customavatars/avatar29341_1.gif
Registriert seit: 03.11.2005
Jena
Overclocking addicted
Beiträge: 6409
Also mein Galaxy Nexus versteht mich auch wenn ich es "armweit" von mir entfernt halte noch hervorragend...
#5
customavatars/avatar168839_1.gif
Registriert seit: 25.01.2012

Leutnant zur See
Beiträge: 1196
Alles Dummschwätzerei, Siri kann man ohne Probleme über nen Proxy aufm iPhone 4 benutzen, von wegen "zu schlechte Hardware".
#6
Registriert seit: 16.03.2007
Dortmund
Oberbootsmann
Beiträge: 972
Komisch das bei vielen, wie auch bei mir... Siri ohne probleme seine Arbeit verrichtet.

Aber so toll ists nicht... in ein paar Jahren wirds wohl ausgereifter sein...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]