> > > > Zurück in die Zukunft Teil 3: Nach Nike kommt jetzt Puma

Zurück in die Zukunft Teil 3: Nach Nike kommt jetzt Puma

Veröffentlicht am: von

pumaNike hat es mit dem Adapt BB vorgemacht, jetzt legt der deutsche Sportartikelanbieter Puma nach und präsentiert den Fi-Schuh, was für Fit Intelligence steht.

Puma steckte insgesamt drei Jahre Entwicklungszeit in den neuen Sneaker. Beim Autodisc waren es nur zehn Monate. Der Fi eignet sich für sportliche Aktivitäten, ist aber auch im alltäglichen Einsatz zu gebrauchen. Das Paar liegt preislich bei 330 US-Dollar und soll im Frühjahr 2020 auf den Markt kommen. Der Fi verfügt über blaue LED-Anzeigen, die aufleuchten, wenn der Motor die Schuhe bindet oder wenn dieser geladen wird. Ebenfalls dienen die LEDs zur Anzeige des aktuellen Ladezustands des Akkus.

Im Gegensatz zu den von Nike angebotenen Schuhen setzt der neue selbstschnürende Sneaker von Puma immer noch auf einen kabellosen Top-Side-Moto. Der globale Innovations-Direktor des Unternehmens, Charles Johnson, betrachtet dies als einen Design-Vorteil, was seiner Meinung nach zu mehr Komfort und Leistung führt. Er fügte hinzu, dass dies auch auf das Erbe der Puma-Schnürtechnik zurückgeht, welche sich seit 1991 immer oberhalb der Schuhsohle befindet.

Der Motor ist an ein einfaches Netz aus blauen Dyneema-Saiten angeschlossen. Hierbei handelt es sich um das gleiche robuste Material, welches in der Verteidigungsbranche oder in der kommerziellen Fischerei verwendet wird. In der Zwischensohle sitzt der herausnehmbare Akku, der sich wiederum in einem wasserfesten (aber nicht wasserdichten) Fach befindet. Geladen wird der Akku indem man die Schuhe auf das kleine mitgelieferte Qi-Wireless-Ladegerät legt oder den Akku einfach heraus nimmt und ihn zum Laden anschließt.

Im Vergleich zum Autodisc ist der Motor des Fi wesentlich kleiner, basiert jedoch auf den gleichen mechanischen Prinzipien. Ähnlich wie beim Autodisc kann der Fi zudem mit einem Smartphone bedient werden, allerdings ist dies nur mit einem iPhone möglich. Während der Adapt BB von Nike bereits Android-Smartphones unterstützt, ist dies bei Pumas Fi nicht der Fall. Jedoch ist die Steuerung durch die Apple Watch ebenfalls möglich. Die iPhone-App zeigt auch den Ladezustand der einzelnen Schuhe an und ermöglicht es, Mikro-Einstellungen vorzunehmen

Laut Puma wiegt der Schuh 428 g, wovon 45 g durch die elektronischen und mechanischen Bauteile zustande kommen. Was die Akkulaufzeit angeht, so wird diese laut Hersteller mit fünf bis sieben Tagen angegeben. Das Laden soll in etwa 90 bis 120 min dauern.