> > > > Steve Jobs dachte offenbar über eigenes Mobilfunknetz für das iPhone nach

Steve Jobs dachte offenbar über eigenes Mobilfunknetz für das iPhone nach

Veröffentlicht am: von

apple_logoDem IDG News Service zufolge, saßen John Stanton und Steve Jobs vor dem Release des ersten iPhones häufiger zusammen und dachten über die Möglichkeit nach, ein eigenes Mobilfunknetz aufzubauen. John Stanton ist Vorstandschef eines Venture-Capital-Unternehmens namens Trilogy Partnership. "He wanted to replace carriers," sagt Stanton über Jobs, den Gründer von Apple und CEO, der am 5. Oktober seinem Krebsleiden erlag. "He and I spent a lot of time talking about whether synthetically you could create a carrier using Wi-Fi spectrum. That was part of his vision."

Genutzt werden sollte ein freier Bereich im WiFi-Frequenzspektrum. Mobilfunkfrequenzen sind oftmals über Jahrzehnte hinweg nicht verfügbar und werden in vielen Ländern im Vorfeld einer neuen Mobilfunkgeneration versteigert. Offenbar hat man diese Pläne aber 2007 aufgegeben und sich stattdessen an die klassischen Anbieter gewendet.

"If I were a carrier, I'd be concerned about the dramatic shift in power that occurred," soll Jobs gesagt haben. In Teilen ist dies bereits jetzt eingetreten. Viele Mobilfunkanbieter sperren oder verbieten den Einsatz von VoIP und Direct-Messaging bzw. verlangen extra Gebühren für diese Dienste. Weiterhin schränkt Apple den Download von Apps und Medien auf eine Größe von 20 MB ein, darüber hinaus muss ein WLAN verfügbar sein. Gleiches gilt für Facetime und auch über die iMessages dürften die Anbieter wenig erfreut sein, machen SMS doch noch immer einen Großteil ihres Geschäfts aus.

Ein eigenes Mobilfunknetz hätte Apple sicher deutlich freier beim Angebot solcher Dienste gemacht.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar105930_1.gif
Registriert seit: 06.01.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 839
Ich weiß noch bei meinem 1. Handyvertrag waren die sms kostenlos, dann haben die Anbieter die enormen Verdientmöglichkeiten gesehen und Preise eingeführt und man konnte außerordentlich Kündigen und das Handy trotzdem behalten.

Es gibt ja auch Dienste wie Viber für Telefonie und Whatsapp für Texte die Plattformübergreifend funktioniern, diese sind zwar in den AGB der Anbieter verboten aber nicht/kaum kontrollierbar etc.

IMO sollten die Anbieter eher verstärkt im mobilen Internet ausbauen anstelle veralteter Technik hinterher zu weinen und neue Kommunikationswege zu verbieten. Kunden werden sich Wege suchen...
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30953
Das einfachste wäre doch: Der Anbieter bietet dir sagen wir 5 GB für 20 Euro und was du mit diesen 5 GB machst, bleibt dir überlassen. Wenn ich das Volumen schon nach 10 Tagen verbraucht habe, bin ich selbst schuld.

Mich nervt diese Bevormundung der Mobilfunkanbieter. Aber wie in der News schon gesagt, iMessage und Co. wird die Anbieter noch auf die richtige Bahn bringen.
#3
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29137
Nur war das Datennetz ursprünglich nicht dafür gedacht die anderen Services zu kanibalisieren. Schon verständlich, dass sich die Lust der Provider darauf in Grenzen hält.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30953
Nur muss ich mich auf neue Situationen einstellen. Die Kupferadern lagen auch nur für Sprachtelefonie im Boden und später flogen seltsame Töne zu den Modems.
#5
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29137
In einem Oligopol muss man recht wenig. ;) Aber theoretisch könnte man je nach Anbieter für 25 Euro eine Telefon- und Message Flat in die ganze Welt generieren. Das ist problematisch.

