> > > > DJI RoboMaster S1: Ein lehrreicher Kampfroboter

DJI RoboMaster S1: Ein lehrreicher Kampfroboter

Veröffentlicht am: von

djiDJI ist vor allem als Drohnenhersteller bekannt. Doch das Know-How daraus lässt sich auch für andere Produkte nutzen. Das beweist jetzt der RoboMaster S1, ein Kampfrobotor mit Bildungsauftrag. 

Das futuristische Äußere mit Kanone sollte nicht trügen: Der RoboMaster S1 kann zwar Gel-Kügelchen mit bis zu 10 Schuss pro Sekunde und Infrarot-Salven abfeuern. DJI sieht ihn selbst aber vor allem als Wissensvermittler in den Bereichen Mathematik, Physik und Programmiersprachen. Weil der Roboter modular aufgebaut ist, soll es schon beim Zusammenbau einen Lerneffekt geben. Dabei kommen bis zu 46 individualisierbare Komponenten zum Einsatz. Der fertige Roboter will dann mit Hilfe der Programmiersprachen Scratch und Python für seinen Einsatz vorbereitet werden. Scratch 3.0 ist eine visuelle Programmiersprache, die laut DJI im Bildungsbereich weit verbreitet ist. Python wird unter anderem im Bereich der künstlichen Intelligenz genutzt. 

Mit seinen vier Mecanum-Rädern kann der Roboter schnell in alle möglichen Richtungen fahren. Die Vorderseite ist dabei gefedert. Ein leistungsstarker Motor mit einer Ausgangleistung von bis zu 19 W sorgt für flotte Fortbewegung. Nach vorn sind 0-3,5 m/s, rückwärts 0-2,5 m/s und seitlich 0-2,8 m/s möglich. 

Im Kampfmodus erkennen intelligente Panzerplatten Einschläge von Infrarotstrahlen und Gel-Kügelchen. Ein Schiedsrichtersystem kann die Einschläge bewerten. Die integrierte FPV-Kamera (2.560 x 1.440 Pixel, Videomodus mit maximal 1.920×1.080 Pixeln/30p) kann dank des 2-Achsen-Gimbals relativ flexibel ausgerichtet werden. Der Roboter erkennt Linien, Sichtmarkierungen, Menschen Klatschgeräusche und andere RoboMaster S1. Mit Hilfe von Sichtmarkierungen ist automatisiertes Fahren möglich. Der 2.400 mAh-Akku ermöglicht eine Laufzeit von etwa 35 Minuten Betriebsdauer. Eine RoboMaster-App wird sowohl für iOS 9.0 oder höher als auch für Android 5.0 oder höher angeboten.

Noch ist der DJI RoboMaster S1 in Deutschland nicht verfügbar. Im US-Shop von DJI wird er für 499 Dollar gelistet. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 11.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 619
Ähm jaaa....
#2
customavatars/avatar37147_1.gif
Registriert seit: 20.03.2006
München
Oberbootsmann
Beiträge: 795
19W sind also leistungsstark... muahaha
#3
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 50142
Der UVP ist mal wieder DJI typisch !
#4
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12621
Coole Teile o.o

Teuer sicherlich, aber hat einiges einzigartiges dran und Z.B. ein Set Lego Mindstorms ist nicht viel günstiger... (LEGO MINDSTORMS | SpielundLern )
#5
Registriert seit: 18.10.2018

Hauptgefreiter
Beiträge: 191
Und das Mindstorms-Set beherrscht auch nur so was Scratch-ähnliches... kein echtes Scratch und ganz sicher keine richtige Programmiersprache (obwohl man das sicherlich mit einer Art Hack hinbekommen könnte). Aber mit C o. ä. kann man die hier wohl auch nicht programmieren...
#6
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 12621
Tatsächlich scheint sich da bei Lego zumindest etwas was getan zu haben. Man hat eine ganze Auswahl an Sprachen. Bis auf Scratch allesamt Exoten, aber es gibt z.B. "ROBOTC". Da soll C-ähnlich sein.
Übersicht Programmiersprachen für LEGO-Roboter

Python, wie beim DJI Roboter ist aber ein guter Kompromiss, finde ich. Massive Userbase und ausreichend umfangreiche Sprache. Denke nicht dass man für Projekte auf diesen Robotern wirklich eigene Speicherverwaltung usw. braucht was C bietet.
Wenn man direkt Sensoren ansprechen und rohdaten auswerten will, muss man wohl zu Arduinos greifen (oder natürlich noch eine Stufe hardware-näher ohne das Framework). Da gibt es auch einiges an Robotik Bausätzen und die sind meist Quelloffen. Dafür erfordern sie signifikant mehr Wissen, wenn man wirklich kreativ werden will.

Interessante Frage ist, ob man bei DJI fremde Python Libraries einbinden kann die intern nativen Code ausführen. Wahrscheinlich nicht, wegen der Hardware-Architektur.

EDIT: Solche Räder für einen Arduino oder Raspberry Bausatz wären echt genial. Habe sowas mal in Echt an einem Gabelstapler gesehen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • IKEA Tradfri: Smart-Home-Steckdose kündigt sich an

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/IKEA

    Das schwedische Möbelhaus IKEA ist mit der Tradfri-Serie schon vor einiger Zeit in den Smart-Home-Bereich eingestiegen. Das Sortiment umfasst derzeit smarte Lampen und auch Sensoren, die über das Tablet oder Smartphone gesteuert respektive abgerufen werden können. Womöglich schon... [mehr]

  • Mehr als nur ein Gaming-Chair: Der Acer Predator Thronos (Bilder-Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PREDATOR_THRONOS

    Der ambitionierte PC-Spieler sitzt schon lange nicht mehr auf einem schnöden Bürostuhl eines schwedischen Möbelhauses, sondern nimmt in einem edlen und bequemen Gaming-Chair Platz, wie ihn inzwischen auch große Hersteller, die einst für ihre Eingabegräte bekannt geworden sind,... [mehr]

  • Caseking will den Gamer-Fußboden mit Florpad-Matten schützen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CASEKING

    Seit einiger Zeit werden dem PC-Spieler bereits spezielle Gamings-Stühle angeboten. Doch was ist, wenn diese Drehstühle intensiv auf empfindlichen Fußböden genutzt werden? Die Produkte der neuen Caseking-Marke Florpad sollen Schäden vorbeugen und auch gleich noch ein Design-Statement... [mehr]