> > > > UMTS-Nachfolger LTE geht in den Testbetrieb

UMTS-Nachfolger LTE geht in den Testbetrieb

Veröffentlicht am: von

LTEIn zwei Städten in Schweden und Norwegen ist der UMTS-Nachfolger LTE in den Testbetrieb übergegangen. LTE steht für Long Term Evolution und gilt als offizieller Nachfolger von UMTS. UMTS erlaubt in der derzeit maximalen Ausbaustufe von High Speed Downlink Packet Access (HSDPA) Category 8 einen Downstream von 7,2 MBit pro Sekunde. Der Upstream arbeitet auf Basis des High Speed Uplink Packet Access (HSUPA) derzeit auf maximalen 1,4 MBit pro Sekunde, soll aber bis auf 5,8 MBit pro Sekunde ausgebaut werden. LTE unterstützt im Gegensatz zu UMTS verschiedene Bandbreiten (1,4 - 20 MHz) und kann so flexibel an die benötigte Bandbreite angepasst werden. In der höchsten Ausbaustufe wäre so eine Bandbreite von 300 MBit pro Sekunde im Downlink und 75 MBit pro Sekunde im Uplink mit Latenzzeiten unter 5 ms möglich.

LTE_TeliaSonera

Seit einigen Tagen betreibt TeliaSonera nun einen Feldversuch mit LTE, beschränkt sich aber vorerst auf 100 MBit pro Sekunde im Downstream und 50 MBit pro Sekunde im Upstream. Eine spezielle Mobilfunk-Karte von Samsung erlaubt die Übertragung von 30 GB an Daten für 599 Kronen (rund 57 Euro) im Monat. Die ersten Erfahrungsberichte lassen nun hoffen, denn auch wenn man nicht ganz die theoretischen Werte erreichten konnte, sind die ermittelten Werte sehr ordentlicht.

Bisher hat noch kein Mobilfunkbetreiber in Deutschland die nötigen Lizenzen um ein LTE-Netzwerk aufzubauen. Die Bundesregierung verspricht sich, ähnlich wie bei der Versteigerung der UMTS-Lizenzen, einen größeren Geldfluss durch die Vergabe. Die Anbieter aber treten auf die Bremse, da nicht einmal die Ausgaben für das UMTS-Netz bisher gedeckt sind.

Weitere Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar125171_1.gif
Registriert seit: 14.12.2009
BaWü
Stabsgefreiter
Beiträge: 382
Knapp 50 Mbit mobil mit dem Handy - und bei uns hat man teilweise noch DSL light als feste Leitung.
Generell finde ich die Entwicklung ja gut - allerdings darf man die Belastungen durch Elektrosmog usw. nicht außer acht lassen, welche (nehme ich an) größer werden (falls nicht, verbessert mich ;)).
Mfg.
#2
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30362
Muss ich dich verbessern. LTE sendet mit geringerer Leistung als UMTS-Netze. Hat auch den positiven Nebeneffekt, dass die Handy-Akkus länger halten.
#3
customavatars/avatar6611_1.gif
Registriert seit: 23.07.2003
im Land Ohne Sonne/DSL
@ddicted
Beiträge: 8863
im allgemeinen ist Elektrosmog durch Handy oder Datennetze sehr gering und wird meist überschätzt, liegt aber auch an den deutschen Grenzwerten , z.b. für W-Lan Netze.

selbst ein D-Lan strahlt mehr, da auf dem Stromnetz mehr Übertragungsleistung gebraucht wird (Stromnetz is ne super Antenne)
#4
customavatars/avatar52502_1.gif
Registriert seit: 28.11.2006

Admiral
Beiträge: 8797
Also rein theoretisch verspricht LTE ja das Blaue vom Himmel. Also ich hab hier ja auch nur DSL light und ich sehs kommen wie bei jeder neuen Technik, dass diese über Jahre hinweg nur in den Großstädten + Umfeld verfügbar sein wird und das bringt rein theoretisch mal garnix...

Naja die Angie hat ja versprochen Ende 2010 hat jeder einzelne Bundesbürger min. DSL 1000 von daher kann ich mich ja schonmal freuen :rolleyes:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Japan Display entwickelt komplett durchsichtigen Fingerabdrucksensor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/JDI

Japan Display (JDI) hat einen neuen Fingerabdrucksensor entwickelt, welcher laut Hersteller komplett durchsichtig integriert werden kann. Aufgrund der transparenz sei es für die Hersteller möglich, den Sensor direkt im Display zu verbauen. Vivo hat vor kurzem ein erstes Smartphone mit einem... [mehr]

Moto G5S im Test: Fast das Brot-und-Butter-Smartphone

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MOTO_G5S

Halbjahres- statt Jahresrhythmus: Ungewöhnlich schnell hat Motorola respektive Lenovo das Moto G5 und Moto G5 Plus überarbeitet. Offiziell handelt es sich beim Moto G5S und Moto G5S Plus zwar jeweils nur um eine Special Edition, tatsächlich aber sind die Änderungen nicht unerheblich.... [mehr]

HTC U11 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HTC_U11_TEST

Auf 10 folgt U11: Was falsch klingt, ist nach Ansicht HTCs die logische Weiterentwicklung des letztjährigen Flaggschiffs. Denn nicht nur die Technik wurde auf den aktuellen Stand der Dinge gebracht, auch neue Funktionen wie Edge Sense oder Active Noise Cancelling sollen Käufer locken. Doch dass... [mehr]

Apple iPhone 8 Plus im Test: Kraftprotz mit Adlerauge

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_IPHONE_8_PLUS

8 oder X? Apple macht es iPhone-Interessierten in diesem Jahr besonders schwer. Lautete die Frage in den letzten Jahren „Klein oder groß?", heißt es nun: Klein oder groß und teuer oder sehr teuer? Schließlich verlangt Apple für das iPhone X einen satten Aufpreis gegenüber dem iPhone... [mehr]

OnePlus 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ONEPLUS_5_2

Auch drei Jahre nach dem ersten Modell gilt OnePlus noch immer als der Rebell unter den Smartphone-Herstellern. Doch viel ist vom ursprünglichen, ganz eigenen Ansatz nicht mehr übrig geblieben. Man zählt mehrere hundert Mitarbeiter und ist kein Startup mehr, verkauft seine Geräte zumindest... [mehr]

Huawei Mate 10 Pro im Test: KI und schmaler Rand reichen nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATE_10_PRO_TEST

Den zweiten Platz fest im Blick: Mit Smartphones wie dem Mate 9 und P10 konnte Huawei sich als drittgrößter Smartphone-Hersteller behaupten, nun soll der Platz hinter Samsung erreicht und Apple damit verdrängt werden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Mate 10 Pro, das nicht nur das... [mehr]