> > > > Research in Motion streicht 2000 Stellen

Research in Motion streicht 2000 Stellen

Veröffentlicht am: von
rim_logoDer kanadische Blackberry-Hersteller RIM hat angekündigt 2000 Stellen abzubauen. Nach dem stärker werdenden Wettbewerb im Smartphone-Bereich, dem damit verbunden Verlust von Marktanteilen und schwächeren Ergebnissen in den letzten Quartalen, setzt man ein angekündigtes Programm zur "Kostenoptimierung" um. Neben den Entlassungen gibt es auch einige Umbauten im Management.

Von der Kündigung betroffen sind circa elf Prozent der Mitarbeiter. Danach werden noch 17.000 Menschen bei Research in Motion (RIM) beschäftigt sein. Betroffen ist vor allem Nordamerika, aber auch einige andere nicht näher benannte Länder. Nach Aussage des Konzerns baue man damit Redundanzen ab und verschiebe Ressourcen in Bereiche mit dem höchsten Wachstumspotential. Der Abbau sei umsichtig und notwendig für den langfristigen Erfolg der Firma, schreibt der Hersteller in seiner Pressemitteilung. Es ist die erste größere Entlassungswelle bei RIM - in den letzten fünf Jahren hatte der Hersteller seine Mitarbeiterzahl nahezu vervierfacht.

Die Entlassungen wurden bereits bei Bekanntgabe der letzten Quartalszahlen angekündigt und nun konkretisiert. Aufgrund der starken Konkurrenz von Apple- und Android-basierten Smartphones, der konservativen Ausrichtung der Geräte und die Konzentration auf den eigenen Push-Mail-Dienst verlor RIM in letzter Zeit Marktanteile und machte weniger Gewinn. Zudem verzögerten sich die Versuche mit eigenen Multimedia- und Touch-Geräten, die Trends der Mitbewerber aufzunehmen oder blieben hinter den Erwartungen zurück. Negativ aufgenommen wurden auch die von einigen Ländern erzwungenen Behördenzugänge zu den Mails der Kunden.

Trotz der Ankündigung fiel die Aktie im Laufe des Tages bereits um über vier Prozent. Im letzten halben Jahr verlor sie deutlich über 50 Prozent.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar148454_1.gif
Registriert seit: 20.01.2011

Leutnant zur See
Beiträge: 1065
Das klingt mal wieder nach "N Typ oben hats verkackt und die armen Schweine darunter dürfen drunter leiden". Na ja, irgendwann werden Fachkräfte so selten sein, dass es den Leuten schwer fallen dürfte, nach einer Kündigung wieder jemanden zu finden, der zur Stelle passt. Hoffentlich bricht das Kartenhaus bald zusammen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]

iPhone X: Der große Sprung mit Face ID und Super Retina

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_X

Nichts weniger als die Zukunft des Smartphones soll das iPhone X sein – und die ganze Gerätekategorie für die nächsten zehn Jahre prägen. Ob die hochtrabenden Worte zutreffend sind, müssten Tests zeigen. Fest steht jedoch, dass Apple mit dem neben dem iPhone 8 und iPhone 8 Plus dritten am... [mehr]

Kostenvergleich: Das neue iPhone 8 und iPhone 8 Plus bei den Providern

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_7_PLUS

Während das Apple iPhone X noch bis November auf sich warten lässt, lassen sich das Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus seit heute vorbestellen, bevor sie ab dem 22. September ausgeliefert werden. Die neue iPhone-Generation ist nicht nur direkt bei Apple erhältlich, sondern natürlich auch wieder... [mehr]