> > > > GravaStar: Desktop-Lautsprecher im Roboter-Design

GravaStar: Desktop-Lautsprecher im Roboter-Design

Veröffentlicht am: von

zoeaoDie vom Crowdfunding Startup Zoeao entwickelten Bluetooth-Lautsprecher GravaStar verfügen über ein sphärisches Desktop-Robo-Lautsprecher-Design. Sie verfügen über ein solides Metallgehäuse, hellgrüne Akzentleuchten, einen Qualcomm-Chipsatz und Harman-Kardon-Audiokomponenten. Die Lautsprecher können auf Indiegogo für 129 US-Dollar erworben werden. Der Liefertermin ist aktuell mit Mai des aktuellen Jahres angegeben. 

Der GravaStar funktioniert als einzelner Bluetooth- oder 3,5-mm-Aux-In-Kabellautsprecher. Ebenfalls kann er mit einem zweiten Lautsprecher für True Wireless Stereo (TWS) gekoppelt werden. Allerdings besitzen die Speaker kein Mikrofon zum Telefonieren. Die Eingänge befinden sich an der Unterseite des Geräts, einschließlich des Aux-In und eines schnell aufladbaren USB-C-Ports. Beide Kabel sind im Lieferumfang enthalten. Laut Aussagen des Herstellers sollen die Batterien bis zu 30 Stunden halten. Sobald der Ladezustand niedrig ist, sollen sich laut Zoeao ein blinkendes Licht (auf der Rückseite gegenüber der Bluetooth-Verbindungsanzeige) sowie eine Sprachaufforderung bemerkbar machen. Der 3,5 kg schwere Lautsprecher strahlt zudem grünes Licht aus.

Die Beine der Roboterlautsprechers lassen sich bei Bedarf zur Hälfte zusammenklappen. Außerdem verfügt dieser über eine IPX5-Einstufung und ist somit vor leichten Regentropfen geschützt. Darüber hinaus gibt es einen berührungsempfindlichen Lautstärkeregler, der ebenfalls grün beleuchtet ist. Die drei Bedientasten des Lautsprechers befinden sich im oberen hinteren Bereich des Lautsprechers. Diese steuern das Ein- und Ausschalten, Bluetooth oder True Wireless Stereo (TWS). Mit dem Qualcomm-QCC3006-Chipsatz kann der Lautsprecher über Bluetooth 5.0 gleichzeitig mit zwei Geräten verbunden werden. Der GravaStar befindet sich immer im Pairing-Modus, sobald er eingeschaltet wird. Der 3,5-mm-Aux-Eingang überschreibt jedoch bei Verwendung jede Bluetooth-Verbindung automatisch.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.5

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2663
Und der Kumpel so "Geil! Was is denn das fürn Teil?".
Besitzer: "Ein Lautsprecher"
Kumpel "Achso..."
#2
customavatars/avatar39883_1.gif
Registriert seit: 08.05.2006
Oberbayern
Vizeadmiral
Beiträge: 6719
Zitat Morrich;26852483
Und der Kumpel so "Geil! Was is denn das fürn Teil?".
Besitzer: "Ein Lautsprecher"
Kumpel "Achso..."

Kumpel: "Klingt er so, wie er aussieht?"
*erster Song kommt*
Kumpel: "Jop, klingt wie ne Kartoffel."
*Money well wasted*
#3
customavatars/avatar117451_1.gif
Registriert seit: 31.07.2009
Bonn
Stabsgefreiter
Beiträge: 333
Hätte erwartet, dass die mindestens voraus laufen und das natürlich im perfekten Stereodreieck.
#4
Registriert seit: 25.05.2013

Oberbootsmann
Beiträge: 970
Zitat Weede;26852628
Hätte erwartet, dass die mindestens voraus laufen und das natürlich im perfekten Stereodreieck.


Das wäre doch mal was, aber dann auch für draußen :vrizz:
#5
Registriert seit: 11.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 585
ugly Punkt.
#6
customavatars/avatar25322_1.gif
Registriert seit: 24.07.2005
DE
Kapitän zur See
Beiträge: 3514
Star Wars Episode 1 Droideka Scene - YouTube

Ich hätte Angst, die Dinger in der Bude zu haben... :d
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]