Dieses Gepiepe im Kupfer hat aber anfänglich nur einen neuen Markt generiert und den Telefonmarkt nicht zu Grunde gerichtet.
#6
Registriert seit: 05.05.2001

Obergefreiter
Beiträge: 82
Größenwahn nenne ich das...
#7
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 12069
Weltherrschaft? Naja - er hat ja nur drüber nachgedacht...
Wenn er gekonnt hätte, hätte er überm Google-Campus ne ABC-Bombe abgeworfen. :fresse:
#8
customavatars/avatar51854_1.gif
Registriert seit: 19.11.2006
Magdeburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1923
Die Idee ist nicht schlecht, aber ich denke eine so krasse Kundenbindung ist auch gefährlich - vorallem für die Kunden. Die Handypreise sind derzeit alles andere als human. Vorallem weil die Schweine einem nach ihren AGB einfach den Saft abdrehen können - ohne Vorwarnung. Wenn nach mir ginge, würden die alle abgeschafft und das Netz staatlich verwaltet werden - natürlich über eine "Kulturflat" =)
#9
customavatars/avatar20978_1.gif
Registriert seit: 21.03.2005

Ruhestand
Beiträge: 29137
Zitat StarAce;17904581
Größenwahn nenne ich das...


Durchaus. Aber ist ja nicht so, dass ihm die Geschichte zumindest mit anderen Produkten nicht recht gegeben hätte. ;)

@Vagabund
Also in meinem Vertrag gibts keine Klausel, die besagt §18b Bei Lust und Laune darf der Kunde vom Netz getrennt werden. :) Verstaatlichtes Netz ... du bist Wessi oder? :D Wenn ich überlege wie schnell das damals im Osten mit den Anschlüssen ging. Das passt auch nicht ganz zu deiner Aussage.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

    Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

  • Huawei P20 Pro im Test: Es braucht mehr als Notch und Top-Kamera

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_P20_PRO_02

    Seit nun mehr zwei Jahren zählt Huawei zur Spitzengruppe, wenn es um die Qualität einer Smartphone-Kamera geht. Die seinerzeit geschlossene Kooperation mit Leica sowie der Einsatz einer Dual-Kamera-Lösung entpuppten sich als Erfolg, den man seitdem behutsam weiterentwickelt hat. Mit dem... [mehr]

  • LG V30 im Test: Das Smartphone für Musikfans

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/LG_V30_TEST

    Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten hat es LGs V30 in den Handel geschafft. Nachdem Interessierte in Asien und Nordamerika teilweise schon seit Wochen zugreifen können, wird das neue Aushängeschild der Südkoreaner erst jetzt auch in Deutschland angeboten. Unglücklicher könnte das Timing... [mehr]

  • Honor 7X im Test: Dem Zwilling des Mate 10 lite fehlt Eigenständigkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_7X_TEST

    So anders Honor auch sein will: An der Gesetzmäßigkeit regelmäßiger Produktwechsel kommt man nicht vorbei. Entsprechend erhält das Honor 6X nach fast genau einem Jahr eine Ablösung. Neben den üblichen Änderungen im Innern gibt es ein neues Display sowie ein anderes, doch sehr vertraut... [mehr]

  • Samsung Galaxy S9+ im Test (1/3): SoC und Design sind keine Argumente

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_GALAXY_S9_TEST

    Auf das komplett neue Galaxy S8 folgt das nur leicht aufgefrischte Galaxy S9. Mit neuem SoC und neuer Kamera soll der Erfolg des Vorgängers wiederholt, im besten Fall sogar übertroffen werden. Doch garantiert ist das nicht, wie erste Reaktionen unmittelbar nach der Vorstellung des... [mehr]

  • Honor View 10 im Test: Der Preis verzeiht manche Schwäche

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HONOR_VIEW_10

    Warten kann sich oftmals lohnen. Das gilt vor allem dann, wenn es dabei um ein Smartphone von Huawei geht. Denn nicht nur, dass die P- und Mate-Modelle dem üblichen Preisverfall ausgesetzt sind, die Schwestermarke Honor bringt in schöner Regelmäßigkeit technisch sehr ähnliche Modelle... [mehr]